Psyche fährt Achterbahn

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Trüffel
Dauergast
Beiträge: 377
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitrag von Trüffel »

Hallo Mondkalb,
Mondkalb hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 14:41
daraus ergibt sich auch das Bild das die meisten Menschen nichts mit sich anzufangen wissen. Die Statements gehen in die Richtung oder eher doch die Klagelieder noch nicht mal ein Café hat offen
Deine Aussage kann ich auf einen Großteil meiner Bekannten 1:1 übertragen. Über deren Statements schüttel ich dann manchmal nur den Kopf und lass sie einfach reden. Es bringt mich aber auch zum Nachdenken, dass eben nicht jeder Mensch gleich empfindet und für jeden die Grenzen zwischen Existenz- und Wohlfühlatmosphäre anders verlaufen.
Mondkalb hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 14:41
Finde es derzeit eher traurig, dass sich gerühmt wird mit Nachbarschaftshilfe, diese "Welt seh her ich Teil es" Mentalität. Das Gen der Hilfsbereitschaft sollte auch sonst vorhanden gewesen sein, scheint bei einigen doch diese Situation gebraucht zuhaben, um es zu bemerken.
Bin gespannt auf die Zeit danach, ob der Einfluss auf die Hilfsbereitschaft so prägend sein wird, ich bezweifel es.
Ja, das sehe ich wie du. Traurig, dass es dazu eine Krise braucht, die Menschenleben in ihrer Existenz bedroht.
Die Reaktionen, die ich in meinem Umfeld bzgl. Corona erlebe, haben mich die aktuelle Corona-Situation als eine Zeit des Augen-Öffnens erfahren lassen: Anscheinend ist vielen erst in der Krisenzeit bewusst geworden, wie wichtig Hilfsbereitschaft und gegenseitige Rücksichtnahme sind. Einige entdecken ihr Leben auch noch einmal neu - auch hier gehen gewissermaßen die Augen auf. Ich befürchte, dass das "Gen", wie du es so schön nennst, bei manchen anschließend wieder in einen tiefen Schlummer fällt, wenn erstmal wieder "Alltag" eingekehrt ist.
Mondkalb hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 14:41
Wenn Träume oder nennen wir sie Visionen von einem höher, schneller, weiter getrieben werden mit dem Nutzen die Menschheit voranzubringen ist dagegen nichts einzuwenden, erst wenn der Individualismus auf Kosten der Gesellschaft geht, dann wünsche ich mir hier ein Einlenken des Verursachers herbei. Und das Mitnehmen, derer die nicht so können sehe ich wie Du, der Wert jedes Einzelnen macht den einhergehenden Wert meines Lebens aus, was mich aber nicht davon abhält wenn die Gesellschaft ins Verderben rennt das ich mich von ihr löse um meinen Weg zugehen. Mit anderen Worten ich habe z.B. nicht das Verlangen, alles was ich sehe auch besitzen zu müssen. Ersetze meine Gegenstände erst bei Schaden, wodurch ich wohl einer der Letzten mit einem Röhrenfernseher bin.
Ich finde, unser Konsumverhalten spiegelt viel aus unserem Werteempfinden. Allzu oft erlebe ich, wenn Dinge kaputt sind, dass sie dann einfach weggeschmissen werden und man sich stattdessen einen neuen Artikel besorgt. Das hat in mancherlei Hinsicht sicher auch seine Berechtigung, dennoch frage ich mich persönlich immer: "Wie viel liegt mir an dieser Sache? Kann ich sie reparieren oder vielleicht anders einsetzen?" - Das ist auch der Blick, den ich auf das Leben habe.
Ein banales Beispiel:
Neulich ist mein Wasserkocher kaputt gegangen.
Das hat mich erstmal geärgert, weil ich mir gerne einen Tee gekocht hätte und das jetzt nicht ging.
Nächste Frage war dann: wegschmeißen oder reparieren?
Nach einigem Hin und Her stand dann fest, dass reparieren zu keiner Lösung führt. Das Ding war einfach nicht mehr zu retten.
Also stand die Entscheidung fest: Es muss ein neuer Wasserkocher her.
Weil aber Sonntag-Morgen war, standen die Chancen ziemlich schlecht, einen neuen Wasserkocher zu besorgen.
Trotz des frühmorgendlichen Ärgernisses habe ich mir meinen Tag nicht vermiesen lassen und trotzdem meinen Tee bekommen: Der Kochtopf hat es auch getan. Es hat zwar viel länger gedauert, aber umso größer war meine Freude auf den Tee. ;) ;)

Das Beispiel beschreibt eigentlich ganz gut meinen derzeitigen Umgang mit meiner Erkrankung bzw. mit Phasen, in denen es mir nicht so gut geht.
Ich merke, wie viel mir die Erkrankung genommen hat, wenn ich täglich auf Hindernisse und Einschränkungen verschiedenster Art stoße. Manchmal macht mich das traurig, manchmal auch wütend. Ab und an überkommt mich eine solche Phase.
Ich wende dann mein "Wasserkocher-Vorgehen" an:
1. der Wasserkocher ist kaputt = Feststellen: ich komme mit etwas nicht klar; in diesem oder jenem Punkt macht mir meine Krankheit zu schaffen
2. ich bin erschrocken, traurig, wütend, ... darüber, dass der Wasserkocher kaputt ist = wie fühle ich mich? Wie geht es mir mit der Situation?
3. kann der Wasserkocher repariert werden oder muss ein neuer her? = gibt es eine Lösung für meine Situation/Problem? Wer kann mir dabei helfen?
Ich finde Schritt 3 besonders wichtig, denn vom Jammern allein über den kaputten Wasserkocher bekomme ich erstens keinen neuen oder reparierten Wasserkocher und zweitens auch keinen Tee, d.h. der Schritt des Aufblickens und nach vorne Schauen ist für mich so wichtig, weil er mir auch eine Motivationshilfe ist.
4. der Tee ist gekocht, ich sitze mit einer dampfenden Tasse auf dem Sofa und freue mich = dankbar sein für das, was ich (neu) habe

Derzeit muss ich gestehen, hat die Psyche ziemlich zu leiden. Die Wundheilung geht Schritt für Schritt vorwärts, umso deutlicher macht sich nun allmählich bemerkbar, wo die Langzeitfolgen bleiben. Die Hoffnung, die mich während der Zeit im KH und auch in den ersten Wochen zu Hause erfüllt hat, wird nun in die Realität übergeführt und es zeigt sich, welche Hoffnungen sich erfüllen und welche noch für lange Zeit oder vielleicht auch für immer ein Wunsch bleiben werden.

Während meiner Zeit im Mentorat hatte ich einen Kurs besucht, bei dem es darum ging, dem Wert des eigenen Lebens nachzuspüren. In dieser Zeit ging es mir zwar gesundheitlich nicht gerade prickelnd, aber ich hatte noch nicht die Erfahrung der akuten existenziellen Bedrohung gemacht. Diese Woche ist mir ein Briefumschlag in die Hände gekommen, in dem zwei Blätter waren und eine Hand voll Bohnen.
Der erste Text trägt den Titel "Der dicke alte Wollpullover" und stammt von Barbara Pachl-Eberhart aus dem Buch "Vier minus Drei". Die Autorin schildert dabei, wie sie bei einem Autounfall ihren Mann und ihre beiden Kinder verlor und danach zu einem neuen Leben fand. Als ich den Text wieder gelesen habe, sind mir die Tränen gekommen.
Der zweite Text bezog sich auf die Bohnen. Ich möchte ihn kurz schildern:
Man erzählt sich die Geschichte von einer weisen Frau, die sehr, sehr alt wurde und tief glücklich lebte. Sie war eine Lebensgenießerin par Excellence. Nie verließ sie das Haus, ohne eine Handvoll Bohnen einzustecken.
Sie tat dies nicht, um die Bohnen zu verkaufen. Nein, sie nahm sie mit, um so die schönen Momente des Lebens bewusster wahrnehmen zu können. Für jede Kleinigkeit, die sie tagsüber erlebte - so zum Beispiel einen fröhlichen Schwatz auf der Straße, ein köstliches Brot, einen Moment der Stille, das Lachen eines Menschen, eine Tasse Tee, eine Berührung des Herzens, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, das Zwitschern eines Vogels - für alles, was die Sinne und das Herz erfreute, ließ sie eine Bohne aus der rechten in die linke Jackentasche wandern.
Manchmal waren es gleich zwei oder drei.
Abends saß sie zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Jackentasche.
Sie zelebrierte die Minuten. So führte sie sich vor Augen, wie viel Schönes ihr an diesem Tag widerfahren war und freute sich.
Und sogar an einem Abend, an dem sie nur eine Bohne zählte, war der Tag gelungen - es hatte sich gelohnt, ihn zu leben.


Für mich ist Dankbarkeit der Schlüssel für Lebensmut und Zuversicht.

Ich danke dir für deine lieben Grüße und guten Wünsche und sende dir herzliche Grüße
Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Trüffel,
Trüffel hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 11:36
Es bringt mich aber auch zum Nachdenken, dass eben nicht jeder Mensch gleich empfindet und für jeden die Grenzen zwischen Existenz- und Wohlfühlatmosphäre anders verlaufen.
Das ist sicherlich richtig, auch bei meiner Frau und mir verläuft die Existenz- und Wohlfühlatmosphäre teilweise auf unterschiedlichen Ebenen. Meine Frau geht auch gerne schoppen und das soll sie auch. Vor meinem schweren Schub konnte ich sie auch stundenlang dabei begleiten, aber heute mag ich einfach nicht mehr.

Trüffel hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 11:36
Konsumverhalten
Hier bin ich der kleine Frugalist und meine Frau sorgt hier für etwas Ausgleich. ;)

Trüffel hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 11:36
... meinen derzeitigen Umgang mit meiner Erkrankung ... Ich merke, wie viel mir die Erkrankung genommen hat ...
Hier denke ich gerade an den Thread: Erwartet ihr weniger vom Leben?

Diese Frage habe ich mir mit Nein beantwortet, ich erwarte nicht weniger, sondern etwas anderes als früher vom Leben, es wandelt sich und doch kenne ich auch die Zeit, wo ich diese Frage anders beantwortet hätte, erinnere mich an die Zeit, in der ich mit der Erkrankung überfordert war, keine Besserung in Sicht.

Trüffel hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 11:36
Ich finde Schritt 3 besonders wichtig ... = gibt es eine Lösung für meine Situation/Problem? Wer kann mir dabei helfen?
Wichtig ist in guter ärztlicher Behandlung zusein, das Vertrauen zu Ärzten musste ich erst wieder aufbauen und fühle mich heute in sehr guten Händen, leider gibt es Ärzte die sich mit dem Krankheitsbild nicht auskennen, selbst überfordert sind, das habe ich leider nicht erkannt.
Es hat lange gedauert bis ich Deinen Punkt 4 erreichte und bin heute dankbar für das, was ich (neu) habe.
Der Schritt des Aufblickens und nach vorne Schauen, bewahre ihn Dir.

Trüffel hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 11:36
Der zweite Text ...
Die Realität ist das womit wir lernen müssen umzugehen, Freude und Leid steckt in ihr. Das Schöne für sich hervorzuheben, gerade in dunklen Stunden, finde ich sehr erstrebenswert.

Danke für die kleine Geschichte und verliere nie den Blick nach vorn.

Liebe Grüße,

Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitrag von Mondkalb »

Heute Nacht war mir dieser Austausch in Erinnerung gekommen, habe mir alles nochmals durchgelesen und hierbei muss ich feststellen, wie grausam das Leben an sich sein kann.

Die Psyche fährt Achterbahn, wie passend für die letzten drei Monate bei mir!

Ich habe für mich nicht verstanden, warum ich immer wieder diesen Stuhldrang habe, obwohl keine Entzündung wie die letzte Koloskopie bei mir zeigte vorlag.
Habe das ganze auf die Vernarbungen zurückgeführt ohne jedoch richtige Gewißheit darüber zu haben.

Kurz nachdem ich hier geschrieben habe, dass ich nicht vor den Entscheidungen die Ärzte fällen müssen stehen möchte, befand ich mich in so einer ähnlichen Situation.

Bei Furcht vor dem was unausweichlich ist zu funktionieren, dieses seltsame Gefühl der Unwirklichkeit wenn das Leben aus dem Körper weicht bis letztendlich alles in Trauer übergeht, ist eine Belastung, die der Körper und auch die Seele trägt.

In diesem Moment die Gedanken zu ordnen und alles in die richtige Reihenfolge zu bringen dabei fällt erst gar nicht auf, das der Darm sich in seinem Verhalten verändert hat.
Liegt dies nun an dem Ereigniss was eingetreten ist, und wie könnte so etwas zusammenhängen frage ich mich? Warum ist der Stuhldrang so plötzlich weg? Verstehen tue ich dies nicht!
Seit drei Monaten ist dieses Muster jetzt stabil und ich gewöhne mich langsam an diesen ruhigen und nach meinem Verständnis normalen Darm.

Viele Grüße,

Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Trüffel
Dauergast
Beiträge: 377
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitrag von Trüffel »

Mondkalb hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 11:46
Bei Furcht vor dem was unausweichlich ist zu funktionieren, dieses seltsame Gefühl der Unwirklichkeit wenn das Leben aus dem Körper weicht bis letztendlich alles in Trauer übergeht, ist eine Belastung, die der Körper und auch die Seele trägt.
Ich merke, wie mich die Krankheit in all den Jahren verändert hat. Mein Körper hat viel leiden müssen - aber auch die Seele.
Die letzten Jahre waren psychisch/seelisch ein einziges Auf und Ab, ein Achterbahnfahren - von Hoffnung und Zuversicht, Zähnezusammenbeißen, positiven Gedanken, nach-vorne-Schauen... bis zu Wut, Trauer, Verzweiflung, Angst, Enttäuschung...
Am eigenen Körper erleben zu müssen, wie grausam das Leben sein kann, ist sehr schmerzhaft und hinterlässt Spuren.
Die letzten Jahre waren gesundheitlich sehr bitter und voller Rückschläge. Dass das Jahr 2020 es noch toppen konnte, hätte keiner bei uns zu Hause auch nur zu denken gewagt. Auch jetzt ist es noch mehr schlecht als recht; es gibt immer wieder Momente der Hoffnung, aber sobald ich aufatmen will, kommt der nächste Brocken. Trotzdem ist meine "Achterbahnfahrt" ruhiger geworden. Klar gibt es immer wieder Momente, in denen ich dasitze, traurig bin und am liebsten nur heulen möchte (aber inzwischen habe ich erlebt, dass auch meine Mitmenschen solche Momente haben - und die sind gesundheitlich topfit, stehen im Beruf und man könnte meinen, sie seien rundum glücklich). Existenzängste, Höllenschmerzen, Todesängste - das hat mich verändert, aber mir auch gezeigt, wie dankbar ich für jeden Augenblick sein darf, den ich lebe. Atmen zu können, die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, das Zwitschern der Vögel in den Bäumen zu hören...im HIER und JETZT zu leben - das erlebe ich viel bewusster als früher.

Die Krankheit, das Schicksal anzunehmen und zu verarbeiten ist, so erlebe ich es, ein Prozess, der von Auf und Ab's geprägt ist und sehr lange dauert, vielleicht sogar mein ganzes Leben. Ich spüre auch, dass dieser Prozess auch von Trauer geprägt ist; mein "neues" Leben anzunehmen, bedeutet auch, das "alte" Leben loszulassen - das kann schmerzhaft sein und weh tun und es kann manchmal auch dazu führen, dass ich meine Augen vor der Wirklichkeit verschließe, dass ich mich in Erinnerungen verliere, traurig werde, wütend, enttäuscht...
Im Alltag erlebe ich es so oft, dass Mitmenschen meinen, mit einer Diagnose, ein paar Medikamenten und viel gutem Willen wird alles schon und "das ist ja alles nicht so schlimm". Was eine Krankheit mit einem Menschen machen kann, wie sie ihn verändert, wie auch der Prozess des Annehmens ihn verändert, dass das Leben mit einer Krankheit manchmal ein wirklicher Kampf sein kann und dass Körper UND Seele darunter leiden können, wird immer wieder verdrängt.
Mondkalb hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 11:46
Seit drei Monaten ist dieses Muster jetzt stabil und ich gewöhne mich langsam an diesen ruhigen und nach meinem Verständnis normalen Darm
Wenn dein Darm so ruhig bleibt, wäre das herrlich und das wünsche ich dir wirklich sehr!

LG Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
Beiträge: 396
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitrag von Mondkalb »

Hallo Trüffel,

ich lese viel im Stillen mit und verfolge sehr interessiert deinen Werdegang. Die Veränderung durch die Krankheit die haben wir gemein.
Deine Offenheit darüber zu schreiben, wie es dir geht, wie es in dir aussieht, schätze ich sehr.

Wie ich oben schon geschrieben habe, die Realität ist das womit wir lernen müssen umzugehen, Freude und Leid steckt in ihr. Das Schöne für sich hervorzuheben, gerade in dunklen Stunden, finde ich sehr erstrebenswert. Auch in dieser für mich schwierigen Zeit bin ich dankbar, dass ich meinen Papa begleiten durfte. Er hat hinterher bei seinen Medikamenten auch nicht mehr durchgeblickt, dass was hier im Forum auch schon Thema war, es waren immer neue Hersteller und Verpackungen welche ihm in seinem Alter verunsichert und durcheinandergebracht haben.
Die von dir angesprochene Veränderung habe ich die letzten zwei Jahre auch sehr stark bei ihm bemerkt.

Das Leben läuft für die einen unbeschwert und dann gibt es uns wo immer irgendetwas ansteht.

Mein Bruder empfiehlt mir immer etwas lockerer zu werden, er ist eher der Typ mit dem Tattoo am Körper und der Einstellung alles easy und ich bin der, der die Harnleiterschiene versenkt bekommt.

Ich habe die letzten Jahre geändert, was ich verändern konnte und geduldig über mich ergehen lassen, was angestanden hat, mit dem zeitweisen Stuhldrang hatte ich mich irgendwie arrangiert auch wenn es genervt hat, also soweit alles gut. Was ich halt nicht erblicke, in dieser Situation ist, warum der Stuhldrang so schlagartig weg ist, war dieser am Ende wirklich psychisch bedingter Natur und die Vernarbungen im Darm haben damit nichts zutun? … es bleibt mir ein Rätsel!

Trüffel hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 14:41
Im Alltag erlebe ich es so oft, dass Mitmenschen meinen, mit einer Diagnose, ein paar Medikamenten und viel gutem Willen wird alles schon und "das ist ja alles nicht so schlimm".
Das kommt bei der Vielfalt der Menschen immer wieder vor, dann sollte man nicht zu genau hinhören und vielleicht versuchen dem Rat meines Bruders zu folgen und im Umgang mit diesen Menschen lockerer werden, sonst wird es am Ende ein Weg der viel Energie und Kraft kostet, die man in diesen Momenten gar nicht übrig hat.
Ich habe am Anfang versucht, mich zu erklären, hinterher habe ich es dann aufgegeben.

Trüffel hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 14:41
Wenn dein Darm so ruhig bleibt, wäre das herrlich und das wünsche ich dir wirklich sehr!
Danke Trüffel, ich hätte nichts dagegen, wenn die Ruhe im Darm nun bleibt.

Liebe Grüße,
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”

Antworten