Geringes Selbstbewusstsein

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Mara » Do 21. Nov 2013, 03:04

Hallo ihr Lieben,

ich hätte ja nicht gedacht dass es am Ende so viele Antworten sind, danke ;) Es tut mir leid, dass ich länger nicht mehr online war und geantwortet hab, aber ich hab einfach Abstand zu meinem Crohn und all den anderen Problemen gebraucht. Es war einfach alles zu viel. Die letzte Zeit hab ich versucht mich auf mich selbst zu konzentrieren und zu verstehen warum ich so bin, warum ich so von mir denke und versucht mir einen Reim drauf zu machen.
Natürlich klappt sowas nicht von heute auf morgen aber ich würde behaupten ich befinde mich auf einem guten Weg. Es wurde Zeit mein Leben umzukrempeln. Bisher hab ich immer alles hinterfragt, hab über alles nachgedacht anstatt einfach das zu machen was ich für richtig halte. Ich habe mich oft vor Selbstzweifel selbst eingeschränkt, mir weniger zugetraut als ich kann und konnte die Vergangenheit nicht ruhen lassen. Nun taste ich mich nach und nach an ein viel unbeschwerteres Leben heran.

Der Anfang war wirklich schwer. Relativ schnell hab ich meinen Kleiderschrank aufgefüllt mit Kleidung die ich vorher nie angezogen hätte, um mir gar nicht mehr die Chance zu geben wieder auszuweichen (ja auch endlich ein komplett enges schwarzes Kleid für Weihnachten - und das wird angezogen ob ich will oder nicht! :lol: ). Dazu nur Sport wenn ich Lust habe, ein davor häufiges figurbedingtes herumgequäle gibt es nicht mehr. Stattdessen hab ich mich für einen Boulderkurs angemeldet vor dem ich lange versucht hab mich zu drücken, obwohl ich ihn so gerne machen wollte (Bouldern=Klettern). Jetzt geht es nächste Woche schon los und ich freu mich wie ein kleines Kind :D Und zum Tagesabschluss wird jeden Abend frisch gekocht und viele neue Rezepte ausprobiert. Und "komischerweise" hab ich mein Gewicht trotzdem komplett gehalten und bekomm im Gegenteil sogar mehr Komplimente als davor - was die innere Einstellung und die dadurch reflektierende Ausstrahlung doch alles ausmachen können...

Das klingt für manche sicherlich danach als würde ich mich plötzlich total gehen lassen. Aber nein ich habe endlich angefangen zu leben und bin - nennen wir es - halbwegs glücklich wie es ist. Natürlich ist es noch ein längerer Weg und ich knick noch sehr oft ein aber mir ist bewusst geworden wie viel Zeit ich bereichts verggehen lassen hab ohne es zu genießen. Drückt mir die Daumen, dass ich es weiterhin durchhalte ;)

So, das musste ich jetzt loswerden. Vielleicht kann ich damit dem ein onder anderen etwas Mut machen. Schaut nicht auf alles zurück was war und beißt euch nicht an Dingen fest, die ihr sowieso nicht ändern könnt.

Danke euch für alles!

Gute Nacht,
Mara
Das Geheimnis des Glücklichseins: Verabschiede dich vom unrealistischen Konzept der Perfektion!
Mara
ist öfter hier
 
Beiträge: 48
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 16:57

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon ArianeFFM » Mi 21. Mai 2014, 15:47

So siehts aus. Normalerweise bekommt man keine dummen Sprüche zu hören, wenn man verkündet, daß man eine ced hat und wenn doch müßte derjenige von selbst merken, wie daneben so etwas ist.

Zum Thema Klamotten.. Ich habe Kleidung in allen möglichen Größen.jeweils nicht viel, aber von jedem etwas.

Ich hab auch hin und wieder rabenschwarze stunden. Ich versuche dann aber, mich mit irgendetwas aufzuheitern. So komme ich meistens wieder aus dem tiefen Schwarzen loch wieder heraus. Aber einfach ist es nicht immer..

Lg die ariane
ArianeFFM
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Di 20. Mai 2014, 15:44

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Franzi28 » Sa 5. Jul 2014, 14:31

ich finde die Variante mit der Wahrheit auch die Beste. Habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Klar gibt es immer Menschen die das wahrscheinlich ekelhaft finden aber was solls, man kann es sowieso nicht ändern und auf so Menschen kann ich dann gut und gerne verzichten. Meine Freunde wissen bescheid, wenn ich zu Besuch bin ist das auch kein Problem mal öfter auf Toilette zu verschwinden. Anfangs war es mir sehr unangenehm woanders aufs Klo zu gehen, mittlerweile macht es mir nichts mehr aus, was soll ich denn sonst machen? :D
Zum Thema Weggehen, das habe ich früher auch sehr sehr gern gemacht... Kirmes, Disco, Festivals etc. Alkohol vertrage ich auch nur bedingt, auf Bier muss ich (leider!) verzichten, da ich es null vertrage. Auch würde ich sehr gerne auf Festivals campen, aber auch das ist leider nicht drin. Dixies sind mir echt ne Nummer zu ekelhaft :D Allerdings kann man auch mit den richtigen Freunden auch ohne Alkohol sehr viel spass haben und die Aussicht auf mein eigenes Bett und ich kann nach Hause wann ich es will finde ich meist verführerischer als ein Absturz. Was nicht heisst, dass ich es trotzdem manchmal mache ;)
Ich habe auch das Problem mit dem Blähbauch, es nervt mich selbst auch extrem und ist mir auch echt unangenehm. Ich denke immer, wer wird mich denn so attraktiv finden?? Mache mir dann auch viel zu viele Gedanken, finde mich dann auch extrem kacke und steh vor dem Spiegel und würde mich am liebsten im Bett verkriechen. Die Tage habe ich anscheinend nicht allein, Gott sei Dank! :D
Ich finde dass die Krankheit trotz ihrer negativen Eigenschaften den Charakter stärkt. Man muss sich mit sich selbst beschäftigen, gezwungenermaßen, was einige "Gesunde" niemals in ihrem Leben machen. Man weiss irgendwann, wer seine wahren Freunde sind, vor allem in Phasen, wo es einem schlecht geht. Man darf sich nicht runterziehen lassen. Ist nicht immer einfach, aber nur so kann man an Größe gewinnen.
Ich merke, hier sind sehr viele tolle und nette Menschen und ich bin wirklich froh, dieses Forum entdeckt zu haben. :)
Born to bleed, fighting to succeed, built to endure, what this world throws at me!
Franzi28
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 3. Jul 2014, 18:30
Wohnort: Im schönen Westerwald

Vorherige

Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast