Angstvorstellungen

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Angstvorstellungen

Beitragvon Ralfinator » Sa 19. Mär 2016, 17:24

Hi,
Ich bin mir sicher, der ein oder andere kennt es auch:
Ihr seid auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder Uni und ihr sitzt im Zug/Auto/Bus und hört oder spürt es in eurem Darm mal wieder grummeln. Mir kommt dann direkt der Gedanke, bald auf die Toilette zu müssen. Meist ist dies aber eben nicht so einfach, weil vielleicht gerade keine anständige Toilette zur Verfügung steht. Dann kommt sofort die Vorstellung, wie ich mir in die Hose mache und alle um mich herum es merken und mich merkwürdig anschauen oder auslachen.

Habt ihr auch solche Vorstellungen oder Ängste? Wenn ja, welche?
Ralfinator
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 17:02

Re: Angstvorstellungen

Beitragvon Pointix » Di 12. Apr 2016, 10:46

Huhu.

Ja, ich muss sagen, manchmal bekomme ich auch solche Ängste. Gerade dann, wenn man nicht genau weiss wie lange man es eigentlich einhalten kann.

Allerdings denke ich das es hilfreicher ist sich dann irgendwie abzulenken und an etwas anderes zu denken. Denn sich selbst stressen und in Panik zu verfallen ist nicht gerade hilfreich. Dadurch gerät man eher in eine Spirale der Angst, weil man ja denkt "Oh misst, gleich passiert wieder was" und irgendwann traut man sich dann noch kaum auf die Straße.

Ich weiss, es klingt immer so einfach wenn jemand sagt "Lenk dich einfach ab". Und natürlich weiss ich auch das es durchaus nicht so einfach ist wenn man in so einer Situation ist. Aber versucht wirklich nicht in Panik zu verfallen. :)
Es geht um Leben oder Tod. Bei diesem Spiel was "unser Leben" heißt. Auf uns wartet nur der Tod. Nimm diesen Tanz, als wenn's dein letzter wär.
Benutzeravatar
Pointix
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 11. Apr 2016, 09:38
Wohnort: Lorch
Diagnose: CU seit 2015

Re: Angstvorstellungen

Beitragvon Leinelchi » Mo 18. Apr 2016, 17:30

Hallo,

kenne auch ich nur zu gut. (MC seit 2008). Ich versuche immer ruhig zu atmen, mich abzulenken. Panik ist da nicht angebracht, verschlimmert das Ganze nur noch. Mein Leben soll auch weiter so normal wie möglich verlaufen. Sehr oft vergeht der Stuhldrang durch Ruhe und ich muß auf einmal nicht mehr aufs Klo.

Anders ist es, wenn ich plötzlich pinkeln muss, der Harn sich nicht mehr aufhalten läßt, ist bei mir meist vor dem Durchfall durch Morbus Crohn. Bei dieser Situation hilft nur noch schnell eine Toilette. Da hab ich auch schon mal unaufhaltsam in die Hose gepinkelt, die Toilette wegen Stuhl habe ich aber Gott sei Dank dann noch erreicht.

Dies von mir
Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 272
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern


Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast