Morbus Crohn bei Älteren

Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon Nicknack » Fr 29. Dez 2017, 17:17

Hallo Zusammen

hab mal eine Frage.
Verläuft Morbus Crohn bei älteren Menschen, die erst mir 50 aufwärts ihre DIagnose bekommen haben anders?
Vielleicht Milder oder andere Symptome?

Wäre schön wenn jemand mal seine Erfahrungen schildern würde.

Gruß Nicknack
Nicknack
ist öfter hier
 
Beiträge: 26
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon Leinelchi » Fr 29. Dez 2017, 18:48

Hallo Nicknack,

bin 57 und denke es ist nicht viel anders. Habe Diagnose Morbus Crohn seit 2008, derzeit ca. 35 cm entzündet und Stenose an der Klappe. 3. Entyvio-Infusion hinter mir mit vielen Nebenwirkungen, eventuell bald Stelara.

Mein Gastro in der Uniklinik meinte, die Älteren unter den Erkrankten nehmen zu. Habe von Ärzten schon zu hören bekommen die Krankheit sei unberechenbar und grausam auch im Alter.

Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 232
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon Nicknack » Fr 29. Dez 2017, 20:02

Hallo Leinelchi

Danke für deine Rückmeldung.
Ich bin 55 Jahre und habe vor 2 Jahre die Diagnose Morbus Crohn bekommen.
Zum Glück bisher nicht so schlimm. Immer wieder Durchfälle, und nicht so starke Bauchschmerzen re.
War bisher nur einmal in der Notfallambulanz im Krankenhaus, da ging es mir schlecht, mit Temperatur, hohe Leukos, erhöhter CRP und starke Bauchschmerzen.
Betroffener Bereich Übergang Dünndarm/Dickdarm.

Damals wurde mir Antibiotika gegeben, da zu dem Zeitpunkt die DIagnose noch nicht gesichert war. Später hab ich Entocort bekommen danach wurde es gut.

Jetzt hab ich immer wieder Durchfälle, breiige Stühle und rechtsseitige Bauchschmerzen und nehme wieder Entocort.

Gruß Nicknack
Nicknack
ist öfter hier
 
Beiträge: 26
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon MCHammer » Do 4. Jan 2018, 18:03

Hallo Nicknack,
es ist nicht so ganz einfach, hier ein allgemeingültiges Urteil abzugeben:
ja, es kann sein, dass man im älteren Lebensabschnitt mit heftigeren Auswirkungen einer CED zu tun haben könnte, aber es muss nicht sein, denn jeder Fall liegt anders!
Wichtig scheint mir in Deinem Fall aber zu sein, dass Du in regelmäßiger Kontrolle bei einem guten(!) Gastroenterologen bist, der in Abstimmung mit Dir, Deine individuelle Medikamentation
und sonstigen Vorgehens- und Verhaltensweisen vertrauensvoll bespricht. Auch eine Ambulanz könnte hilfreich sein.
Ich wünsche Dir baldige Linderung.
Gruß
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.
Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
 
Beiträge: 209
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon Derleoo » Fr 27. Apr 2018, 11:01

Hallo,
ich glaube das man ab einen gewissen altern alles anders spürt und sieht, so auch mit dem Verlauf diverser Krankheiten. Hängt auch davon ab wie man alles wegsteckt, mein Vater hat noch keine Diagnose bekommen, aber was der so alles im Leben durchgemacht hat ( und das war nicht leicht) hat er es leicht weggesteckt.
Derleoo
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 10:08

Re: Morbus Crohn bei Älteren

Beitragvon MCHammer » Di 1. Mai 2018, 17:22

Hallo Derleoo,
erfahren wir hier von der Diagnose Deines Vaters?
Es ist gut, wenn Dein Vater viele Schläge des Lebens "leicht weggesteckt" hat. Es gibt aber auch viele Menschen,
die vieles in sich "´reinfressen", sieht man von "außen" nicht so richtig......
Gruß
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.
Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
 
Beiträge: 209
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54


Zurück zu Senioren/Betroffene ab 55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast