Stelara - Nebenwirkungen

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
geierwally
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 85
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:28
Diagnose: CU seit ca. 2004

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von geierwally »

Hallöchen in die Runde,

als ich mal unter Cortison stand, in einem jahrelangen immer schlimmer werdenden Schub, da ging es mir ziemlich schlecht. Depressionen, Aggressionen, Müdigkeit, Wanderschmerzen im Körper... das ganze Repertoire drumherum.
Ich hatte den Verdacht, dass es an den Medis liegt (Cortison), bin aber irgendwann ins Zweifeln gekommen, ob dies so zutrifft.
Als es mir nämlich besser ging, gesundheitlich, da ging es mir psychisch auch besser. Und die Medikamente habe ich ja trotzdem genommen.
Vielleicht liegt sowas auch nur an der Krankheit, am Schub?
Das ist wie mit Haarausfall. Den hat man ja auch erst später, nicht sofort im gleichen Moment. Zeitverzögert.
Nur so als Gedanke wollte ich dies mal einbringen.

Stehe aktuell unter Humira, wirkt auch gut, keine Nebenwirkungen spürbar. Trotzdem immer mal wieder Calpro erhöht. Jetzt nehme ich Pentasa Granulat dazu und Calpro ist besser. Wenn Calpro erhöht, dann auch Körperschmerzen.
An einen Zusammenhang glaube ich da schon irgendwie.

LG, geierwally
Man(n) nennt mich auch Baustelle :-)

Benutzeravatar
Balin
Dauergast
Beiträge: 196
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 01:22

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von Balin »

Hallo Geierwally,

interessanter Gedanke. Aber das passt aus meiner Sicht nicht damit zusammen, dass viele hier ja beschreiben, dass das Medikament sehr gut wirkt, der Calpro lange ganz niedrig ist. Unter Stelara bin ich auch Schubfrei mehr als 1 Jahr, Calpro immer Normalwert, aber schlimme Nebenwirkungen.
Wie sollen die beschriebenen Nebenwirkungen dann am Schub liegen?

Davon unbenommen stimme ich zu, dass ein andauernder Schub ebenfalls mit Depressionen, Aggressionen und den ganzen von Dir beschriebenen Symptomen einhergehen kann und oft einhergehen wird.

Freut mich nebenbei, dass Du Humira gut verträgst und keine Nebenwirkungen hast!

Viele Grüße,
Balin

Leinelchi
Dauergast
Beiträge: 144
Registriert: Mi 2. Sep 2020, 11:28

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von Leinelchi »

Hallo Balli,

welche Nebenwirkungen hast Du? Würde mich interressieren, da ich der Darm unter Stelara Ruhe gibt aber ich derzeit massive Probleme Blutdruck und Herz habe.

Leinelchi

La_liselotta
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Do 7. Mai 2020, 15:39

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von La_liselotta »

Hallo Ballin,

Bei mir musste Humira nach 8 (!) Jahren abgesetzt werden weil ich Antikörper gebildet und mit einem massiven Wirkungsverlust zu kämpfen hatte. Jetzt im Nachhinein bin ich froh dass es raus ist, da ich schon mit einigen Nebenwirkungen zu tun hatte die mir nicht bewusst waren. Man muss auch dazu sagen dass ich einen schweren Verlauf mit extraintestinalen Manifestationen habe, weswegen ich parallel noch Kortison nehmen musste (ist jetzt auch raus, dafür jetzt Azefuldine).

Mein Arzt und ich sind überein gekommen, dass wir es noch 1-3 mal versuchen mit den Stelara Spritzen ob ich die besser vertrage als die anfängliche Infusion. Bisher ist die Agression etwas besser aber dennoch vorhanden. Der Allgemeinzustand ist Mittel. Naja ich warte jetzt mal ab wie es sich die nächsten Wochen verhält. Allzu viele Alternativen gibt es ja leider nicht…

Benutzeravatar
Balin
Dauergast
Beiträge: 196
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 01:22

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von Balin »

Hallo Leinelchi,

also ziemlich viel, Kopfschmerzen und so Entzündungen in anderen Körperregionen (z.B. Archillesverse usw.). Vor allem aber wie hier in diesem Thema auch schon geschildert viele Woche, wo ich eher "down" bin, mich antriebslos fühle.
Unter Entyvio - von dem Du auch schriebst - waren es leicht andere Nebenwirkungen, nämlich verschwommenes Sehen und dann nach längerer Einnahme Herz"puckern/stolpern", Abnahme von Kondition und so ein Fremdheitsgefühl im eigenen Körper, was vereinzelt auch zu Panik geführt hat.
Bei der Blutdruckmessung vor den Infusionen wurde auch immer gesagt, der sei leicht erhöht (hatte ich vorher nie!), aber das 24 h EKG war normal, insofern keine Ahnung wie das zu bewerten war.
Jetzt bei den Stelara Spritzen messen sie keinen Blutdruck dazu, sie werden wissen warum ...

Ich drücke Dir fest die Daumen, dass es mit dem Blutdruck schnell bei Dir wieder besser wird!

@La_liselotta: Danke für die Infos! Wäre toll, wenn Du bei Zeiten berichten würdest, wie es Dir mit dem Stelara weiter geht. Du hattest ja Crohn, oder?

Viele Grüße,
Balin :)

gelöschter Benutzer

Re: Stelara - Nebenwirkungen

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo zusammen,

meine Ärzte sind da immer pragmatisch, was ich auch gut finde. Stelara weiter nehmen, wenn es dem Darm gut tut oder Nebenwirkungen akzeptieren und angemessen behandeln oder Stelara absetzen und eine Alternative suchen. Das ist meine Entscheidung und dabei unterstützen sie mich, soweit sie können. Es kommen aktuell ja nach und nach einige Alternativen auf den Markt, wenn bisherige Medikamente nicht wirken oder die Nebenwirkungen nicht zu tolerieren sind, kann man sich daran vielleicht versuchen. Zurück zu Stelara geht immer, anders als bei manch anderen Medikamenten. Was die Nebenwirkungen der Depressionen betrifft: Der Hersteller hatte nach Markteinführung Depression sogar als "häufige" Nebenwirkung eingestuft und dann im Laufe der Jahre auf "gelegentlich" reduziert, je nach Dosierung und Darreichungsform. So selten scheint das also nicht zu sein. Was man tun kann? Akzeptieren oder Gegenmaßnahmen, zum Beispiel mit Antidepressiva, Dosisreduktion auf das absolute Minimum. Schön ist das natürlich alles nicht!

Viele Grüße

Antworten