neuer Medikamentenansatz Olamkicept

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Christian3000
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 69
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 14:00

neuer Medikamentenansatz Olamkicept

Beitrag von Christian3000 »

Gerade mal gelesen, zwar erst Phase 2 vorbei,also dauert noch lange bis es auf den Markt kommt, aber klingt vielversprechend.

Bei schwerer CU wo alles andere versagt hat und auch nochmal anders als der JAK Hemmer worauf ich momentan warte, das dieser noch dieses Jahr zugelassen wird. Olamkicept, bei rund 21 % Prozent verschwanden die Symptome komplett (gegenüber 0 % in der Placebo-Gruppe) und bei fast 35 % Prozent konnte eine Heilung der Darmschleimhaut festgestellt werden (gegenüber 3 % in der Placebo-Gruppe). Klingt gut.
Aber mal abgesehen davon. Ich verstehe immer den Sinn mit den Placebos nicht. Warum wird nicht nur das eigentliche Medikament immer getestet und wie kann nen Placebo angeblich bei manchen ansprechen, egal bei welchen Medikamententests. Hat doch null Wirkung, nur Kopfsache das man denkt man nimmt was.

Aber hier mal zum Bericht von Olamkicept.

https://www.precisionmedicine.de/de/10- ... t-phase-ii

Lea09
ist öfter hier
Beiträge: 20
Registriert: Mo 22. Feb 2021, 11:45

Re: neuer Medikamentenansatz Olamkicept

Beitrag von Lea09 »

Hey Christian:)

Klingt wirklich vielversprechend, umso mehr Möglichkeiten wir haben, umso besser:D
Thema Placebo: Placeboeffekt definiert eine Verbesserung des Zustandes alleine durch die Vorstellung, dass es ein Medikament ist, Stichwort Selbstheilung. In manchen Fällen verbessert sich die Symptomatik von alleine, weil die Patienten mit der Erwartung herangehen, dass es etwas bringt.

Dadurch, dass einer Gruppe Placebo und der anderen Gruppe das Medikament gegeben wird, werden ordentliche Studienergebnisse erzielt, ob das Medikament wirkt. Es sind ja alle Patienten in der gleichen Erwartungshaltung. Dies ist prinzipiell blind (die Patienten wissen nicht, wer Placebo und wer das Medikament bekommt) oder meist sogar doppel-blind (auch die Ärzte wissen es während der Behandlung nicht)

LG, Lea

Antworten