Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon squirrel » Do 3. Jul 2014, 18:08

Bei mir wurde eine mittelschwere Depression diagnostiziert, die nun nach einem 1/2 Jahr nicht erfolgreicher Verhaltenstherapie, mit Antodepressiva bekämpft werden soll.
Da ich aber nicht gewillt bin, Antidepressiva zu nehmen, habe ich mich mal zum Thema CED und Depression eingelesen.
Dabei bin ich auf die Informationen zum Thema Serotoninbildung im Darm gestoßen - denn gerade der Serotininmangel, soll es lt. meiner Therapeutin sein, der nicht in Ordnung ist und die Antidepressiva sollen den Hirnstoffwechsel wieder in Ordnung bringen.
Meine Erkenntnis, die ich nun aus meinen Recherchen habe ist, dass 95% des Serotonins im Darm gebildet werden und wenn dort eine der Vorstufen des Serotonins,Tryptophan, nicht in ausreichender Menge zur Verfügung steht, weil es für die Bekämpfung von Entzündungen gebraucht wird, dann kann es keine ausreichende Serotoninbildung geben und daraus ergeben sich Depressionen.
Das heißt aber auch, dass Antidepressiva hier gar nichts bringen, sondern eine Darmsanierung und die Zufuhr von fehlenden Nährstoffe, sinnvoll wäre.
Also eine Blut-/Urin- und Stuhlannalyse kann wohl den Serotoninstoffwechsel im Darm feststellen und auch die begleitenden Nähstoffmängel aufzeigen.
Dies ist natürlich keine Kassenleistung...

Hat da jemand von Euch Erfahrung zu diesem Thema???
Was ist dran an dieser Theorie??

Dazu möchte ich noch ergänzen - ich habe CU, bekomme Remicade, meinem Darm geht es wunderbar - ich mache viel Sport (Laufen und Fitness), müsste also dort schon genug die Serotoninbildung anregen ;-)

Danke schon mal für Eure Kommentare.

Gruß
squirrel
squirrel
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 3. Jul 2014, 17:51

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon Mondkalb » Fr 4. Jul 2014, 12:19

Hallo squirrel,

auch einem Mangel an Vitamin D wird nachgesagt Depressionen auszulösen. Seit der Bestimmung meines Wertes und dem damit verbundenen Ausgleich geht es mir persönlich wesentlich besser.

Den Arzt dazu zu bewegen :roll: war allerdings auch wieder fast eine endlose Geschichte. ;)

So viel zu einer eventuellen Depression, zum Thema Serotonin kann ich nichts sagen.

Herzlichst Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 338
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon Wieselchen981 » Sa 5. Jul 2014, 08:08

... Nur als allgemeiner Hinweis - hat nix mit serotonin zu tun... Aber
Die Einnahme und das ausschleichen von cortison kann ebenso zu stimmungsschwankungen führen...

Viele Gruesse
Wieselchen
Augustus: "Ich sitze in einer Achterbahn auf der es immer nur aufwärts geht"
Hazel: "Und es ist mein Privileg und meine Pflicht mit dir bis ganz nach oben zu fahren"

Zitat "Das Schicksal ist ein mieser Verräter",John Green
Wieselchen981
Dauergast
 
Beiträge: 251
Registriert: Di 25. Dez 2012, 14:22
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Diagnose: CU

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon MadLila » Sa 5. Jul 2014, 08:37

Hallo squirrel,

du kannst ja auch ohne aufwändige und teure Tests erst mal versuchen, L-Tryptophan zu nehmen. Das ist rezeptfrei. Und es gab hier im Forum auch irgendwo einen Thread, in dem darauf hingewiesen wurde, dass in Tests mit Mäusen nachgewiesen wurde, dass L-Tryptophan auch gegen die Entzündung im Darm helfen kann. Die Wirkung würde natürlich nicht sofort spürbar sein. Ist mir persönlich aber auch lieber als Antidepressiva. Ich selber nehme das auch seit einer Weile. Ob meine depressiven Schübe jetzt aber deswegen besser geworden sind oder wegen anderer Faktoren, kann ich schlecht einschätzen. Ich werde es aber weiter nehmen, weil ich damit andere Medikamente reduzieren konnte, die ich für meine Polyneuropathie und RLS nehme.

Gruß
MadLila
MadLila
ist öfter hier
 
Beiträge: 21
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 16:10
Wohnort: Hannover

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon squirrel » So 6. Jul 2014, 16:22

Danke für die Tipps bzgl. Vitamin D und es "einfach" erstmal mit der Einnahme von L-Tryptophan
auszuprobieren - habe noch weitere interessante Infos im Forum dazu gefunden.
Werde ich auf jeden Fall testen, bevor ich Antidepressiva nehme.

Gruß

squirrel
squirrel
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 3. Jul 2014, 17:51

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon MCCBD » Di 8. Jul 2014, 15:01

Mehr Protein hift bei leichter depresion, probier nicht nur l-tryp oder 5-htp. Kauf dir ein weider premium protein und schau das du ca 2-3g protein pro kg eigengewicht isst. Creatin hat in verschiedenen studien einen Neuroprotektive eigenschaften und wirt sich postiv auf Menschen mit psychischen Erankungen aus, kann dir creatin von Optimum Nutrition empfehlen das ist sehr gut löslich (was kostengünstige creatine nicht sind).
L-Glutamin und bcaa (von ON oder Frey) sind auch gut um mehr proteinsythese und wachstumshormon produktion anzukurbeln.
es gibt viele online shops die das haben allerdings - amazon ist am kostengünstigsten für diese Produkte
MCCBD
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 31. Dez 2013, 00:34

Re: Depression durch verminderte Serotoninbildung bei CED?

Beitragvon MCCBD » Fr 11. Jul 2014, 12:55

eine depresion kann in verschiedenen Bereichen des Gehrins ausgelöst werden, es gibt es kein einzelnes allheilmittel daher sind die Ursachen komplizierte systematische neurale Funktionsstörungen. Neuronen können auf verschiedene wege in deren Arbeit gestört werden ( Botenstoff -auschüttung ,-wiederaufnahme, -sythese,).
All diese Prozesse benötigen Amionsäuren die zu Enzymen, Zellstrukturern und Botenstoffen umgewandelt werden.
Auch Co-Faktoren wie B VItamine , Magnesium und Kalium (als citrat) sind wichtig. Nach einigen Wochen kann sich eine besserung und stabilisierung einfinden.
MCCBD
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 31. Dez 2013, 00:34


Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast