Aza absetzen

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Infierno
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Do 7. Mai 2020, 03:55

Aza absetzen

Beitrag von Infierno »

Hallo,
Ich habe im Mai/Juni 2020 aza wegen meiner Colitis bekommen. Zusätzlich habe ich zu den Zeitpunkt noch Cortison genommen, das have ich dann ab September langsam ausgeschlichen, bis ich Ende Oktober Cortison ganz absetzen konnte, je niedriger die Dosis, desto mehr Probleme gab es wieder. Der Gastro hat nichts geändert und es so laufen lassen, im Dezember war mein calprotectin wieder bei 800.
Ich habe daraufhin den Arzt gewechselt, da ich weiter Durchfälle hatte und der Arzt meinte ich wäre in remission. Der neue Gastro hat eine Darmspiegelung gemacht und nur eine kleine entzündliche Stelle vorgefunden im März wurde noch Mal calprotectin gemessen, dieser ist nun unter 50. Laut Labor, Pathologie und Darmspiegelung bin ich in remission, wären da nicht die Durchfälle morgens. Laut Gastro würde er einen Schub vermuten, da es alles nach dem Absetzen vom Cortison auftrat, aber es deutet nichts daraufhin. Er vermutet außerdem, dass meine Probleme vom aza ausgelöst werden und ich soll dieses nun absetzen. Ganz wohl ist mir natürlich nicht dabei. Ich habe jetzt Angst, dass ich wieder einen Schub bekomme, Koliken etc
Kann ich jetzt schon was homöopathisches oder pflanzliches tun, damit die Durchfälle aufhören und ich evtl, falls es zum Schub kommen sollte, diesen etwas abmildern kann?
Danke schon Mal im voraus
Viele Grüße
Infierno

Edit: Blutwerte, Sono und Stuhlproben waren komplett unauffällig

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4337
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Aza absetzen

Beitrag von neptun »

Hallo Infierno,

Du kannst Deinen Gastro fragen, ob Du es nicht versuchsweise mal mit Colestyramin versuchen kannst. Damit wird die Gallensäure gebunden, falls davon etwas in den Dickdarm gerät. Du weißt, ich schrieb Dir zu mc.
Es ist ein Harz, das nicht weiter in den Körper eingreift. Es bindet nur und macht die Wirkung unschädlich.
An die richtige Dosierung muß man sich herantasten.

Sonst wäre es noch möglich, mit Loperamid den Stuhlgang zu reduzieren, weil die Peristaltik des Darmes eine Zeit gelähmt wird und somit der Stuhl besser entwässert werden kann.
Hierzu alternativ oder zusätzlich kannst Du es mit indischem Flohsamen versuchen. Er wirkt stuhlregulierend. Wird meist bei Obstipation zur Verschlankung verwendet, kann aber umgekehrt eindickend wirken, wenn man ihn nicht quellen läßt, mit etwas Joghurt oder ähnlichem zu sich nimmt im Abstand zu Getränken.
Auch hier, herantasten.

Ich bin jetzt davon ausgegangen, das Problem liegt nicht rektal, weil nichts darauf hinweist aus den letzten Untersuchungen.

LG Neptun

Infierno
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Do 7. Mai 2020, 03:55

Re: Aza absetzen

Beitrag von Infierno »

Hallo Neptun,
Ich habe den Arzt bezüglich mc angesprochen, da ich ja auch erst in Verlauf des Schubes eine Entzündung im Rektum hatte etc. Er stimmt mir zu, dass es nicht ganz zu Colitis passt und wohl eher auf eine Crohn Colitis (?) Hindeutet. Im Sono hat er auch auch den Dünndarm, so weit möglich, mit angesehen.
Er will sich jedoch nicht auf eine Diagnose festlegen, weil er sich dies bezüglich nicht sicher ist, was es genau ist. Er meinte aber auch, dass die Medikation sich nicht unterscheiden würde, da die Entzündung überwiegend oder ausschließlich im Dickdarm ist.
LG
Infierno

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4337
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Aza absetzen

Beitrag von neptun »

Hallo Infierno,

es ändert ja nichts an meinen Vorschlägen.
Colitis Crohn ist ein mc im Dickdarm.

LG Neptun

Infierno
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Do 7. Mai 2020, 03:55

Re: Aza absetzen

Beitrag von Infierno »

Hallo Neptun
Die Vorschläge werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
LG
Infierno

Infierno
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Do 7. Mai 2020, 03:55

Re: Aza absetzen

Beitrag von Infierno »

Weiß jemand, wie lange es dauert, bis meine leukos und Lymphos wieder im Normalbereich sind, nach dem dass aza abgesetzt ist?

Lucky1972
ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 19:21
Diagnose: CU seit 1989

Re: Aza absetzen

Beitrag von Lucky1972 »

Ist abgeklärt ob du evtl. eine Unverträglichkeit hast?
Bei mir machte sich meine Lactose Unverträglichkeit durch morgendlichen Durchfall bemerkbar.
Ansonsten kann ich auch Flohsamenschalen und Loperamid empfehlen.
Mit Aza habe ich keine Erfahrungen, da kann ich nicht weiterhelfen.
Viele Grüße
Lucky

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“
(Oscar Wilde)

Infierno
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Do 7. Mai 2020, 03:55

Re: Aza absetzen

Beitrag von Infierno »

Hallo,
ja ich bin lactoseintollerant, ansonsten ist alles andere vertraglich

Antworten