COVID-19 Impfung

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4337
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von neptun »

Die CED sollen u.a. durch eine Barrierestörung und/oder verändertes Mikrobiom entstehen. Diese Theorie ist mittlerweile und allerdings nun auch schon in die Jahre gekommen, und es gibt nichts Neues zu berichten.

Bliebe auch die Frage, was wären denn nun der oder die Gründe für diese Veränderungen.
Und es beantwortet nichts zu den tatsächlichen Verläufen der CED.

Autoimmunerkrankungen sollen die CED danach nicht sein, aber vielfach wird es doch behauptet.

Ich denke, Du kommst in der Angelegenheit nicht weiter.

LG Neptun

Michael8000
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 87
Registriert: So 15. Dez 2019, 15:22

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Michael8000 »

Hallo zusammen,

in dem Newsletter 08/2015 des Bundesministerium für Bildung und Forschung (D) wird auf die Autoimmunerkrankung verwiesen.
Auf der Homepage des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (A) (Stand 31.10.2017):
Zu den besonders häufigen Autoimmunerkrankungen zählen u.a.:
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa...

Daher werde ich meinen Arzt bitten, die Begriffe "Autoimmunerkrankung" sowie "chronische Erkrankung" in das ärztliche Zeugnis unterzubringen. Philosophische Theorien sind uninteressant.

Viele Grüße
Michael
Weiterhin empfehle ich professionelle Hilfe sowie die jeweils gültige Fassung der S3 Richtlinie zu CU/MC.

Raphi
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 16. Dez 2020, 11:45

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Raphi »

Ich nehme Azathioprin (100 mg einmal täglich) und Infliximab (300 mg alle acht Wochen), bin momentan in Remission und mein Arzt mir empfohlen mich auf jeden Fall impfen zu lassen.

PaulDC
ist öfter hier
Beiträge: 33
Registriert: Do 3. Mai 2018, 15:11

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von PaulDC »

Ich soll mich laut meinem Chef bis Freitag entscheiden ob ich mich Impfen lassen will oder nicht. (Arbeite als Krankenpfleger)

Ich weiss aber nicht was ich machen soll. Ich hatte vor fast 12 Monaten eine Operation wo meine MorbusCrohn stelle entfernt wurde, und lebe seitdem komplett ohne Beschwerden und auch komplett ohne Medikamente.

Dennoch habe ich angst das die Impfung die Krankheit wieder auslösen könnte. Aber das konnte mir bisher niemand beantworten, auch nicht mein arzt.

vielleicht habt ihr hier noch mehr informationen.

fratzi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 9
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 06:45

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von fratzi »

Hi,

das Thema interessiert mich auch. Dazu gibt es bei den Amerikanern eine gute Seite, welche Studienergebnisse zusammenfasst.

clinicaltrials.gov

BNT162b2:
https://clinicaltrials.gov/ct2/results? ... rch=Search

mRNA-1273:
https://clinicaltrials.gov/ct2/results? ... w=2&rank=2

Zu BNT16b2 gab es keine CED Patienten. Zu mRNA-1273 habe ich keine Liste mit Vorerkrankungen gefunden.
In allen vorliegen Studien (Phase 1-3) waren Patienten mit Immunsuppressiva nicht zugelassen. Bei einer der Impfstoffe auch Cortison über 20mg/tag.

Für mich bedeutet das, dass ich mit Aza 150mg/Tag mich mit der aktuellen Studienlage nicht impfen lassen sollte, da meine Medikamentation nicht auf Verträglichkeit und Wirksamkeit hin untersucht wurde.
Exclusion Criteria:
- Immunosuppressive or immunodeficient state, including human immunodeficiency virus (HIV) infection, asplenia, and recurrent severe infections.
- Has received systemic immunosuppressants or immune-modifying drugs for >14 days in total within 6 months prior to Screening (for corticosteroids ≥20 milligram (mg)/day of prednisone equivalent). Topical tacrolimus is allowed if not used within 14 days prior to Screening
- Individuals who receive treatment with immunosuppressive therapy, including cytotoxic agents or systemic corticosteroids, eg, for cancer or an autoimmune disease, or planned receipt throughout the study.
- Have a history of or suspected immunosuppressive condition, acquired or congenital, as determined by medical history and/or physical examination at Visit 0.

Citizenkane
ist öfter hier
Beiträge: 34
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 20:32

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Citizenkane »

Also mein Gastroenterologie ist nicht begeistert von der Corona Impfung. Er würde es mir nicht verbieten, würde es aber selber nicht machen.
Hauptgrund: die langfristigen Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Einfach zu wenig und kurze Studien.

132
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von 132 »

Welche Ärzte geben sowas von sich?

Der Impfstoff wurde eigentlich fast genauso geprüft, wie jeder andere Impfstoff auch. Die Prozesse, die beschleunigt wurden, waren größtenteils bürokratische.
Langzeitfolgen sind bei jedem Impfstoff nicht erforscht - eben weil man diese erst mit der Zeit sieht. Das ist bei der Coronaimpfung und auch bei jeder andere Impfung so und auch schon immer so gewesen.
Warum das aber nur bei dem Coronaimpstoff gesehen wird und bei keinem anderen, kann ich persönlich nicht verstehen.

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 177
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Mischkas »

Fragestellungen über Covid-Impfung von Leuten die unter Biologicals oder (und) Immunsuppressiva stehen scheinen mir total begründet da sie von jeder Testphase des Impfstoffes ausgeschlossen waren.

Da es sich bei der Covid-Impfung nicht nur um einen persönlichen sondern auch um einen kollektiven Akt handelt scheint es mir durchaus normal dass Leute die sich einer grösseren Gefahr aussetzen auch dementsprechend informiert werden was aktuell keinesfalls gemacht wird.
132 hat geschrieben:
Fr 8. Jan 2021, 23:57
Welche Ärzte geben sowas von sich?
Gewissenhafte Ärzte die ihre Patienten über Nutzen,Risiko informieren wollen.

Persönlich werde ich die Covid-Impfung sobald sich die Möglichkeit ergibt,gegen den Willen meiner Gastroenterologin, durchführen.

Da ich trotz Immunsuppressiva nicht auf der Prioritätenliste stehe und diesbezüglich noch nicht einmal weiss um welchen der Impfstoffe es sich schlussendlich bei mir handeln wird habe ich das Glück das alles in Ruhe beobachten zu können.
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

Karkfried
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Jan 2021, 17:21

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Karkfried »

Hallo,
Tag 11 nach der Impfung... alles gut.... :)
Hab Colitis im Moment ohne Meddikamente....
Gruß Karkfried

Amsel
Dauergast
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 15:46

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Amsel »

Hallo Karkfried,
danke für die Info. Colitis und keine Medikamente, auch kein Mesalazin? Das ist mutig. Dann weiterhin alles Gute für Dich.
Gruß Amsel

Antworten