Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Mike R.
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: So 6. Aug 2017, 11:14

Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von Mike R. »

Hallo,
ich weiß, das Thema wird auch im Bereich Ernährung behandelt, aber ich konnte nicht die Infos finden die ich brauche.
Kurz zu mir: Ich habe seit 2003 MC, wurde operiert habe verschiedene Medikamente durch (Humira, Simponi) vor 2 Wochen habe ich meine 20te Infusion Entyvio erhalten.
Ich bin seit ich Entyvio nehme, bis auch einen kleinen Schub im Juli, beschwerdefrei. Blutwerte stimmen, aber mein Calprothektinwert ist immer noch bei 350.

Da meine Frau , wegen einer anderen Krankheit Hanföl (15%) probieren will, habe ich mir gedacht, das es mir auch nicht Schaden würde, wenn ich es auch mal damit versuche. Natürlich bleibe ich bei Entyvio, das ist klar.
Meine Frage: Hat jemand Erfahrungen damit? Kann man dadurch den Calprothektinwert senken ? Macht das für mich überhaupt Sinn? Das Öl ist ja bekanntlich nicht billig.

Für viele Meinungen bin ich dankbar.

Mike

DM716
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 18:40
Diagnose: MC

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von DM716 »

Hallo Mike,

der Wirkstoff im Hanföl, der bei CED-Erkrankungen helfen soll, nennt sich Cannabidiol (CBD). Das wurde hier im Forum bereits ausführlich diskutiert. Gib einfach mal CBD in die Suche ein...

LG DM
"Sei vorsichtig beim Lesen von Gesundheitsbüchern, der kleinste Druckfehler kann dein Tod sein." Mark Twain (1835 - 1910)

Mike R.
ist öfter hier
Beiträge: 41
Registriert: So 6. Aug 2017, 11:14

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von Mike R. »

Hallo DM716,
danke für den Tipp, hier gibt es jede Menge Infos

viele Grüße
Mike

132
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von 132 »

Hi,

der Wirkstoff CBD kann helfen. Ich verstehe aber immer nicht, warum nicht über den Wirkstoff THC geredet wird. Medizinisches Cannabis ist ein sehr wirksames Medikament bei der Behandlung von CED bzw. Reizdarm.
Ich bin selber Patient und bekomme momentan Green no.3 (6,4%THC, 10,6%CBD) und Bakerstreet (20,8%THC,<0,5% CBD). In akuten Phasen helfen besonders solche Sorten wie das Bakerstreet.

Gruß
132

juttaluecken
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Di 28. Jan 2020, 17:01

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von juttaluecken »

Hey,

CBD kann auf jeden Fall helfen. THC natürlich auch, allerdings ist das ein Spiel mit dem Feuer. THC ist ein sehr psychoaktiver Stoff. Er ist der Gruppe Psychedelika zuzuordnen, auch wenn noch lange nicht so potent wie LSD oder andere. Aber auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift.

Habe zum CBD-Öl von meinem Apotheker eine Empfehlung für Zedernöl bekommen. Finde es wirkt ebenfalls sehr entspannend. Der Duft ist ebenfalls einfach nut himmlisch. Hier mehr dazu:[Mod-Edit:Werbelink entfernt] . Glaube das ist auch noch weitestgehend unbekannt ;)


Liebes Grüße und ein schönes Wochenende

lisa2312
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Sa 28. Mär 2020, 13:19

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Hanföl gemacht?

Beitrag von lisa2312 »

Hallo Mike,
ich bin auch der Meinung, dass CBD & THC helfen können. Vlt gehe ich kurz auf den Unterscheid zwischen CBD und THC ein, da sie zum Teil gegenseitige Wirkungen haben. THC löst einen Rauschzustand aus und wirkt psychoaktiv. CBD hingegen unterdrückt diesen einen Rausch. Wenn nun in der Pflanze mehr CBD vorhanden ist, dann ist der Rauschzustand geringer.
Ich kann dir auf alle Fälle das CBD Öl vom Tiroler Kräuterhof empfehlen, da ich es selbst nutze. Hier kannst du dir aber noch mehr Infos holen zwecks den Nebenwirkungen: [Mod-Edit:Werbelink entfernt]
Ich hoffe ich konnte dir damit einwenig weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Lila

Antworten