Arbeitsüberlastung/Burn-out bei CED

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.
Benutzeravatar
henriette
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 78
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 13:24

Re: Arbeitsüberlastung/Burn-out bei CED

Beitrag von henriette »

Hallo Eusebia,

ja, es ist überall der total Wahnsinn, wie groß der Druck bei der Arbeit geworden ist. Ich bin auch schon 53 und ich kann das Tempo nur halten, weil ich soviel Erfahrung habe und vieles aus dem FF kann. Aber seit der Predigt vom Betriebsrat bin ich echt entspannter und langsamer geworden. Wichtig war für mich, die Verantwortung dahin zurück zu geben, wo sie hingehört. Wenn sie sie dann nicht annehmen, ist es nicht mein Problem.

Ich glaube bei der Post, DHL, Hermes etc. ist es wirklich unerträglich. Ich habe immer den größten Respekt, wenn mir jemand eine Sendung bringt und dazu auch noch zu mir in den dritten Stock hochhetzen muss. Die rennen nur noch alle im Galopp!

Komisch finde ich nur, dass es auch immer wieder welche gibt, die einfach gar nix machen. Denen passiert aber nichts; siehe mein Chef. Wahrscheinlich liegt es daran - wie Thilo oben schon gemeint hat - wenn sie erstmal merken, dass Du was leisten kannst, dann pressen sie Dich aus. Eine Freundin hat mir mal eine Postkarte geschickt, da ist vorne eine hübsche Frau drauf die am Schreibtisch sitzt und sich die Nägel feilt. Da steht drauf "Wenn mein Chef wüsste, was ich alles kann, müsste ich den ganzen Tag arbeiten..."

Liebe Grüße,
henriette
CU seit 1976. Kolektomie und Pouchanlage 2010. Rückverlegung 2012. Pouch entfernt und Anlage eines endständigen Ileostomas 2013.

melinda2013
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 10:17

Re: Arbeitsüberlastung/Burn-out bei CED

Beitrag von melinda2013 »

Hallöchen ! Ich habe erst seit kurzem in diesem Forum gelesen und jetzt wie ich alles gelesen habe fühle ich mich nicht mehr so alleine.Mir selber ging es voriges Jahr genau so.Ich habe viel gearbeitet und nicht auf meine Gesundheit geachtet.Es war so schlimm bis ich garnichts mehr konnte.Ich würde nach diesem ganzen gern mehr wissen und lese hier viel im Forum.Ich bin 35 Jahre alt und habe alles bis auf meinen Freund verloren.Jetzt frage ich mich die ganze Zeit hätte ich diesen Absturz verhindern können?Wie kann man mit der Krankheit leben und trotzdem sein Leben geniesen und sich was aufbauen?Ich würde mich freuen, wenn ihr mir schreibt.

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1071
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Arbeitsüberlastung/Burn-out bei CED

Beitrag von Thilo »

melinda2013 hat geschrieben:......Jetzt frage ich mich die ganze Zeit hätte ich diesen Absturz verhindern können?Wie kann man mit der Krankheit leben und trotzdem sein Leben geniesen und sich was aufbauen?Ich würde mich freuen, wenn ihr mir schreibt.
Hallo Melinda2013,

du solltest in der "Vorstellungsrunde" einen eigenen Thread eröffnen, deinen bisherigen Krankheitsverlauf und deine Medkikation schildern und konkret ansprechen, was dich am meisten beschäftigt. Garantiert wirst du dann gezielte Hilfen und den gewünschten Ausstausch bekommen. Sich an bestehende Thread`s anzuhängen, geht meisten in der Versenkung unter.

Gruß

Thilo

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Arbeitsüberlastung/Burn-out bei CED

Beitrag von Carmen »

Hallo Melinda,

herzlich willkommen bei uns! Du wirst hier sicher hilfreiche Gedankenanstöße und Zuspruch finden. Vielleicht hast Du auch Lust, Dich nicht nur hier im Forum umzusehen, sondern auch einen Blick in den Chat-Raum zu werfen.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Antworten