CED als DMP

Danke für Eure Anregungen.

CED als DMP

Beitragvon EMB73 » Mo 28. Mai 2018, 22:41

Hallo Zusammen, gab es hierzu schon einmal Bemühungen und Bestrebungen? Anfragen an den GBa?
Vielen Dabk, Eva
EMB73
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 16. Sep 2016, 04:05

Re: CED als DMP

Beitragvon Korona » Di 29. Mai 2018, 00:33

....Soweit ich weiß gibt es nur diesen Ansatz:
http://www.mvz-immunologie-hamburg.de/f ... ter-cedur/

LG
Korona
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 403
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: CED als DMP

Beitragvon Uwe7 » Di 29. Mai 2018, 16:00

Was heisst DMP bzw. GBa?

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 542
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: CED als DMP

Beitragvon Cats » Di 29. Mai 2018, 22:16

Hallo Uwe,

zumindest in Teilen kann ich dir weiterhelfen. Ein Disease-Management-Programm (abgekürzt DMP) ist ein zentral organisiertes Behandlungsprogramm für chronisch kranke Menschen.Gibt es z.B. für Asthma oder Diabetes. Es stützt sich auf die Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin.

Was Eva mit "GBa" meint - da bin ich mir auch nicht sicher. Vllt. den Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte (G-BA) ?

LG Marina
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
Benutzeravatar
Cats
ModeratorIn
 
Beiträge: 672
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:19
Diagnose: MC seit 1978

Re: CED als DMP

Beitragvon EMB73 » Mi 30. Mai 2018, 09:15

Hallo, genau. Der GbA entscheidet darüber welche Krankheiten in einem DMP aufgenommen werden.
Mich wundert einfach, dass CED nicht dabei ist und auch noch nicht zur Diskussion steht.

@DCCV, wie kann man sich dazu stark machen? Ich wäre auch bereit, mich zu engagieren. Bin Gesundheitsökonomin.

Vg an Euch
EMB73
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 16. Sep 2016, 04:05

Re: CED als DMP

Beitragvon glöckchen09 » Mi 30. Mai 2018, 13:32

Hallo EMB,

ich halte ein DMP bei unserer Erkrankung für wenig sinnvoll.
Ein DMP ist dazu da, ein Fortschreiten der Erkrankung frühst möglich festzustellen und somit zu verhindern oder zu verlangsamen.
Ebenso sollen Begleiterkrankungen frühst möglich erkannt und behandelt werden.

Macht bei CED nicht groß sinn oder?
Unsere Verläufe sind zu Unterschiedlich und nicht vorhersehbar.

Was würdest du dir von einer DMP-Teilnahme erhoffen?

Liebe Grüße, glöckchen09
glöckchen09
Dauergast
 
Beiträge: 331
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: CED als DMP

Beitragvon Kaja » Mi 30. Mai 2018, 19:07

Hallo EBM,

auch ich habe mir vor vielen Jahren die Frage nach einem DMP gestellt.

Aber man muss bedenken, eine CED hat 1000 Gesichter.

Ich z. B. werde sehr engmaschig von meiner Gastro betreut (BB, Augenarzt, Dermatologe) etc. Sie gibt vor und ich mache.

Natürlich auch Zeitabstände Spiegelungen, Medikamentenregime, regelmäßige Gespräche mit ihr und wenn ein BB oder eine Stuhlprobe nicht in Ordnung ist ruft sie mich direkt an oder lässt über ihre Sprechstundenhilfen alles organisieren und diese mit mir in Kontakt treten.

Dieses geschieht Leitliniengerecht und bei Bedarf wird sofort kurzfristig gehandelt.

So gesehen werde ich bislang sehr, sehr gut gesteuert.

Breche ich DMP Programme runter, ich weiß im Grunde nicht was z. B. für mich noch weiter gesteuert werden sollte.

Postoperative Überleitung habe ich bislang glücklicherweise nicht.

Kooperation mit Reha - ist dem Einzelbedarf zuzurechnen.

Div. - ich nenne es jetzt mal Workshops für eine CED wüsste ich nicht. Bei Diabetes ist es grundsätzlich für die Patienten aus meiner Sicht sehr, sehr sinnvoll mit Ernährungstherapie wo richtig erklärt wird, gute Rückfragen gestellt werden können, anstelle dem Patienten eine Broschüre mit BE (Broteinheiten) in die Hand zu drücken und sie hilflos in den Supermarkt schicken.

Medizinisch fehlt es mir im Grunde an nicht.

Nur an meiner Gesundheit - aber das sind die 1000 Gesichter und nicht einfach mal mit einem Medikament getan und in Remission.

Mir z. B. würde ein DMP mit Ernährungsthemen nichts bringen, ich habe glücklicherweise keine Intoleranzen (zumindest bis jetzt noch nicht). Solche Termine würden mir nur belasten, weil ich mir die Zeit freischaufeln müsste neben der Arbeit und wenn es mir eh nicht gut geht, sind das Energien die ich aufbringen muss, welche mir nichts helfen.

Oder aber, ich bekomme ein Abnehm-Coaching - weil dick durch Cortison!

Belastend sind für mich und da sehe ich aus meiner Position benötigte Hilfe - aber die muss über andere Stellen erwirkt werden:

- beim Arbeitgeber zeitl. Freistellungen für die regelmäßigen Blutentnahmen für chronisch Kranke (muss die Zeit nacharbeiten)
- für chronisch Kranke absolute Abschaffung der Medikamentenzuzahlungen - Krank sein ist sehr teuer!!!
- entsprechend der Auswirkungen eine korrektere Einstufung GdB - die AHBs scheinen mir Asbach uralt zu sein und gehören angepasst
- usw. usw.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
Dauergast
 
Beiträge: 351
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC


Zurück zu Anmerkungen, Vorschläge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast