Dringend Tipps gesucht!

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Dringend Tipps gesucht!

Beitrag von neptun »

Hallo Dana,

ein Calprotectinwert von 320 mg/kg ist immer noch nicht gerade wenig. Es wird wohl noch Entzündung vorhanden sein.
Die Pseudopolypen entwickeln sich als überschießende Schleimhautreaktion nach langwährender Entzündung. Ich hatte auch einige bei meiner cu. Die gute Nachricht, sie können nicht entarten und können auch wieder verschwinden mit der Zeit, wenn wirklich keine Entzündung mehr vorhanden ist. Einen Einfluß auf irgendwas werden sie nicht haben.

Ich denke, wie bei mir, das Problem wird im Enddarm sitzen.
Zur möglichen Behandlung schrieb ich und warum sollte man eben nicht einfach den Versuch machen, symptomatisch zu behandeln. Ein Ergebnis sollte sich doch bald einstellen.

Perenterol, Bakterienstämme oder auch bestimmte Ernährung, alles spielt sich eher im Dünndarm ab als im Enddarm, der nur der Entwässerung dient und als Stuhlreservoir, damit man nicht dauernd zur Toilette muß.

Sicher kann man auch die H2-Atemtests machen aus Laktose, Fruktose, Fehlbesiedelung, ich denke aber, so häufig wird man da nicht fündig. Und schließlich müssen Unverträglichkeiten auch nicht dauerhaft sein. Man weiß ja nicht einmal, warum man sie bekommt und warum sie auch wieder verschwinden können.

Den Darm zeitweilig lähmen mit Loperamid, das ist probates Mittel, aber eigentlich bei häufiger Stühlen angesagt oder bei sehr weichem Stuhl, um die Aufenthaltszeit zur Entwässerung zu verlängern.
Was man eventuell versuchen kann, mal mit indischem Flohsamen zu experimentieren, der den Stuhl auch eindicken kann, Wasser binden kann, wenn man ihn in Joghurt einrührt und nicht quellen läßt, nichts dazu trinkt.

Ich habe auch Heilerde zu Hause und die bindet so einiges. Hilft bei Sodbrennen und so einigem Aufräumen im Darm.
Ich hatte sie damals noch nicht im Blick, als ich von der Flüssigkeit im Darm heimgesucht wurde, aber es würde mich schon die Wirkung interessieren. :)

Vielleicht versuchst Du sie. Ist ja keine Anschaffung und auch nicht schlimm, zu nehmen.
Blähungen habe ich auch viel. Da kann man sicher Zucker reduzieren, versteckte Zucker und Fruktose (Obstsäfte) meiden, aber wir essen etliches Gemüse und da muß ich eben durch. Manche Eintöpfe allerdings mit Linsen, Bohnen, sehr lecker, aber die sind schon heftig.

Ist sicher von einem selbst auch abhängig, inwieweit man dies zu seinem Thema macht.

LG Neptun

derkieß
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Fr 8. Dez 2017, 18:49

Re: Dringend Tipps gesucht!

Beitrag von derkieß »

Hallo Dana,

Tut mir leid von deinen anhaltenden Problemen zu hören. Ich möchte neben den bisherigen Ideen noch einen anderen Vorschlag einbringen. Hast du schonmal von der Scd-Diät gehört?
Ich habe es mit dieser Ernährungsform von einem schweren Cu Verlauf in einen zumindest bis dato sehr stabilen Zustand geschafft. Vom nahezu Dauerschub habe ich seit mittlerweile knapp zwei Jahren nur noch relativ wenig Probleme und in diesen zwei Jahren an weniger als einer handvoll Tage Durchfall gehabt. Vorher waren es regelmäßig bis zu 25 blutige Stuhlgänge/Tag zu denen häufig auch diese Schleimbeimengungen gehörten, begleitet von Inkontinenz.
Das ganze bringt eine Reihe Einschränkungen mit sich und erfordert 100%ige Disziplin, solltest du aber bereit sein für eine solche Umstellung und den damit einhergehenden Verzicht auf bspw. Gluten, Laktose, fast alle mehrkettigen Kohlenhydrate und allen verarbeiteten Speisen sehe ich eine große Möglichkeit deine Symptome in den Griff zu bekommen. In Deutschland ist diese Ernährungsform relativ unbekannt, in den USA profitieren seit vielen Jahren tausende Menschen davon und viele davon konnten Medikamente teilweise oder gänzlich absetzen.

Falls du Interesse an etwas genaueren Informationen hast kann ich noch mehr dazu schreiben. Ich weiß nicht ob dein Leidensdruck groß genug für eine so solche Veränderung ist. Für mich ist es ein Segen davon erfahren zu haben, zudem ich meine Gesundheit nicht alleinig der Schulmedizin hingeben wollte, du musst jedoch auch vieles umkrempeln weshalb es vielen schwer fällt das ganze durchzuziehen. Du kannst ja auch einfach mal googeln, dann wirst du erfahren können wie das ganze in etwa aussieht.

Egal wie dein weiterer Weg aussieht wünsche ich dir auf jeden Fall alles Gute!

Antworten