Leben umstellen..Psyche??!!

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Re: Leben umstellen..Psyche??!!

Beitragvon mausi » Sa 28. Feb 2015, 00:24

Abend Zusammen

Also, um meine Geschichte mal hier beizutragen:

Bei mir war es so, dass alles 2006 anfing mit einer Regenbogenhautentzündung im Auge.
Das war genau zu einem Zeitpunkt, wo von meinem Freund der Vater tödlich verunglückt ist.
Wir waren zu dem Zeitpunkt auch noch auf Mallorca im Urlaub und mussten diesen abbrechen.
Auf dem Rückflug begann die Entzündung im Auge....
Ich habe mir nicht viel dabei gedacht...(vielleicht ein wenig Zug bekommen im Auge oder sowas)...
Naja, dann lief ich damit noch ein paar Wochen herum und ging daraufhin zum Augenarzt.
Dieser sagte mir dann, dass das eine Regenbogenhautentzündung sei und behandelte diese mit Cortisontropfen und Spritzen im Auge. Nun ja, es wurde erst besser, nur kam diese Entzündung immer und immer wieder und blieb 4 jahrelang....
Ich war in dieser Zeit fast überall, mein Augenarzt schickte mich zum Internisten, in die Röhre, in die Augenklinik nach Bad Rothenfelde über mehrere Tage und in die Uniklinik Münster
(Abteilung Augenheilkunde) und niemand fand die Ursache...
Es wurden all mögliche Untersuchungen gemacht, Blut etc...meine Werte zeigten auch Normalwerte an bis auf CRP (der Entzündungs-Wert war immer erhöht).
ich wurde letzten Endes von all den Ärzten dargestellt, als es wäre alles psychosomatisch.
Ich begann eine Selbsttherapie, weil ich mir sonst nicht selber helfen konnte, mit den Cortisontropfen im Auge, denn immer wo ich diese absetzte, kam die Entzündung wieder...
Mein Augenarzt verschrieb mir fleißig die Tropfen...also tropfte ich jeden Tag das Cortison in mein Auge (Inflanefran Forte ... auch Prednisolon...)
Immer, als ich die Tropfen absetzte, kam die Entzündung wieder und ich machte so weiter. Ich zweifelte schon an mir selbst quasi...bis ich 2010 zu meinem jetzigen Arzt ging, da mein Freund sagte, ich solle doch noch einmal losgehen, denn ich könnte ja nicht ewig dieses Cortison in mein Auge tropfen.
Nun ja, das tat ich dann auch und bin zu meinem jetzigen Internisten und Gastroenterologen und Hausarzt maschiert und schilderte dem alles.
Dieser packte das ganze am Schopfe und machte nochmals all mögliche Untersuchungen Blut, etc....daraufhin Magen und Darmspiegelungen.
Dieser erkannte die Sprue, die sich ja bei mir nie durch Durchfall äußerte, nur durch ein paar Krämpfe...und so ziemlich wenig Durchfall äußerte.
Nur im Blut und Magenspiegelung sichtbar wurde und sagte mir, ich solle meine Ernährung umstellen auf Glutenfrei.
Dieses tat ich auch und wie durch ein Wunder blieb meine sehr schmerzhafte Regenbogenhautentzündung im Auge fern....

Nur....kam im Jahr 2012 das erste Mal Blut im Stuhl vor, wo ich mir wieder erst auch nichts bei dachte... vielleicht was aufgerissen oder so...
Mein Arzt war dann leider im Urlaub zu dem Zeitpunkt und ich musste woanders hin.
.....Dieser andere Arzt schickte mich sofort ins Krankenhaus, diese machten auch wieder eine Spiegelung und machten eine Hämorrhoiden daraus.
Mein Arzt übernahm den Fall wieder und verließ sich auf das Krankenhaus und behandelte daraufhin eine Hämorrhoide und ich blutete auf gut deutsch gesagt wie ein Schwein...nachdem ich nach ca. einen halbes Jahr lang später eine komplette Darmentzündung hatte, quasi eine Backwash-Ileitis....
Wurde bei mir endlich die Colitis Ulcerosa festgestellt.

Seitdem lebe ich damit und immer schon mit einem sehr schwierigen Verlauf. Habe ständig Blut im Stuhl und immer Auf und Ab's.
Mein Arzt nennt meinen Verlauf: Chronisch aktiv.
Ich persönlich versuche, nachdem mich all die Ärzte quasi abgestempelt haben (außer mein jetziger Arzt), damit irgendwie klarzukommen, auch wenn es manchmal schwierig ist und ich auch so oft an meine Grenzen komme. Gerade im Moment, da so einige Therapie-Umstellungen bei mir anstehen....wo an so manchen Tagen im Moment die Nerven einfach blank liegen...
Ich versuche aber, nach so einem Deprie-Tag oder Tage, mich irgendwie selbst da wieder rauszuholen, denn das Leben geht ja weiter und muss weitergehen.

Ich merke auch, wenn es Wochen dabei gibt, die sehr stressig waren, dass das sehr auf meinen Darm über geht.
Aber versuche dann, das mit schönen Dingen oder mit Ausruhen oder der Gleichen wieder auszugleichen...

Naja, das dann Mal zu meiner Geschichte...

Lieben Gruß
Sylvia
Freundschaften liegen nicht im Trend, sie folgen auch nicht der Mode!!!
Man bekommt keine Zinsen und auch keine Rendite, aber trotzdem
sind sie die beste Investition im Leben!!!
Benutzeravatar
mausi
Dauergast
 
Beiträge: 144
Registriert: Do 27. Dez 2012, 16:18
Wohnort: NRW
Diagnose: CU seit 2012

Re: Leben umstellen..Psyche??!!

Beitragvon Ella60 » Mo 2. Mär 2015, 13:40

Dass wir in einer Zeit leben, die vielen von uns einiges abverlangt, ist bekannt. Dass es Menschen gibt, die sich selbst sehr viel abverlangen, ist auch bekannt - und das ist an sich nichts negatives, aber wie bei allem Leben: Es kommt auf das richtige Maß an. Das richtige Maß zu finden, fällt oft schwer. Wir haben es nicht gelernt. So erging es auch mir. Als Selbständige dachte ich, wenn ich mal nicht arbeite, dann muss ich ein schlechtes Gewissen haben. Ich liebe meine Arbeit und habe oft Arbeit mit Hobby verwechselt.
Das ist viele Jahre her, denn ich habe vieles verändert. Intuitiv. Aber nun habe ich ein Buch gelesen, das mir erklärt, dass es richtig war, dass ich vieles geändert habe. Das Buch von Giulia Enders: Darm mit Charm. Und hier steht zum Thema Darm- und Hirnschwelle (S. 141) folgendes geschrieben:
… Wenn unser Gehirn ein großes Problem (wie Zeitdruck oder Ärger) füllt, dann will es dieses Problem lösen. Dafür braucht es Energie. Die leiht es sich vor allem vom Darm. Der Darm bekommt über sogenannte smpathische Nervenfasern mitgeteilt, dass hier gerade eine Notsituation herrschst und er ausnahmsweise gehorchen muss. Er spart kollegialerweise Energie beim Verdauen ein, produziert weniger Schleimstoffe und fährt seine eigene Durchblutung herunter. Dieses System ist allerdings nicht für die Daueranwendung gebaut. Wenn das Gehirn permanent Ausnahmesituationen meldet, nutzt es die Gutmütigkeit des Darms aus. …
Das finde ich sehr schön erklärt und mir wurde bewusst, dass ich das oft tage- wochen- und monatelang gemacht habe und es nicht wirklich Pausen für meinen Darm gab. Ich habe alle Andeutungen, alle Warnsignale ausgeblendet. Eine gute Voraussetzung, langfristig eine Krankheit wie Colitis ulcerosa zu bekommen. Dazu kam, dass meine Ernährung nicht so natürlich war, wie sie es heute ist. Was soll ein derartig gestresster und unter Dauerdruck stehender Darm mit den vielen industriell gefertigten Nahrungsmitteln, dem überall zugesetzten Zucker, dem Vitalstoffmangel, zuviel Fleisch und Wurst, zuviel erhitzte Nahrung mit den entsprechenden Nährstoffverlusten …, anfangen? Er hat es nicht lange durchgehalten. Ich wurde krank. Über die Ursachen der CU ist nicht viel bekannt. Fest steht doch aber, es gibt Ursachen, denn wer kann schon sagen, die Krankheit hatte ich schon immer? Irgendwann begann es. Jede Ursache hat eine Wirkung. Jede Wirkung hat eine Ursache. Da jedes Leben völlig anders ist, ist es für Betroffene ein Weg der Suche. Oft ein langer Weg, wie bei mir. Dieses Forum ist eine Möglichkeit, von anderen Erfahrungen zu hören, zu filtern, zu lernen. Den Weg muss jeder wohl selbst gehen. Er ist nicht einfach, er ist beschwerlich, aber er kann durchaus erfolgreich sein.
Ella60
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 21:21

Re: Leben umstellen..Psyche??!!

Beitragvon MCHammer » Mo 2. Mär 2015, 14:58

Hallo Ella 60,
ich denke mal, dass Du Dich auf dem richtigen Kurs = Weg befindest. Auch, wenn Du manchmal
auf die "Schnauze" fällst :roll:
Denn der eine hat die Schwachstelle "Herz", der andere die "Lunge", der nächste eben den Darm,
dieses "schmutzige, versaute Wesen" :lol: .
Das von Dir erwähnte Buch war in seiner Form längst überfällig.
Letztendlich entscheidet jeder für sich, wie er/sie mit einer CU oder einem MC "umgeht",
denn das "Lewwe geht weida"........
Gruß
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.
Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
 
Beiträge: 296
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Leben umstellen..Psyche??!!

Beitragvon Beutethueringer » Di 3. Mär 2015, 15:39

Servus miteinander!!

DAAAANNKE für eure tollen Beiträge und die vielschichtigen Einblicke...
Um ein Fazit zu ziehen würde ich sagen, dass hier alle einen idividuellen Weg haben die Psyche auch so zu pflegen wie Ihren Darm..
Das eine funktioniert ohne das andere eben schlechter...(Ying und Yang)

Vielen Dank und auf bald..... :D

Eure Beutethueringerin Kirsten
Wie ein Freund ankommt ist nicht wichtig, wie er Mich verlässt..das zählt
Beutethueringer
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 20. Jan 2015, 13:29
Wohnort: Unterweissbach
Diagnose: MC seit 2003

Re: Leben umstellen..Psyche??!!

Beitragvon Orangejuice » Do 14. Mai 2015, 19:45

Jeder sollte sich um seine Psyche kümmern. Es gibt Wege, die muss man alleine suchen und gehen. Wenn man Glück hat, bekommt man von jemandem einen Link, aber normalerweise muss sich jeder selbst darum kümmern, wie er zu Wohlergehen kommt. Dh entsprechende Literatur lesen, Seminare besuchen, auf seine Gefühle hören, Grenzen setzen,...
Orangejuice
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 12. Mai 2015, 12:30

Vorherige

Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast