Erst Rheuma, jetzt Darm?

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
Antworten
Avocado
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Mi 1. Dez 2021, 13:27

Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Avocado »

Hallo zusammen,

mich würde sehr interessieren, ob es hier im Forum Betroffene mit einem ähnlichen Verlauf gibt.

Ich habe seit meiner Jugend sehr aktives Rheuma, von Kopf bis Fuß sind viele Gelenke betroffen, auch die Haut ist beteiligt (Psoriasis). Unter langjähriger Therapie mit tnf-a-Blockern (gute Wirkung auf Rheuma) habe ich nun, 20 Jahre später, eine Darmerkrankung entwickelt. Laut Endoskopie + hist. Befund: Verdacht auf Colitis Ulcerosa.

Ich habe häufige Stuhlgänge (bis zu 10/Tag, oft nur kleine Portionen) mit Stuhldrang, oft ist viel „Schleim“ und etwas Blut beigemengt. Der Stuhl ist deutlich weicher, aber es ist kein Durchfall, also nicht wässrig. Passt das zur Colitis Ulcerosa?

Ein Wechsel des tnf Blockers hat in Sachen Colitis nicht geholfen. Auch Mesalazin zeigte keine Wirkung – es wurde darunter sogar schlimmer. Prednisolon nehme ich niedrigdosiert seit Jahren ein – hohe Stöße vertrage ich nicht mehr so gut. Einzig Budesonid-Schaum hat bislang geholfen, das kann aber wohl leider nicht dauerhaft genommen werden, oder?

Ich freue mich auf eure Antworten/Erfahrungsberichte/Tipps. Vielen Dank.

Herzliche Grüße
Avocado

Tomato
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 22:12

Re: Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Tomato »

Hallo Avocado
Ich habe vor ca. 8 Jahren eine Psoriasis Arthritis sine Psoriasis bekommen. Fast zeitgleich traten schwere Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich auf. Diese wurden im MRT als Spondyloarthritis diagnostiziert. An Medikamenten bekam ich zuerst 7,5 mg MTX in Tablettenform. Da diese meiner Leber nicht gefallen haben fing ich an das MTX zu spritzen. Die Dosis wurde sehr bald auf 15 mg erhöht.
Ca. zur gleichen Zeit hatte ich starke Durchfälle mit viel Schleim.Kein Arztbesuch deswegen. Ich dachte ich hätte mich beim kranken Katzenbaby angesteckt 🙈
Vor drei Jahren hatte ich zum Ende einer Jordanien Reise
starke Durchfälle mit Schleim und Blut. Diesmal war ich der Meinung ich hätte mir Salmonellen geholt. Wieder kein Arztbesuch
Ende letzten Jahres hatte ich meine erste Vorsorge Darmspiegelung. Außer Verwachsungen war alles in Ordnung. Leider hatte ich nach der Darmspiegelung weitere Durchfall sehr häufig, mit Schleim und Blut. Nach 2 bis 3 Monaten bin ich dann wieder zum Arzt. Nach meiner guten Spiegelung bin ich dann , nach Test zu einer Fructosemalabsorption gekommen. Den Durchfall habe ich durch Karenz gestoppt bekommen. Blut und Schleim blieben mir erhalten. Ich habe dann eine neue Spiegelung.,nachdem die Stuhlproben ok waren, aber der Calprotectin-wert bei 900 lag, bekommen. Jetzt sah es im Darm ganz anders aus. Alles hat auf eine CU hingedeutet. Ich habe dann noch ein MRT Selink bekommen. Da haben sich keine Anhaltspunkte auf einen MC ergeben.
Mein Gastroenterologie sieht einen Zusammenhang zwischen der Arthritis und dem Darm. Er hält meinen Verlauf für moderat, da ich das MTX nehme. Er vermutet, dass sich meine CU vor 8 Jahren zu mir gefunden hat. Seiner Aussage nach treten eine CU und Spondyloarthritis oft zusammen auf.
Ich hoffe ich habe nicht zu verwirrend geschrieben. Tomato

Avocado
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Mi 1. Dez 2021, 13:27

Re: Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Avocado »

Hallo Tomato,

vielen Dank für deine Antwort.

Deine Geschichte kommt mir bekannt vor. Ich habe die Durchfälle zunächst auch immer auf was anderes geschoben.

Ich wusste gar nicht, dass das MTX auch bei CED so gut wirken kann. Ich kenne es nur vom Rheuma und ein Arzt sprach davon, dass der Einsatz bei CED unüblich sei.

Das mit der Fruktose-Unverträglichkeit habe ich im Zusammenhang mit CED schon oft gelesen, scheint nicht selten zu sein. Viele haben wohl auch ein Problem mit Laktose. Mich machen diese ganzen Ernährungseinschränkungen irgendwie wahnsinnig. Ich vertrage beim Schub gefühlt ohnehin nichts. Weder eine fettige Pizza noch gesunden Haferschleim mit Kräutertee. Wenn ich die allgemeinen Ernährugstipps während eines Schubs berücksichtige, fällt es mir total schwer, überhaupt den Tagesbedarf an Kalorien zu erreichen. :?

Alles Gute dir. Gruß von Avocado zu Tomato ;)

Tomato
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 22:12

Re: Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Tomato »

Hallo Avocado,
Ich bin auch Neuling auf dem Ced Gebiet. Habe aber das Glück an einen sehr kompetenten Arzt gekommen zu sein. Die Praxis ist auch eine CED Praxis.
MTX scheint bei CU wirklich nicht das Mittel erster Wahl zu sein. Meine Arthritis hat sich mit MTX verbessert. Meine Colitis scheint es aber auch im Zaun gehalten zu haben. Ich nehme jetzt noch Morgens und Abends Salofalk Granulat und zur Nacht noch ein Zäpfchen. Jetzt hat sich bei mir fast alles normalisiert. Somit esse ich auch wieder alles was mir schmeckt und meide nichts. Dadurch habe ich jetzt von meinem verlorenen 10 Kilo auch wieder vier Kilo zugenommen.
In zwei Monaten habe ich wieder einen Gastro Termin zur Blut und Stuhlprobe.
Wenn du wirklich das Gefühl hast, dein Darm reagiert auf bestimmte Lebensmittel, dann meide sie. Ich werde, wenn ich wieder starke Durchfälle bekommen sollte, auf Zucker verzichten. Momentan scheint es aber nicht erforderlich zu sein.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, 🍅

Simi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 18
Registriert: Sa 12. Sep 2020, 18:21
Diagnose: Cu seit 2005

Re: Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Simi »

Hallo,
Bei mir wurde als Kind Rheuma diagnostiziert und ein paar Jahre später ruhiggestellt. Im Alter von 16 Jahren wurde dann Colitis Ulcerosa diagnostiziert. Könnte mir gut vorstellen das die Krankheit irgendwie zusammen hängen. Vergesse es aber immer wieder meinen Gastrologen zu fragen.
Lg
Hinfallen, Aufstehen. Krone richten. Weiter gehen.

Avocado
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Mi 1. Dez 2021, 13:27

Re: Erst Rheuma, jetzt Darm?

Beitrag von Avocado »

Hallo Simi,

intererssant. Wenn es bei dir einen Zusammenhang gibt, dann hattest du auch erst das Rheuma und dann die CED. Diese Reihenfolge scheint, so mein Eindruck, eher untypisch.

LG
Avocado

Antworten