Panik vor Darmreinigung

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Panik vor Darmreinigung

Beitragvon Oorschweerbleede » Mo 7. Mär 2016, 00:27

Hallo ihr Lieben,
In zwei Tagen ist es mal wider soweit und ich darf Einrücken zu einer erneuten Darmspiegelung. Die Spiegelung an sich ist nicht so das Probkem, aber wenn ich an das Darmreinigungsprozedere denke, wird mir jetzt schon wieder speihübel.
Im Krankenhaus sol das mit Movieprep gemacht werden. Davon habe ich aber nicht so viel gutes gelesen. Deswegen habe ich mir jetzt Fleet besorgt. 2 kleine Fläschchen a 45 ml die extrem salzig schmecken.
Dazu habe ich noch 6 Liter Apfelsaft gekauft. Des Weiteren habe ich mich mit feuchtem Klopapier und Wundschutzsalbe ausgestattet.
Mir wird immer so übel wenn ich etwas trinken oder essen muss, was mir nicht schmeckt. Vor dem Erbrechen habe ich große Angst. Aus diesem Grund wird auch ein Flächlein MCP mit an Bord sein wenn ich das K H betrete.
Hat von Euch schon mal jemand die Erfahrung gemacht, das vom KH angebotene Darmreinigungsmittel zu ignorieren und statt dessen das mitgebrachte Eigene konsumiert? Muss man das Personal darüber informieren oder soll ich deren kram einfach das Klo runter spülen und meine Klappe halten, ehe sie es mir verbieten?
Ich habe vor die kleinen Fläschchen so lange mit dem Apfelsaft zu verdünnen, bis man eigentlich überhaupt nichts mehr davon schmeckt, nur noch den Apfelsaft. Ich denke, dass werdn pro Fläschchen dann so 3 Liter Apfelsaft sein. Sollte ich den zweiten Teil erst am Untersuchungstag trinken müssen, müsste ich wahrscheinlich am frühen morgen damit anfangen. Das wäre noch schrecklicher für mich, weil es mir um diese Uhrzeit eh schon immer schwer fällt, was runter zu bekommen. Spricht eigentlich was dagegen beide Portionen schon am Vortag einzunehmen oder kann der Darm da irgendwie verdrecken? Eigentlich ja nicht, wenn ich weiterhin nur Wasser oder Apfelsaft trinke, oder?
Auch habe ich Angst davor, dass das Personal schlecht drauf ist, motzt oder Überfordert ist. Ich brauche in solchen Situationen immer etwas Zuspruch anstatt dumm angeranzt zu werden.
Hat noch jemand Tipps und Ideen wie man sich nicht so verrückt macht oder was ich noch tun könnte? Die genaue Uhrzeit steht noch nicht fest.
Danke fürs lesen. Über etwas Zuspruch oder tröstende Worte wäre ich sehr Dankbar.
Oorschweerbleede
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 22:49
Diagnose: CU

Re: Panik vor Darmreinigung

Beitragvon shery » Mi 9. Mär 2016, 14:24

Hallo Oorschweerbleede,

ich gehe davon aus, dass die Darmspiegelung bereits durchgeführt wurde wenn du den Beitrag am Sonntag geschrieben hast (also dann gestern?).
Ich hoffe, dass alles gut gelaufen ist und du nicht so viele Probleme mit den Abführmitteln hattest.

Vielleicht magst du mal berichten?

LG Shery
shery
ist öfter hier
 
Beiträge: 21
Registriert: Sa 13. Feb 2016, 15:06
Diagnose: CU seit 2010

Re: Panik vor Darmreinigung

Beitragvon Oorschweerbleede » Do 10. Mär 2016, 12:43

Hallo Ihr Lieben,

Ich schreibe vom Krankenhausbett aus.

Durch meinen virtuellen Freund Google bin ich vor dem Einrücken ins KH auf das Darmreinigungsmittel Picoprep gestossen. Angeblich soll dies ganz trinkbar sein und ähnlich wie eine Brausetablette schmecken, sowie schonend abführen.

Gelesen und promt in der Apotheke gekauft. War auch nicht rezeptpflichtig. Das habe ich dann auch noch mit in meine Tasche gepackt.

Im Krankenhaus angekommen, musste ich noch bis 14.00 Uhr warten, bis ein Bett frei wurde. Dann habe ich sofort mit dem Trinken begonnen.

Das Pulver habe ich mit doppelt so viel Wasser angerühert wie auf dem Beipackzettel stand, dadurch war der Geruch und Geschmack für mich noch angenehmer. Hat wirklich wie versprochen nach Zitrus geschmeckt und auch gerochen. Es war super einach für mich zu trinken. Ich musste nichts weiter verdünnen. Zusätzlich habe ich 2,5 Liter Apfelsaft und stilles Wasser getrunken.

Nach ca. anderthalb Stunden setzte die Wirkung ein. Dies hielt ca. 7 Stunden an. Danach musste ich auch schon die zweite Packung anrühern. Hat genauso geschmeckt wie die erste und ich habe wieder 2,5 Liter dazu getrunken.

Leider konnte ich bis zum Einschlafen noch keinen "kamillenteeartigen" Stuhlgang verzeichnen. Aber am nächsten Morgen habe ich nochmal ordentlich Wasser getrunken und dann wurde es wie es werden solte.

Der Doc war auch zufrieden. Übelkeit hatte ich keine.

Fazit: von nun an nur noch mit Picoprep.

Ich habe in der Klinik übrigens mit offenen Karten gespielt und für die Pfleger war das kein Problem, so lang das Ergebnis stimmt. Völlig umsonst verrückt gemacht.

Lg
Oorschweerbleede
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 22:49
Diagnose: CU

Re: Panik vor Darmreinigung

Beitragvon Olagwin » Fr 11. Mär 2016, 10:16

Hallo,

guter Tipp, dass man u.U. im KH auch eigenes nutzen kann. Ich hatte die ekelhafte Plörre zwar halbwegs runterbekommen, aber wozu sich quälen wenn es auch einfacher geht ... fragt sich nur warum sie in den KHs flächendeckend das für den Patienten unangenehmere geben ... ich vermute mal nicht, dass sie es mit Absicht schwerer machen wollen, also ist es vermutlich einfach billiger.
Olagwin
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 14:40

Re: Panik vor Darmreinigung

Beitragvon Oorschweerbleede » Fr 11. Mär 2016, 14:09

Da ich noch im Krankenhaus bin, habe ich hier mal nachgefragt. Die offizielle Begründung heißt, weil die ekelhafte Plörre den Darm sauberer machen würde als die Schmackhafte.
Aber natürlich müssen die hier haarscharf kalkulieren und Picoprep ist vom Preis her deutlich höher als Movieprep, vor allen bei den Klinikgroßpackungspreisen.
Mir persönlich waren es die 22 Euro wert. Evtl. besteht ja auch die Möglichkeit es auf Rezept zu bekommen.
Und mein Darm war blitzeblank. Ich habe extra gefragt nach der Spiegelung.

lg
Oorschweerbleede
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 22:49
Diagnose: CU

Re: Panik vor Darmreinigung

Beitragvon bauchblubbern » Di 19. Apr 2016, 10:41

Freut mich, dass die Darmreinigung dann doch noch halbwegs angenehm verlaufen ist! :) Ich habe früher im Krankenhaus auch immer 3 Liter trinken müssen und ich kann gut nachempfinden wie es dir damit ergangen ist. Seit einiger Zeit mache ich die Darmreinigung nur noch mit Pricoprep oder Citrafleet, beides bekommst du auf Rezept. Du könntest auch darüber nachdenken die Spieglungen in Zukunft bei einer guten Gastropraxis machen zu lassen, da ist die Atmosphäre oft etwas entspannter. Gerne kannst du hier auch nochmal alles zu Pricoprep und Citrafleet durchlesen: http://bauchblubbern.de/darmspiegelung-nie-wieder-literweise-abfuehrmittel-trinken/

Liebe Grüße, bauchblubbern
bauchblubbern
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 11
Registriert: So 17. Jan 2016, 11:40


Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast