Mrt Becken

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Mrt Becken

Beitragvon Marion » So 24. Nov 2019, 20:32

Mein Name ist Marion. Ich bin 49 Jahre alt und habe meinen Morbus Crohn seit über 30 Jahren.
Jetzt liegt ein Mrt kleines Becken wegen Verdacht auf Fisteln an und wegen Allergien auf spezielle Kontrastmittel möchte ich das Mrt gerne ohne KM durchführen lassen. Wer kann mir sagen, ob dies überhaupt aussagekräftig genug ist und wo man dies durchführen kann.

Erstmal vielen Dank
Marion
ist öfter hier
 
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Nov 2019, 19:35

Re: Mrt Becken

Beitragvon Marion » So 24. Nov 2019, 21:01

Kleiner Nachtrag. Ich komme aus dem Raum Köln.
Marion
ist öfter hier
 
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Nov 2019, 19:35

Re: Mrt Becken

Beitragvon Marion » So 1. Dez 2019, 15:40

Schade, das mir hier niemand weiterhelfen kann.
Marion
ist öfter hier
 
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Nov 2019, 19:35

Re: Mrt Becken

Beitragvon Korona » So 1. Dez 2019, 18:41

Hallo Marion,

ich kenne mich in Köln nicht aus, würde aber an Deiner Stelle die Radiologie in den einschlägigen Krankenhäusern anrufen, d.h. die, die auch eine Kolonproktologie haben, wenn möglich mit Spezialisierung auf CED, z.B. in Köln-Porz - wovon hier im Forum häufig berichtet wurde.
Die sollten aufgrund der Spezialisierung auch eine Aussage dazu machen können. Ich vermute, dass niedergelassenen Radiologen eher weniger mit solchen Krankheitsbildern konfrontiert werden, und darum auf Nummer sicher gehen und eine Darstellung ohne KM von vornherein ablehnen würden.
Möglicherweise ist es auch klug, wenn Du die Sprechstundenhilfe am Telefon darum bittest, dass sie im Falle einer Unsicherheit zu Deiner Frage nochmal einen Radiologen befragt und Dich ggfs. zurück ruft.

Ob ohne KM eine ausreichende Darstellung möglich ist, kann ich nicht beurteilen.
Zumindest kann ich Dir aber sagen, dass bei mir zur Darstellung von Fisteln zuletzt nur Kontrastmittel i.v. gegeben wurde, und ich nicht wie bei den ersten Aufnahmen auch KM trinken mußte.

Sollte es sich bei Dir um den Verdacht einer Darm-Blasen-Fistel handeln, kannst Du ergänzend auch selbst den "Mohntest" machen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es keine Fisteln gibt!

LG, Korona
Korona
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 546
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Mrt Becken

Beitragvon Marion » Di 3. Dez 2019, 15:50

Hallo Korona,

Erstmal danke für deine Antwort. Radiologen habe ich bereits einige angerufen. Hier gehen die Meinungen zwecks Kontrastmittel auseinander. In Köln Porz habe ich natürlich auch angerufen und da, wurde mir mitgeteilt, das hier wohl grundsätzlich ohne Kontrastmittel untersucht wird. Es wurde mir aber auch mitgeilt, das keine Kassenzulassung besteht.
Also schwierig, da ich Kassenpatient bin.

Habe auch früher schon mal Versuch in Köln Porz einen Termin in der Crohnsprechstunde zu bekommen. Leider keine Chance.

Ich bin seit Jahren in einem anderen Kölner Krankenhaus in Behandlung und auch eigentlich zufrieden. Man ist halt hier einfach der Meinung, das MRT ohne Kontrastmittel nichts bringt und man es dann auch gleich sein lassen könne.
Eigentlich auch alles gar kein Problem, wenn nicht einige Allergien vorliegen würde und ich auch schon reagiert habe.

Die Radiologen im Krankenhaus meinten natürlich auch, wenn es nicht möglich ist, dann wird es eben ohne gemacht. Ich möchte auch ein vernünftiges Ergebnis der Untersuchung.

Fisteln liegen bei mir seit einigen Jahren vor(Rektovaginal). 2005 wurden diese erfolgreich mit imurek zur Ruhe gebracht. Die Fistel würde nie op. Ich bin jetzt seit ca. 7 Jahren ohne jegliche Medikament(Imurek nahm ich ca. 8 Jahre) und vom Bauch her geht es mir soweit auch ganz gut.

Anfang des Jahres wurde beim Frauenarzt zufällig Blut im Urin festgestellt und dieses tritt immer wieder mal auf. Kein sichtbares Blut nur mit Teststreifen zu erkennen.

Beim Urologen wurde eine Blasenspiegelung gemacht ohne Befund. Im Urin wurde wohl Harn -und Nierengriss festgestellt. Das könnte wohl das Blut erklären.
Meine Gastroenterologin will halt auf Nummer sicher gehen. Das finde ich natürlich auch gut so.

Sono der Nieren war ebenfalls ohne Befund.


Jetzt wurde noch ein Endosono und eine Rektoskopie gemacht. Hier waren jetzt zwei Fisteleingange zu sehen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wohin diese Fisteln führen.
Deswegen das MRT. Es wurde aber auch gesagt, das diese Fisteln wahrscheinlich mit dem Blut im Urin nichts zutun haben.

Jetzt habe ich sehr viel geschrieben und danke nochmals für deine Antwort.

Gruß Marion
Marion
ist öfter hier
 
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Nov 2019, 19:35


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron