"Ich kann es nicht mehr hören..."

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Carmen »

So gut ich auch die bereits geschilderten Situationen kenne und mich drüber ärgere oder einfach nur den Kopf schüttele, versuche ich mir vor Augen zu halten, dass die anderen es mit ihren Ratschlägen gut meinen oder sie einfach nicht Bescheid wissen. Natürlich ist es nicht leicht, in den Vorwürfen meiner Eltern "Du ernährst Dich ja auch so gesund", "Bei dem unsteten Lebenswandel ist das ja kein Wunder" etc. die Sorge um ihr Kind herauszuhören.

Ein Kollege erzählte mir neulich völlig fassungslos, dass er auf der Arbeit doch so schlimmen Durchfall bekommen hätte. O-Ton: "Ich musste alle halbe Stunde zur Toilette - das kannst Du Dir gar nicht vorstellen!!". In solchen Momenten kann man sich missverstanden fühlen - oder einfach belustigt - oder auch stolz, wie gut man mit seinen Beschwerden doch zurecht kommt, was andere völlig aus der Bahn wirft.

Wenn wir schon nicht über die Zungen der anderen bestimmen können, so machen wir uns doch an den eigenen Ohren zu schaffen, und entscheiden selbst, was und wie wir das Gesagte aufnehmen.

Liebe Grüße und nicht ärgern lassen!
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Benutzeravatar
Rirumu
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 484
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 19:18
Wohnort: Rödental
Kontaktdaten:

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Rirumu »

Hallole Carmen,

"zum einen Ohr rein, zum anderen gleich wieder raus" ist oft gar nicht so leicht, erst recht nicht, wenn man noch nicht lange genug Erfahrungen mit der CED sammeln konnte.

Gruß

Rirumu
Gott ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht. Was können mir Menschen tun?
Psalm 118, 6

kalinka
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 96
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:10
Wohnort: im Legoland

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von kalinka »

Eusebia hat geschrieben: ...vielleicht sind wir aber auch etwas empfindlich, wenn solche Dinge gesagt werden. Meistens sind diese Sprüche eben nicht böse gemeint sondern die Leute machen sich zwar Gedanken, aber leider die falschen Gedanken. Dafür können die ja nichts. Die Leute, die nicht so eine Krankheit haben, die können sich das oft gar nicht vorstellen, wie so etwas ist

...

Es gibt eben ganz wenige Menschen, die sich in einen anderen Menschen richtig reinversetzen können und deshalb auch Verständnis für seine Situation haben. Das gilt aber auch für uns. Hand aufs Herz: können wir uns immer in unseren Gegenüber richtig reinversetzen? Oder fordern wir das immer nur von unserem Gegenüber, dass der Verständnis für uns hat?

VG Eusebia
Toll geschrieben, sehe ich genauso!!! ;)
Bevor ich meine CU bekommen hab, hatte ich keine Ahnung davon, dass es CED überhaupt gibt! Da kann ich es anderen Menschen schlecht vorwerfen, wenn sie mich nicht verstehen. Allerdings siehts anders aus bei Leuten, die wissen was ich habe... da denk ich mir dann auch oft: Bin ich zu empfindlich und/oder ist denen nicht bewußt, wie oft man solche "doofen" Bemerkungen hören (muss)? :?:
Gerade in der Anfangszeit mit der CU fand ich sehr schwer mit solchen Bemerkungen umzugehen. Ich habe meistens versucht, es zu erklären oder ignorieren, heute geh ich damit irgendwie leichter um. Obwohl ich manchmal auch gern was fieses zurück sagen würde :evil: :evil: :evil: :D

Benutzeravatar
froggy
Administrator
Beiträge: 744
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:03
Diagnose: MC seit 1999
Wohnort: Thüringen

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von froggy »

Ich muss ja gestehen, dass ich kaum Probleme mit "komischen Sprüchen" habe. Die Leute, die mich gut kennen, die wissen von meinem Morbus Crohn, die würden "böse Sprüche" nicht ablassen. Höchstens mal ein "Ich hab da was gelesen", was ich aber nicht nervig empfinde. Eher als Interesse mir gegenüber. Und der Rest weiß nichts von meinem MC.

Und auch wenn es etwas hart klingen mag, manchmal muss man sich auch an die eigene Nase fassen. Ich kenne Leute, die mindestens fünfmal am Tag erwähnen müssen, was sie für eine Krankheit haben. Und wenn man ihnen die Gelegenheit böte, würden sie es auch zehnmal am Tag erwähnen. Wenn man beim Essen sitzt, dann will nicht jeder "Gesunde" hören, warum man was nicht essen kann. Was man verträgt und was gar nicht geht. Es ist schlecht nachzuvollziehen und kann schnell nerven. Noch dazu steht man dann natürlich unter "besonderer Beobachtung", wenn man vorher über jedes Salatblatt jammert, aber sich 3 Tage später eine fette Pizza bestellt.

Liebe Grüße
Christiam
Die Welt ist das, was ich von ihr denke.

kalinka
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 96
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 21:10
Wohnort: im Legoland

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von kalinka »

froggy hat geschrieben:Ich muss ja gestehen, dass ich kaum Probleme mit "komischen Sprüchen" habe. Die Leute, die mich gut kennen, die wissen von meinem Morbus Crohn, die würden "böse Sprüche" nicht ablassen. Höchstens mal ein "Ich hab da was gelesen", was ich aber nicht nervig empfinde. Eher als Interesse mir gegenüber. Und der Rest weiß nichts von meinem MC....
Hey Fröschli,
so ists auch bei mir: Die, die davon wissen, sagen nix fieses und bei denen hab ich kein Problem, davon zu erzählen und deren Meinungen dazu zu hören. Alle anderen Bekannten wissen nicht unbedingt, was ich habe, aber da ich relativ schlank bin, kommen eben auch blöde Sprüche von wegen Magersucht, Esstörung etc. wenn ich beim Essen zu viel auf meinem Tellerchen "herumschiebe und aussortiere". Hab versucht, einigen zu erklären, was ich habe, aber da es nicht allzu enge Freunde von mir sind, kann ich auch nachvollziehen, wenn sie nicht das größte Interesse dran haben, genau informiert zu sein...

Ist mir lieber, wenn nur Freunde Bescheid wissen und der Rest kann meinetwegen denken/sagen, was sie wollen. Ich will ja als Mensch gern gehabt werden und nicht wegen meiner Essgewohnheiten ;) Je länger man damit zu tun hat, desto lockerer geht man auch mit den Reaktionen von anderen um, finde ich.

Belialsama
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 20:03

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Belialsama »

Huhuu,
also ich glaube den größten Blödsinn den Hirne so produzieren können darf ich hier grad in der Reha genießen. Zur Zeit sind hier überwiegend ältere Herrschaften untergebracht, frisch an irgendwelchen Gelenken operiert und such etliche Diabetiker.
Ich hab da inzwischen eine Top 100 der blödesten Rehasprüche, wobei die ersten 10 Plätze schon mal Kommentare rund um das Thema "Cola trinken" belegen. Ist für die Mitpatienten natürlich vollkommen klar, dass ich nur Diabetiker sein kann, weil ich ja so jung und fit aussehe und die Herrschaften so etwas wie ein Stoma für völlig ausgeschlossen halten.
Aber dann wären da noch solche Nettigkeiten wie:
-In ihrem Alter fällt ihnen Gymnastik ja noch viel leichter!
-Sie sind ja bestimmt nicht zur Rehamasnahme da, sie haben ja keine Gehhilfen!
-Sind sie Angehörige?
-Warten Sie auch auf ihre Insulinspritze!?
-Ich sehe das Essen schmeckt Ihnen !
-Sid sie jetzt schon müde? Sie sind doch noch so jung!
-Ihrem Alter ist alles noch viel einfacher!
-Oh, ich wüsste gar nicht, dass junge Frauen so was auch haben können!
-
Und das Ganze jeden Tag schon seit drei Wochen...grmpf...langsam reicht's
!!!
LG Belialsama

Benutzeravatar
Eusebia
Dauergast
Beiträge: 101
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:32
Diagnose: MC seit 1976
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Eusebia »

-In ihrem Alter fällt ihnen Gymnastik ja noch viel leichter!
-Sie sind ja bestimmt nicht zur Rehamasnahme da, sie haben ja keine Gehhilfen!
-Sind sie Angehörige?
-Warten Sie auch auf ihre Insulinspritze!?
-Ich sehe das Essen schmeckt Ihnen !
-Sid sie jetzt schon müde? Sie sind doch noch so jung!
-Ihrem Alter ist alles noch viel einfacher!
-Oh, ich wüsste gar nicht, dass junge Frauen so was auch haben können!
-
Und das Ganze jeden Tag schon seit drei Wochen...grmpf...langsam reicht's
Hallo Belialsama,

ich kann verstehen, dass man nicht jeden Tag vollgelabbert werden will. Aber du bist doch in der REHA und da sind nun mal nur kranke Menschen und die erzählen auch fast ausschließlich über Krankheiten, besonders ältere Mitbürger. So ist das halt in einer REHA, was erwartest du da anderes?

Was wäre, wenn die alten Leutchen dich gar nicht beachten würden und niemand einen Notiz von dir nehmen würde. Ich denke das wäre dir auch nicht Recht. Vielleicht wollen dir dir den REHAaufenthalt angenehmer machen und dich deshalb in ihre Kreise einbeziehen. Die sehen doch auch, dass du als junger Mensch irgenwie unter so vielen alten Leuten die Ausnahme bist. Und anstatt dich auszusondern nehmen sie Anteil und versuchen nett zu sein. Es ist eben nur eine Ansichtssache wie man die Welt sieht.

Was ich in dieser Diskussion nicht verstehe, warum gehen soviele CED Kranke davon aus, dass andere Menschen sie mit ihren Sprüchen belästigen und ärgern wollen?

VG Eusebia :)
Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.
Hans A. Pestalozzi

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Thilo »

Eusebia hat geschrieben:......Was ich in dieser Diskussion nicht verstehe, warum gehen soviele CED Kranke davon aus, dass andere Menschen sie mit ihren Sprüchen belästigen und ärgern wollen?....

Hallo Eusebia,

..... vielleicht eine Frage der inneren Haltung oder auch des Lebensalters. ;) Vielleicht sind aber auch Menschen mit einer CED feinfühliger als andere ? Jeder defininert seine Toleranzgrenze anders und es gibt sogar Menschen, für die ist das Wort "Toleranz" ein absolutes Fremdwort. Vieles was da gesagt wird, ist vielleicht gar nicht so gemeint, wie es beim "Empfänger" ankommt. Man kann sicher vieles falsch verstehen und auf sich beziehen, wenn man keine andere Interpretation zulässt bzw. zulassen kann, weil man in starren Gedankenmustern gefangen ist.

Ich bin desöfteren erstaunt, wie pikiert manche User antworten, wenn man mit Argumenten ihr Weltbild ein klein wenig in Frage stellt.

Gruß

Thilo

Benutzeravatar
Stine
Dauergast
Beiträge: 331
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Stine »

Hallo Belialsama,

auch mich ärgern manche Sprüche, vor allem solche, die mir (unterschwellig) vermitteln, ich sei selber schuld, ich müsse nur das oder dies verändern und schon wäre sie weg, die ungeliebte Krankheit ;) Aber auch diese Sprüche entstehen meist aus dem Wunsch heraus, zu helfen, nicht mich zu ärgern.

Die von Dir aufgeführten Beispiele aus Deinen Top 100 der blödesten Rehasprüche sehe ich eher wie Eusebia als normale "Rehakonversation". Nimm es etwas gelassener, dann geht es Dir besser und Deinen Mitmenschen auch :)

Spaß wirst Du ja hoffentlich dort auch haben, befördert die Erholung ungemein :)

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus

Benutzeravatar
Eusebia
Dauergast
Beiträge: 101
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:32
Diagnose: MC seit 1976
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: "Ich kann es nicht mehr hören..."

Beitrag von Eusebia »

Hallo Thilo,

vielleicht hilft uns da ja die "Altersweisheit" :D dabei gelassener mit solchen Sprüchen umzugehen. Allerdings denke ich nicht das es unbedingt eine Frage des Alters ist. Denke da nur mal an den "Altersstarrsinn". ;) Außerdem schreibt man älteren Menschen ja nicht unbedingt mehr Toleranz zu. Bis jetzt dachte ich immer, das wäre eigentlich ein Zeichen der Jugend. Da bringst du aber jetzt mein Weltbild ins wanken. :lol: :lol: :lol:

Spaß bei Seite, ich finde es einfach traurig, dass es Menschen gibt, egal ob alt oder jung, die hinter jedem Wort eine Intrige sehen. Wie schrecklich ist den deren Welt? Schadet man sich nicht auch selbst, wenn man glaubt in einer so fiesen, bösen Welt zu leben?

Natürlich gibt es auch mal die eine oder andere "neidische" Kollegin/Freundin/Schwester, die extra eine dumme Bemerkung macht um uns zu ärgern. Aber dass jetzt ganze Familien, Freunde, Kollegen, REHA Patienten, Arzthelferinnen usw. ihren Spass/Häme daran haben uns das Leben zu vermiesen, glaube ich einfach nicht. Da sollte man differenzieren und nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Ich merke übrigens sehr schnell, wer mir schaden will, wer es einfach nicht besser weiß und wer es trotz aller dummen Sprüche gut mit mir meint.

VG Eusebia :)
Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.
Hans A. Pestalozzi

Antworten