"Toilette in der Nähe" - Syndrom

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

"Toilette in der Nähe" - Syndrom

Beitragvon bjoernNRW » So 8. Dez 2019, 19:14

Hallo zusammen,

ich habe seit gut 20 Jahren eine bestätigte CU......."schlimme" Schübe bisher 2mal........AZA & Puri-Nethol vertrage ich nicht, MTX ging einigermaßen.
Zur Zeit nehme ich "nur" Mesalazin......mir geht es damit nicht wirklich gut, aber besser, als mit Cortison oder MTX.....

Folgende Situation: Ich bin arbeitstechnisch voll ausgelastet, ich arbeite als Außendienst im Vertrieb und bin eigentlich den ganzen Tag auf Achse.....
Morgens merke ich meine CU, da ich erstmal 2-6 mal auf die Toilette muss......abends dann das selbe!

Aber warum habe ich den ganzen Tag über nichts?

Vor einigen Wochen war ich geschäftlich auf einer Minikreuzfahrt, habe mir mit einem Kollegen die Kabine geteilt....und siehe da! NIX! Wenn es viel war, dann 1 Stuhlgang am Tag!

Spielt sich der ganze Mist nur in meinem Kopf ab? Wie kann es sein, dass ich z.B. von der Kreuzfahrt nach Hause komme, und sofort auf´s Kloh muss?

Kennt dieses Phänomen sonst noch jemand?

Gruß,

BODO
bjoernNRW
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: So 14. Jun 2015, 10:37
Diagnose: CU seit 2003

Re: "Toilette in der Nähe" - Syndrom

Beitragvon Unity » Di 10. Dez 2019, 22:51

Moin,

ich kenne das teilweise auch. Ich habe seit 5 Jahren CED und mein Drang aufs Klog zu müssen ist morgens höher und vor allem wenn ich zuhause oder im Büro bin. Wenn ich unterwegs bin mit Kollegen muss ich seltener das Klo aufsuchen. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber ich bin sehr froh darüber.

Was ich zudem festgestellt habe: Mein Bedürfnis nach Klogängen ist vor allem im Urlaub bislang anders gewesen - ich musste einfach weniger. Ich kann auch nicht erklären, woran das liegt. An "Entspannung" eher nicht. Wir haben vor allem Urlaube gemacht, wo man viel unterwegs war - Japan, Südafrika, China. Da war man abends froh, wenn man die Füße hochlegen konnte. Auch Klos gab es nicht an jeder Ecke - Safari, U-Bahn, Reisebus etc. Und es hat trotzdem immer gut geklappt.

Was diese beiden Situationen "Unterwegs mit Kollegen" und "Unterwegs im Urlaub" für mich persönlich gemeinsam haben: Mich stressen viele (fremde) Leute eher. Keine Ahnung, ob das die Kommunikation zw. Gehirn und Darm da zeitweise beeinflusst.

Viele Grüße

Unity
Unity
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 29. Jan 2018, 22:18

Re: "Toilette in der Nähe" - Syndrom

Beitragvon Ariana » Mi 11. Dez 2019, 17:18

Das kann verschiedene Ursachen haben. Hatte es morgens auch meist recht häufig, und am Tag eher weniger.

Die Reise an sich bzw. An- und Abreise kann stressig sein, auch wenn man das eventuell nicht gleich merkt. Auch kann es am Essen liegen. Es gibt so viele Ursachen. Mir ging es nach meinem Urlaub auch echt mies. Aber das hat sich zum Glück wieder gelegt und ich hab seit gut vier Monaten keine Beschwerden mehr.
Ariana
ist öfter hier
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 9. Aug 2019, 13:44

Re: "Toilette in der Nähe" - Syndrom

Beitragvon ChipundDeil » Di 14. Jan 2020, 14:55

Hallo Leute,

ich kenne diese Situation auch, wenn ich Stress habe, dann muss ich seltener auf Klo, morgens muss ich öfters, und tagsüber gar nicht.
Es liegt meiner Meinung nach an der Stresssituation, was wir haben.

Körper mobilisiert sich, und wir haben weniger Beschwerden.

Vielen Dank für das Lesen.

P.s: Alles oder vieles ist Nervensache.
ChipundDeil
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 19:13


Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast