COVID-19 Impfung

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Amsel
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 15:46

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Amsel »

Hallo Neuls,
super Idee. Vielleicht solltest Du das mal unter "Anmerkungen und Vorschläge" posten.
Gruß Amsel

Mike R.
ist öfter hier
Beiträge: 47
Registriert: So 6. Aug 2017, 11:14

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Mike R. »

Hallo,
ich bekomme alle 6 Wochen eine Entyvioinfusion (habe bereits 28 hinter mir), was das impfen angeht, werde ich mich voll uns ganz auf meinen Gastro
verlassen. Allein, ohne Rücksprache werde ich nichts unternehmen.

viele Grüße
Mike

Peppi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Fr 16. Okt 2020, 22:01

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Peppi »

Hallo,mein Arbeitgeber (ich arbeite im Altersheim) möchte bis morgen von allen Angestellten wissen ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht, dementsprechend werden dann die Impfdosen geordert.Was mache ich?habe Kollagene mikroskopische Kolitis nehme täglich Kortison 6 mg. kann mein Arbeitgeber auf die Impfung bestehen ...oder entstehen für mich Nachteile wenn ich mich nicht impfen lasse.das sind jetzt Gedanken die mich heute Nacht beschäftigen und nicht schlafen lassen werden.

Amsel
Dauergast
Beiträge: 154
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 15:46

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Amsel »

Schwere Entscheidung, was ist denn wenn Du Dich dort ansteckst, ohne geimpft zu sein?
Früher oder später müssen wir wohl alle geimpft werden. Man will ja auch nicht immer in ewiger Angst vor dem Virus leben.
LG Amsel

greenorest
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 72
Registriert: Do 17. Dez 2020, 08:08

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von greenorest »

Hallo,

Budesonidtherapie ist bei anderen Impfungen kein Ausschlusskriterium - schlimmstenfalls ist die Impfung weniger wirksam.
ich würde mich zur Impfung anmelden und später beraten lassen. Vor jeder Impfung gibt es ja ein Gespräch beim Arzt. Da bis zur Impfung auch noch Zeit vergehen wird, wird es auch möglich sein, den behandelnden Gastroenterologen zu fragen.

Meiner Meinung nach ist die Coronaimpfung eine große Chance - insbesondere wenn man mit alten, gefährdeten Patienten umgeht.
Nachteile -außer kein Schutz vor Corona- darfst du nicht haben und der AG kann auch nicht auf die Impfung bestehen.
Gruß Tina

Mirhuhn
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Sa 26. Sep 2020, 00:22

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Mirhuhn »

Hallo zusammen,
ich bin gerade auch total verunsichert, ob ich mich ohne weiteres impfen lassen sollte. Arbeite im Geronto-Bereich, also mit lauter Menschen aus der Risikogruppe. Bei uns soll ab Anfang/Mitte Januar geimpft werden.
Bekomme alle 8 Wochen Entyvio... seit etwa einem halben Jahr, und bin damit auch ganz "ok" eingestellt.

Wäre also super dankbar über jeden Beitrag hier von jemandem, der auch Entyvio bekommt und seinen Gastroenterologen bzgl. der Impfung schon gefragt hat... :?

Gruß,
Miriam

Michael8000
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 87
Registriert: So 15. Dez 2019, 15:22

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Michael8000 »

Hallo zusammen,

anbei die S3 Leitlinie:

EMPFEHLUNG 4.4
Bei Erstdiagnose, spätestens aber vor Einleitung einer immunsuppressiven Therapie, sollte der Impfstatus überprüft und
ggf. aktualisiert werden. Nicht-Lebendimpfungen unter immunsuppressiver Therapie gelten als sicher, während
Lebendimpfungen kontraindiziert sind. Vor diesem Hintergrund sollten insbesondere Impfungen gegen Pneumokokken
und gegen Hepatitis B sowie gegen Influenza und die pandemische Grippe in Analogie zu den Empfehlungen des RKI zu
„Impfungen bei Immunsuppression“ durchgeführt werden.
Evidenzgrad 2, Empfehlungsgrad B, starker Konsens.

Daher sollte man sich impfen lassen oder alternativ die nächsten Jahre eine FFP3 Maske tragen. Ohne Impfung kommt man zukünftig nicht ins Ausland, vermute ich.

Gruß
Michael
Weiterhin empfehle ich professionelle Hilfe sowie die jeweils gültige Fassung der S3 Richtlinie zu CU/MC.

gelöschter Benutzer

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hey hat jemand unter Stellare-Therapie bereits mit seinem Facharzt bzgl. der Impfung gesprochen?

Ich bin da ehrlich gesagt etwas kritisch: Lebendimpfstoffe sollte ich mir ja aktuelle keine injizieren lassen. mRNA-Impfstoff ist weder tot noch lebendig – etwas ganz anderes.
Peppi hat geschrieben:
Do 17. Dez 2020, 21:38
Hallo,mein Arbeitgeber (ich arbeite im Altersheim) möchte bis morgen von allen Angestellten wissen ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht, dementsprechend werden dann die Impfdosen geordert.Was mache ich?habe Kollagene mikroskopische Kolitis nehme täglich Kortison 6 mg. kann mein Arbeitgeber auf die Impfung bestehen ...oder entstehen für mich Nachteile wenn ich mich nicht impfen lasse.das sind jetzt Gedanken die mich heute Nacht beschäftigen und nicht schlafen lassen werden.
wie hast du dich entschieden Peppi? Werde ab dem 27.Dezember vor dem gleichen Problem stehen wie du....

Caro113
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: So 20. Dez 2020, 17:43
Diagnose: MC seit 2007
Wohnort: Stuttgart

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Caro113 »

Hallo,

Ich habe nun auch gelesen, dass BionTech Probanden mit Immunsuppressiva von der Studie ausgeschlossen hatte. Das heißt es gibt keine Infos wie der Impfstoff für Betroffene wirkt?

Ich war eigentlich sehr begeistert von dem Impfstoff aber je näher er rückt, desto größer werden die Zweifel.

Grüssle,
Caro

Benutzeravatar
Cats
ModeratorIn
Beiträge: 736
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:19
Diagnose: MC seit 1978

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Cats »

Hallo zusammen,

laut STIKO sind Menschen mit Immunsuppression und Menschen mit chronischen Lebererkrankungen momentan in Impfphase 4 eingeordnet.Näheres zum Thema "Impfen gegen Covid-19 bei CED" könnt ihr hier https://www.dccv.de/betroffene-angehoer ... -covid-19/ nachlesen.

LG Marina
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Antworten