Imodium gegen Durchfälle

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Glockenblume
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 15:05

Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Glockenblume »

Im Beipackzettel von Imodium ist die Einnahme bei CED nicht erlaubt. Beim Zahnarzt z.B., oder wenn ich länger unterwegs bin, nehme ich 2 Tabletten, um garantiert für 3 Std.
Ruhe im Darm zu haben. Habe seit 15 Jahren MC. Nehme täglich Budesonid. Glockenblume.

Andie
Dauergast
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Andie »

Und was ist deine Frage?

Glockenblume
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 15:05

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Glockenblume »

Hallo Andie,
vielen Dank für deine Frage. ich bin im Forum neu. Ich möchte gerne wissen, ob andere Betroffene auch mit Imodium,(Loperamid) die Durchfälle kurzfristig stoppen, mein Arzt
sagt, nur in wirklichen Ausnahmefällen einnehmen. Ich greife lieber zu Imodium als das Kortison zu erhöhen. Liebe Grüße, Glockenblume.

Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Carmen »

Hallo Glockenblume,

Herzlich willkommen im Forum!

Imodium kann nur das Symptom Durchfall lindern. In manchen Fällen kann es aber bei CED durchaus gefährlich sein. Wenn du eine Entzündung hast, sollte vorrangig diese behandelt werden.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)

Andie
Dauergast
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Andie »

Ich würde es nur im allernötigsten Notfall nehmen. Es besteht die Gefahr eines toxischen Megacolons.

Statt Kortison zu erhöhen gibt es auch noch andere Medis die du nehmen kannst.

Trine
Dauergast
Beiträge: 131
Registriert: So 23. Dez 2012, 11:56

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von Trine »

Hallo Ihr,

im KH bekam ich 2x2 Loperamid Plätchen. Ich sprach das Problem der Nebenwirkungen an da bei mir eine schwere Entzündung vorlag und man das toxische Megakolon ja auf jeden Fall vermeiden möchte.
Es wurde damit begründet das man alle Mittel ausschöpfen muss um den Darm etwas ruhig zu stellen, um die Stuhlgänge zu minimieren die bei 20-30 lagen. Kurzfristige Gabe hat auch etwas gebracht zumindest konnte ich die Kortison Schäume wieder halten. Jetzt nehme ich es nur noch bei Bedarf, eben in Situationen wo keine Toi in der Nähe ist.

Man sollte es aber bitte mit Vorsicht nehmen.

LG Trine

leseleidenschatf66
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Mo 4. Feb 2013, 11:21

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von leseleidenschatf66 »

Liebe Trine, seit fast 20 Jahren nehme ich Imodium Kapseln. Kein Imodium akut o.ä. was frei verkäuflich ist. Lt. meinem Gastroenterologen kann ich bei massiven Durchfällen sogar stdl. 2 Kapseln nehmen, bis zu 10 St. am Tag. Aber Vorsicht! Nur bei schwerden Durchfällen (20-30 Stuhlfrequenzen pro Std).
Danach nie mehr als 4 Kps. pro Tag. Kann aber nur von Imodium der Firma Jansen-Claas reden, andere Firmen kenn ich nicht. Loperamid ist so gar net mein Ding. Hilft bei mir z. B. gar nicht.
LG Marion

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4385
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von neptun »

Imodium und Imodium akut haben den Wirkstoff Loperamidhydrochlorid. Das eine ist verschreibungspflichtig, das andere frei verkäuflich.

Es sollte schon nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn dann Loperamid als eingetragenes Warenzeichen mit dem selben Wirkstoff nicht wirken soll.

Und die Dosis nach Beipackzettel soll 8 Kapseln am Tag nicht überschreiten. Da der Opiatabkömmling nicht die Blut-Hirn-Schranke überwindet, gibt es keine Abhängigkeit und Loperamid kann dauerhaft genommen werden. Der Arzt soll es aber wissen und meist verschreibt er es ja auch.
Es gibt auch keine Gewöhnung und damit Wirkverlust. Im alten Forum hatten wir Berichte, wonach Betroffene es über Jahre nahmen.

Bei bekannter Stenose soll sich der Arzt zu dem möglichen Risiko äußern.
Die Gegenanzeige, akuter Schub einer cu, ist eine bekannte Warnung, um Regressansprüche abzuwehren, es wird aber trotzdem und meist wohl gerade deswegen verschrieben, denn gerade im Schub hat man eher mit Durchfällen zu tun.

Und ein Schub stellt immer ein akutes Geschehen als Entzündung dar, mehr oder weniger, denn der Schub ist nicht definiert und kann sehr unterschiedlich ausfallen. Somit kann man sich die Formulierung akuter Schub sparen.

Ein Megakolon wird als sehr seltene Nebenwirkung aufgeführt. Das kann aber auch so durch den Verlauf einer Entzündung im Kolon entstehen. Somit wird dieser Warnhinweis normal nicht zur Vermeidung oder einem Absetzen führen.

LG Neptun

Benutzeravatar
bettina
ModeratorIn
Beiträge: 666
Registriert: Do 20. Dez 2012, 16:31
Diagnose: Cu seit 1995

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von bettina »

Hallo Neptun,
Imodium und Imodium akut haben den Wirkstoff Loperamidhydrochlorid. Das eine ist verschreibungspflichtig, das andere frei verkäuflich.
Ich brauche weder für Imodium noch für Imodium akut ein Rezept. Meines Wissens sind diese Medikamente frei verkäuflich.

VG
Bettina
Unvergessene Vergangenheit ist eine Anleitung für die Zukunft

hopie
Dauergast
Beiträge: 138
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:07

Re: Imodium gegen Durchfälle

Beitrag von hopie »

Huhu,

laut Internet ist die Imodium-Variante ohne das „akut“ verschreibungspflichtig. In Kopf hab ichs nicht, da müsste ich selbst noch mal in die Arzneidatenbank schauen; klingt aber plausibel. Zum Schutz der Patienten dürfen im Freiverkauf Packungsgrößen mit maximal 10 bzw. 12 Tabletten/ Kapseln etc. abgegeben werden, da akute Infekte bzw. Durchfälle nur 2 Tage vom Patienten selbst ohne Zurateziehen eines Arztes behandelt werden sollen.
Daher dann die größeren Packungsgrößen auch verschreibungspflichtig.
Diese können dann entweder über ein Privatrezept von der Apotheke abgegeben werden oder, wenn bestimmte Indikationen vorliegen, auch auf normalem Kassenrezept. Um Kassenpatienten mit den zutreffenden Indikationen eine Erstattung des Loperamids zu ermöglichen, gibt es auch die kleine Packungsgröße mit den 10 oder 12 Stück als verschreibungspflichtige Variante.
Von der Wirkung her dürfen sich die normale und die Akutvariante, wie Neptun schon schrieb, nicht unterscheiden.
Wie wir aber neulich im Chat feststellten, zeigte ein gleicher Hersteller bei den Chattern unterschiedlich gute Wirkungen. Gleiches gilt für die Darreichungsform.


LG

Antworten