Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung)

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Testie
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Di 5. Nov 2019, 08:12

Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung)

Beitrag von Testie »

Hallo,

wie bereits in einem anderen Thread geschrieben besteht bei mir die Verdachtsdiagnose MC. Meine Frage dreht sich aber nun nochmal die Darmspiegelung, welche vorab gesagt bei mir komplett ohne Befund war (Sicht + Histologisch). Wozu ich mittlerweile aber nach einigen Suchen nichts gefunden habe ist der Umstand, dass beim Beginn der Darmspiegelung, kurz bevor die Betäubungen einsetzte, ich extreme Schmerzen im Darm hatte. Schuld daran war wohl das anfängliche Pumpen von CO2 in den Darm, damit dieser sich etwas ausdehnt. Als die Sedierung einsetzte hatten die Schmerzen natürlich ein Ende und nach der Spiegelung hatte ich keine Beschwerden mehr.
Das Ganze hat bei mir wirklich extreme Schmerzen verursacht, was laut Arzt eigentlich nicht sein sollte, also auch vor der Betäubung nicht. Mehr konnte er mir dazu aber auch nicht sagen, da der Befund letztendlich auch nichts aufzeigen konnte.

Meine Frage: Hat das jemand von Euch ebenso bei Darmspiegelungen und/oder kennt die Ursache davon? Nach vielen Suchen im Internet habe ich dazu nichts finden können. Das Einzige war eine Studie, welche erwähnte das beim RDS (Reizdarmsyndrom) die Dehnung der Darmwand verstärkte Schmerzen hervorrufen kann, was dann jedoch nicht mit meinen bisherigen Symptomen/Befunden ganz zusammenpasst (Stenose Dünndarm, Schmerzem primär im rechten Unterbauch).

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung

Beitrag von neptun »

Hallo Testie,

die Kolo sollte beginnen, wenn der Arzt etwas Vaseline mit einem Fingerling einführt, damit das Endoskop problemlos durch den Analkanal gleiten kann. Dann wird das Endoskop eingeführt. Ist sicher ein gewöhnungsbedürftiges Gefühl, aber sicher nicht schmerzhaft. Ausnahme, man hat dort eine Analkanalstenose, was bei mc öfter sein kann.

Beim Vorschieben des Endoskops wird etwas Luft, in Deinem Fall CO2, in den Darm gegeben, um ihn aufzufalten und auch ansehen zu können. Der Darm wird aber gewiß nicht gleich aufgepumpt wie ein Fahrradschlauch. Das Ganze funktioniert intermittierend. So wird auch immer wieder etwas Luft abgelassen, wobei sich der durchfahrene Darm um das Endoskop legt. Dann wird wieder etwas Luft gegeben und das Endoskop vorgeschoben. Usw.
Insgesamt ist nach Abschluß der Kolo noch Luft im Darm, weil auch nicht alles aus dem Dünndarm durch die Klappe entweicht. Die sollte man dann am besten noch im Liegen ablassen. Das CO2 wird besser von Darm resorbiert als Luft, was diese möglichen Beschwerden hinterher minimiert. Machen aber längst nicht alle Praxen.

Der Darm selbst hat kein Schmerzempfinden, weil ihm (zum Glück) dafür die Schmerzrezeptoren fehlen. Man würde sonst weder die Entzündung noch die Biopsien oder die Abtragung von Polypen aushalten können. Bei den Biopsien ist z.B. nur ein ganz kurzes Ziepen zu fühlen, wie wenn man etwas an einem Härchen zieht.

Schmerz kann aber schon durch übermäßige Luftzufuhr entstehen, wenn dadurch der Darm an dem umgebenden Gewebe zieht, was dann zu fühlen wäre. Weshalb auch Blähungen schmerzhaft sein können.

Das sollte aber nicht schon zu Anfang der Fall sein durch das Vorspiegeln, wie ich oben schrieb.

Zu viel Luft wäre vielleicht fehlende Übung oder eine Unachtsamkeit des Arztes.

Insgesamt also Deine Schilderung für mich nur unter solchen Prämissen erklärlich. Wobei es sicher auch Menschen gibt, die aufgeregt sind und deshalb verkrampfen. Auch das Schmerzempfinden wird unterschiedlich sein, auch in der Bewertung.

In diesem Thread kannst Du noch mal meinen Bericht zum Ablauf einer Kolo lesen:
https://forum.dccv.de/viewtopic.php?f=3 ... kolo#p1640

Und in diesem Thread zu Schmerzen bei einer Kolo:
https://forum.dccv.de/viewtopic.php?f=3 ... kolo#p1641

LG Neptun

kira85
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 73
Registriert: So 11. Aug 2019, 17:00

Re: Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung

Beitrag von kira85 »

Testie hat geschrieben:Hallo,

wie bereits in einem anderen Thread geschrieben besteht bei mir die Verdachtsdiagnose MC. Meine Frage dreht sich aber nun nochmal die Darmspiegelung, welche vorab gesagt bei mir komplett ohne Befund war (Sicht + Histologisch). Wozu ich mittlerweile aber nach einigen Suchen nichts gefunden habe ist der Umstand, dass beim Beginn der Darmspiegelung, kurz bevor die Betäubungen einsetzte, ich extreme Schmerzen im Darm hatte. Schuld daran war wohl das anfängliche Pumpen von CO2 in den Darm, damit dieser sich etwas ausdehnt. Als die Sedierung einsetzte hatten die Schmerzen natürlich ein Ende und nach der Spiegelung hatte ich keine Beschwerden mehr.
Das Ganze hat bei mir wirklich extreme Schmerzen verursacht, was laut Arzt eigentlich nicht sein sollte, also auch vor der Betäubung nicht. Mehr konnte er mir dazu aber auch nicht sagen, da der Befund letztendlich auch nichts aufzeigen konnte.

Meine Frage: Hat das jemand von Euch ebenso bei Darmspiegelungen und/oder kennt die Ursache davon? Nach vielen Suchen im Internet habe ich dazu nichts finden können. Das Einzige war eine Studie, welche erwähnte das beim RDS (Reizdarmsyndrom) die Dehnung der Darmwand verstärkte Schmerzen hervorrufen kann, was dann jedoch nicht mit meinen bisherigen Symptomen/Befunden ganz zusammenpasst (Stenose Dünndarm, Schmerzem primär im rechten Unterbauch).

Hallo,
wieso wurde dir denn vor der Sedierung Luft in den Darm gepumpt? Bei mir wars so (ich habe von der Spiegelung überhaupt nichts mitbekommen) dass ich einen Venenweg bekam und danach sofort das Schlafmittel. Fertig.
LG

Testie
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Di 5. Nov 2019, 08:12

Re: Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung

Beitrag von Testie »

kira85 hat geschrieben: Hallo,
wieso wurde dir denn vor der Sedierung Luft in den Darm gepumpt? Bei mir wars so (ich habe von der Spiegelung überhaupt nichts mitbekommen) dass ich einen Venenweg bekam und danach sofort das Schlafmittel. Fertig.
LG
Den Venenzugang hatte ich bereits. Das Mittel wurde aber erst verabreicht, nachdem der Arzt die ersten Zentimeter des Darm bereits gecheckt hat und sichergestellt hat, dass mit dem Abführmittel bzw. dem Essverhalten davor alles geklappt hat und sich keine Speisereste wie Schalen o.ä. mehr im Darm befinden, die dann so eine Untersuchung wenig sinnvoll machen. Sie meinte nur, dass macht sie auf Grund schlechter Erfahrungen immer so.

@Neptun: Danke für die ausführliche Antwort und die Erklärungen! Aufgeregt war ich nicht. Es war auch nicht die erste Spiegelung und selbst vom Schmerzempfinden schätze ich mich schon eher als recht robust ein. Die Schmerzen waren hell und stechend und so wie du es beschreibst lokal auch eher am Anfang des Darm...und sie waren auf jeden Fall sehr extrem verglichen mit dem was ich sonst schon so im erlebt hab. Du schreibst ja auch, dass der Darm nur Schmerz bei Dehnung empfinden kann und so hat sich auch angefühlt. Der Schmerz begann auch erst, als die Ärztin sagt sie beginnt nun damit etwas CO2 in den Darm zu pumpen. Kurz 10 Sekunden später setzte dann die Sedierung ein, aber bis dahin hatte ich diese extremen Schmerzen.

kira85
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 73
Registriert: So 11. Aug 2019, 17:00

Re: Extreme Schmerzen bei Darmspiegelung (kurz vor Sedierung

Beitrag von kira85 »

Testie hat geschrieben:
kira85 hat geschrieben: Hallo,
wieso wurde dir denn vor der Sedierung Luft in den Darm gepumpt? Bei mir wars so (ich habe von der Spiegelung überhaupt nichts mitbekommen) dass ich einen Venenweg bekam und danach sofort das Schlafmittel. Fertig.
LG
Den Venenzugang hatte ich bereits. Das Mittel wurde aber erst verabreicht, nachdem der Arzt die ersten Zentimeter des Darm bereits gecheckt hat und sichergestellt hat, dass mit dem Abführmittel bzw. dem Essverhalten davor alles geklappt hat und sich keine Speisereste wie Schalen o.ä. mehr im Darm befinden, die dann so eine Untersuchung wenig sinnvoll machen. Sie meinte nur, dass macht sie auf Grund schlechter Erfahrungen immer so.

@Neptun: Danke für die ausführliche Antwort und die Erklärungen! Aufgeregt war ich nicht. Es war auch nicht die erste Spiegelung und selbst vom Schmerzempfinden schätze ich mich schon eher als recht robust ein. Die Schmerzen waren hell und stechend und so wie du es beschreibst lokal auch eher am Anfang des Darm...und sie waren auf jeden Fall sehr extrem verglichen mit dem was ich sonst schon so im erlebt hab. Du schreibst ja auch, dass der Darm nur Schmerz bei Dehnung empfinden kann und so hat sich auch angefühlt. Der Schmerz begann auch erst, als die Ärztin sagt sie beginnt nun damit etwas CO2 in den Darm zu pumpen. Kurz 10 Sekunden später setzte dann die Sedierung ein, aber bis dahin hatte ich diese extremen Schmerzen.

Also ich hatte erst eine einzige Darmspiegelung vor der ich wirkich große Angst hatte, weil man ja oft hört und liest, dass es schmerzhaft sein soll. Ich habe davon überhaupt nichts mitbekommen. Ich habe vor der Untersuchung das Schlafmittel bekommen und war ca 40 Minuten später fertig und habe nicht etwas gespürt. Obst und Gemüse mit Schalen durfte ich drei Tage vor der Untersuchung gar nicht mehr essen, ich musste mich an einen Speiseplan halten. Auch habe ich gelesen, dass das Abführmittel ekelig schmecken sollte, meines war sehr lecker, schmeckte wie Brause. Scheinbar hat da auch jeder Gastro seine eigene Technik.

Antworten