Geringes Selbstbewusstsein

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Jonesi04 » Di 30. Jul 2013, 15:58

Ist ja nichts ungewöhnliches. Egal, ob bei denen auf der Straße oder irgendwelchen aus den Medien. Frauen, die im Prinzip nach nichts aussehen. Die dafür aber dürr wie sonstwas sind und durch entsprechende Kleidung die Aufmerksamkeit auf andere Regionen ihres Körpers lenken. Sofern vorhanden.

Einige versuchen es auch mit einer Dunstwolke aus Parfüm. Die genießen meine Aufmerksamkeit genau so lange, bis ich wieder frei durchatmen kann 8-) .

Umgekehrt gibt es dann noch die, die sogar recht hübsche Gesichter haben, dafür aber ein paar Pfunde mehr auf den Rippen haben. Die mich persönlich nicht stören.

Selbstvertrauen heißt schließlich Vertrauen in das eigene Selbst. Also die eigene Persönlichkeit. Bin ich der oder die, der/die ich sein will oder mache ich es mir nur einfach, indem ich anderen das Denken überlasse?

Generell finde ich die Fremdsteuerung durch die Medien, die uns meinen erzählen zu müssen, wie man auszusehen hat, eher lästig. Die Frage ist auch immer, ob man mit dem glücklich ist, was man hat oder sich so mag, wie man ist? Oder ob man zumindest das Beste daraus macht. Denn umgekehrt sind diejenigen, die all das haben, was man so als "normal" bezeichnet, nicht unbedingt glücklich. Die sehen zwar so aus, weil sie denken, dass sie so aussehen müssen. Was meiner Meinung aber so gar nichts mit Selbstvertrauen zu tun hat. Die überlassen einfach nur anderen das Denken für sie. Also eher ein Vertrauen in das, was andere für "normal" halten.

Einfach mal drüber nachdenken.

Gruß,

Bernie
Jonesi04
Dauergast
 
Beiträge: 119
Registriert: So 7. Jul 2013, 10:58
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon hollychen » Mi 31. Jul 2013, 08:38

Ja, ich finde es auch einfach furchtbar von den Medien was als Model definiert ist und wie das alles kommuniziert wrd.
Da fällt einem ja schon das Kinn runter wenn man ein Shirt sucht und dann selbst in Größe L oder gar XL, als relativ "normal" gebaute Person, wie eine Presswurst aussieht.
Manchmal ist das echt deprimierend.
Ich hoffe allerdings, dass sich das in der Zukunft irgendwann mal ändern wird. Ich habe echt keine Lust sowas als Vorbild zu haben und deshalb durch ein Raster zu fallen.
Wie sieht das denn auch aus wenn Mädels so dürr sind? Ich finde das weniger sexy und viele Männer sehen das genau so.
Nichts gegen Frauen mit ein paar Pfunden und Selbstbewusstsein...das ist schon in Ordnung so und auch gut, aber manche etwas Fülligere übertreiben es auch mit dem Selbstvertrauen wenn man deren Klamotten ansieht. Das muss manchmal dann auch nicht unbedingt sein.
hollychen
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 30. Jul 2013, 13:48

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Jonesi04 » Fr 2. Aug 2013, 10:34

Hi Holly,

ja, das mit der Bekleidungsindustrie kommt noch erschwerend hinzu. Ich habe auch noch nie verstanden, wieso so manche Frau sich was holt, was ihr zwei Nummern zu klein ist, weil's wohl gerade "in" oder im Angebot ist und sie sowieso ein paar Kilo abspecken wollte. Da sind die Depris, wenn nicht so klappt, wie es soll, wohl schon vorprogrammiert.

Bis auf 18 oder 20 finde ich das okay, wenn eine oder einer noch relativ schlank ist. Liegt zum Teil auch am Stoffwechsel. Bei allen älteren Semestern hingegen finde ich alles unterhalb einer normalen Figur eigentlich ziemlich daneben.

Gruß,

Bernie
Jonesi04
Dauergast
 
Beiträge: 119
Registriert: So 7. Jul 2013, 10:58
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Konrad » So 4. Aug 2013, 17:57

Hi,

Jonesi04 hat geschrieben:Ich habe auch noch nie verstanden, wieso so manche Frau sich was holt, was ihr zwei Nummern zu klein ist


betrifft genausogut Männer. das kann man öfters mal beobachten.

Im Grunde genommen ist es so, dass man im Laufe der Jahre (also beim älterwerden) immer weniger Wert legt auf Äußerlichkeiten des Gegenübers bzgl.Tauglichkeit für irgendwelche Ansprüche, die die Medien oder aber andere "Meinungsträger" uns vorgaukeln wollen. Vernachlässigte Hygiene und übertriebene "Maskerade/Parfümierung" mal ausgenommen. Man ist wie man ist mit allen Unzulänglichkeiten, und toleriert somit auch vermeintliche Schwächen des Anderen. Wer mich nicht so nehmen kann, wie ich bin, hat kein Problem auf mich zu verzichten. Andersherum ist es aber dann auch genauso. Muss ich mir darüber Gedanken machen? Umstimmen werde ich ihn eh nicht können/wollen, warum auch, es bringt ja nix. Vllt.steht schon an der nächsten Ecke jemand, der kein Problem mit mir hat.

Neben den spontanen Begegnungen (auf das zielt wohl der Thread hin) gibts aber auch noch den Unterschied zwischen Freunden und Bekannten. Bekannte hat man viele, Freunde eher wenige bis hin zu nur einem einzigen bei vielen. Ich finde: Pflegen wir unsere Freundschaften intensiv als "Hauptgericht", Bekannte sind eher ein kleiner "Nachtisch" den man aber auch geniessen kann. Der Rest, wo uns nicht mag, kann uns mal :)

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 831
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Jonesi04 » Mo 5. Aug 2013, 02:07

Hi Konrad,

habe ich persönlich noch nicht beobachtet, wird es aber sicher auch geben.

Nenn es von mir aus Lebenserfahrung. Zu Beginn seines Lebens ist man quasi ein unbeschriebenes Blatt Papier und jung/unerfahren wie man ist oder mit anderen Worten leichtgläubig, lässt man sich auch jahrelang einen vom Pferd erzählen. Bis man irgendwann erkennt, dass das vermeintliche Pferd eigentlich ein Esel war.

Bei einigen kommt diese Erkenntnis relativ früh, bei einigen spät. Und bei anderen wiederum gar nicht. Wozu sich auch eigene Gedanken machen oder eine eigene Persönlichkeit entwickeln? Man hat schließlich massig andere Pferdeliebhaber um sich herum. Zu denen man schließlich dazu gehören möchte.

Die ganzen Kosmetikzombies fand ich eigentlich schon früher ziemlich daneben. Der Scherz dabei ist, dass nicht wenige versuchen mit dem Zeug aus sich was zu machen, was sie eigentlich schon sind. So sehen viele ohne entweder gar nicht mal so viel schlechter oder sogar besser aus. Sag das denen aber mal ... Das hat dann in etwa was von einem Doofen, dem man zu erklären versucht, dass er doof ist. Das lässt dann irgendwann von selbst nach. Manchmal weniger der Erkenntnis wegen, sondern weil sich die Prioritäten einfach verändert haben. Entweder zum besseren oder das Pferd hat einfach nur die Farbe geändert.

Die Schwächen der anderen sind eigentlich immer die eigenen Stärken. In vielen Fällen beweist man sogar zweimal Stärke, indem man die Schwäche des anderen nicht nur erkennt, sondern nicht extra kommentiert. Am liebsten sind mir zwar die anderen aber ich versuche auch mit den Pferdeliebhabern zurecht zu kommen.

Im Leben gibt es im Prinzip drei Sorten von Leuten. Die mit denen man kann, die mit denen man gezwungenerweise muss und die, die es sowieso nicht wert sind, dass man sich mit ihnen weder gedanklich noch sonstirgendwie befasst. So wie das Leben eine Einbahnstraße mit vielen Abzweigungen ist, findet man auf dieser auch mal was, dass man entweder aufhebt oder liegen lässt. Und nur so als Tipp: Gruppe drei ist ein frisch gelegter und noch dampfender Hundehaufen. Man sieht ihn, man riecht ihn und ärgert sich über den Hundebesitzer aber kaum einer würde sich Gedanken machen, ob er ihn aufhebt und mit nach Hause nimmt ;) .

Gruß,

Bernie
Jonesi04
Dauergast
 
Beiträge: 119
Registriert: So 7. Jul 2013, 10:58
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon minimonster » Mo 5. Aug 2013, 05:00

Ahoi,

aufgrund des Crohn habe ich mich psychisch nie schlecht gefühlt, viele große und kleinere OPs, Stoma haben meine Selbstwahrnehmung bzw. Selbstwertgefühl nicht verändert.

Allerdings wurde mein Selbstwertgefühl bereits früh von meinem Vater geprägt. Er hatte sich einen Jungen gewünscht und ich habe die Frechheit besessen, weiblichen Geschlechtes zur Welt zu kommen. :?

Man steckte mich in Klamotten für Jungen und die Haare durfte ich nur als Kurzhaarfrisur ( seht kurz ) tragen. Das kam bereits in Kindergarten und Grundschule besonders gut bei den anderen Kindern mit den niedlichen Zöpfen und den Kleidchen an. :cry:

Ab der Pubertät wurde mir tgl. eingebläut ( ja, wörtlich zu nehmen ), dass ich Zitat "ein Nichts", "ein Niemand" sei ( vom Vater ) und ich wurde "Würstchen" oder "Trittbrettfahrer" von ihm genannt. Fast täglich.

Meine Mutter sagte dazu wenig, sie hatte eigene Bezeichnungen für mich, die will ich hier nicht wiederholen, weil sie aus dem Formenkreis der Prostitution kommen.

Wenn man bereits recht früh im Elternhaus gesagt bekommt, dass man "nie etwas erreichen wird" und man "hässlich" sei, dann sitzt das.

Da ich nicht weiß, wie es ist, wenn man gesund ist ( imperative Durchfälle und Bauchkrämpfe gab es bei mir bereits als Kleinkind mit vielen Klinikaufenthalten ), dann wird es normal... man kennt es nicht anders.


Ich bin der festen Überzeugung, dass das Elternhaus viel mehr prägt als Medien oder der Gruppenzwang in Schule usw.

Leute, die mit aller Kraft und Macht "normal" sein wollen oder sich für supernormal halten, sind mir extrem suspekt. M. E. nach haben gerade diese Gestalten einen an der Klatsche.

Meine Eltern kamen übrigens keinesfalls aus einer "sozialen Unterschicht" - im Gegenteil, gut gebildet und im Leben erfolgreich, was man so darunter versteht. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man sich hinter den Gardinen wie ein Arschloch verhalten hat.

Wenn mich jemand als attraktiv wahrnimmt und mir das kommuniziert, glaube ich es nicht wirklich. Ich kann im Grunde überhaupt nicht sagen, wie ich aussehe. Mein Kopf bewertet das irgendwie nicht. Schwer zu beschreiben. Körperliche Schmerzen gehen vorbei und äußerliche Narben finde ich für mich nicht schlimm. Nur, was innere Verletzungen anbelangt ...das ist ein anderes Thema.

LG von Minimonster
minimonster
Dauergast
 
Beiträge: 253
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 20:11

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Jonesi04 » Mo 5. Aug 2013, 10:15

Hi Mini,

was man eben so erfolgreich nennt. Den einzigen Erfolg, den ich von hier aus erkennen kann, dass sie ihre Tochter vollkommen unverdienterweise wie Dreck behandelt haben. Und wenn man den ganzen Mist jahrelang und quasi mit der Mutterbrust eingesogen hat, sitzen die seelischen Narben entsprechend tief.

Meiner Meinung nach gibt es keine hässlichen Menschen. Die einen haben ein gutes Aussehen und die anderen einen guten Charakter. Es gibt aber auch welche, die nur glauben über eine dieser beiden Eigenschaften zu verfügen. Mir persönlich sind die mit Charakter lieber. Das sind auch die, an die ich eher zurückdenke, als an so manche Kleiderstange, die sich nicht groß von der Masse abhebt.

Das ist ein wenig wie mit Filmen. An die mit Herz, Gefühl, Humor und halbwegs sinnvoller Geschichte erinnert man sich wohl deutlich länger als das bei so mancher strundzdoofer Krach-Bumm-Granate mit 200 Millionen US-$ Budget der Fall ist. Denk an American Pie. An was erinnert man sich wohl eher? Die scharfe Osteuropäerin, die in der Mitte des Films barbusig durch's Zimmer sprang, dafür aber kaum was wirklich erinnerungswürdiges gesagt hat? Als Beispiel für das, was uns seit Jahren durch die Medien eingetrichtert wird, wie man als Frau auszusehen hat oder man nur gut bei den Männern ankommt, wenn man so aussieht. Oder aber an die kleine durchgeknallte mehr als durchschnittlich aussehende Chorelse mit ihrem "Einmal im Ferienlager ...", die heute bei How I met your Mother mitspielt? Wenn man den zweiten Teil gesehen hat, weiß man auch wie Jims Wahl ausfällt.

Doofes Beispiel, dass den Kern im großen und ganzen aber sehr gut trifft.

Vor einiger Zeit habe ich auch mal was gelesen, das ich eigentlich ganz passend finde: Man kann ein Huhn sein, im Dreck zusammen mit den anderen nach Würmern scharren, weil das alle machen, sie sehen auch eines wie das andere aus und erzählen sich auch gegenseitig, dass sie nicht fliegen können. Oder aber man kann es doch versuchen und dabei entdecken, dass man eigentlich ein Adler ist, dessen Ei der Bauer versehentlich für ein Hühnerei hielt und es entsprechend in den Stall zu den anderen legte. Was will man also sein, ein Huhn oder ein Adler?

Also, in dem Sinne mein kleiner Adler, breite die Schwingen aus und flieg und lass die anderen Hühner ruhig weiter gackern ;) .

Gruß,

Bernie
Jonesi04
Dauergast
 
Beiträge: 119
Registriert: So 7. Jul 2013, 10:58
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon MCHammer » Mo 5. Aug 2013, 10:28

@ Minmonster:Wenn mich jemand als attraktiv wahrnimmt und mir das kommuniziert, glaube ich es nicht wirklich. Ich kann im Grunde überhaupt nicht sagen, wie ich aussehe. Mein Kopf bewertet das irgendwie nicht. Schwer zu beschreiben. Körperliche Schmerzen gehen vorbei und äußerliche Narben finde ich für mich nicht schlimm. Nur, was innere Verletzungen anbelangt ...das ist ein anderes Thema.

Hallo Mini.....monster ;) ,
die erste Antwort verschwand im digitalen Nirwana :o , also hier der zweite Versuch:
Du kannst versuchen, mit Deinen "inneren Verletzungen" alleine zurechtzukommen, aber, und jetzt bitte nicht lachen, Dir ein
wenig professionelle Hilfe zu holen, die Dir hilft, u.U. besser mit der "Vernarbung" zu leben. Denn nur wenn Du gelernt hast,
Dich zu lieben, auch bei "Problemen", dann steigt auch Dein Selbstwert(!)-Gefühl(!) und macht Dich zufriedener. Der "Rest"
ergibt sich, früher oder später.....
Gruß
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.
Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
 
Beiträge: 289
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon froggy » Mo 5. Aug 2013, 13:59

Hallo,

weil es hier schon mehrmals über Charakter, Aussehen, Gewicht & Co ging. Es bin kein Vertreter der These, dass sich diese ganzen Eigenschaften gegenseitig ausgleichen. Die Natur kann da schonmal recht ungerecht sein. ;)

Nur weil ein Mensch Modelmaße hat, dazu ein bildhübsches Gesicht, dann bedeutet es noch lange nicht, dass es diesem Menschen nun an Charakter oder sonstwas fehlen würde. Und nur weil ein Mensch einen krummen Buckel, eine schiefe Nase und 50kg mehr auf den Rippen hat, so machen ihn diese Eigenschaften nicht zu einem Mensch mit einem wunderbaren Charakter. Es kann als auch herzensgute, wunderbare dünne Menschen mit einem bildhübschen Gesicht geben, genausogut wie es dicke, alte Stinkstiefelmenschen mit einem miesen Charakter geben kann.

Was ich jedoch finde, was die Natur sehr gut hinbekommen hat: Das allein die Augen einer Person enorm viel Aussagekraft besitzen. Wie sie die Umgebung wahrnehmen und wie sie den Gefühlszustand, aber auch das Gemüt eines Menschen zeigen können.

Liebe Grüße
Christian
Die Welt ist das, was ich von ihr denke.
Benutzeravatar
froggy
Administrator
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:03
Wohnort: Thüringen
Diagnose: MC seit 1999

Re: Geringes Selbstbewusstsein

Beitragvon Stine » Mo 5. Aug 2013, 14:17

Hallo froggy,

Deine Zeilen unterschreibe ich hiermit :)



Hallo Minimonster,

was Du schreibst, hat mich total überrascht, einmal wegen der ungewohnten Offenheit und zum Anderen, weil ich bisher von Dir hier aus dem Forum den Eindruck hatte, dass Du seehr selbstbewusst bist, teilweise etwas hart wirkst gegen Dich selbst und gegen Andere... Auf letzteres kann ich mir nun einen Reim machen.

Schlimm, wenn Eltern solche Vorstellungen von "Erziehung" haben, vielleicht haben sie es selber in ihrer Kindheit ähnlich oder schlimmer erlebt... Anders kann man sich das fast nicht erklären. Aber es ist ja trotzdem was aus Dir geworden :) und die Wahlverwandten kann man sich zum Glück aussuchen.

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus
Benutzeravatar
Stine
Dauergast
 
Beiträge: 328
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

VorherigeNächste

Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast