Keine Besserung in Sicht

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
wandamaximoff
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 20:10

Keine Besserung in Sicht

Beitrag von wandamaximoff »

Hallo liebes Forum!

Ich melde mich hier als Colitis Neuling mit einer Menge Fragen und Probleme. Angefangen hat alles im März bei mir. Mein Hausarzt und Internist haben mich zunächst auf Gastritis behandelt und auch wenn die massive Problematik besser wurde, weg ging es nicht. Wie Internisten hier leider nun einmal sind, bekam ich immer nur sporadisch Termine für weitere Tests. Blutuntersuchung fiel komplett unauffällig aus, bei der Stuhlprobe wurden im August stark erhöhte Entzündungswerte im Darm festgestellt und ich bekomme seitdem Pentasa. Besserung trat leider bisher keine ein, aber einen Termin beim Internisten bekam ich erst wieder im Januar.
Ich habe - meines Erachtens nach - gar keine typischen Symptome, was auch der Internist sagte. Bei “Schüben” leide ich erst unter extremem Hungergefühl unabhängig von Mahlzeiten, das dann in extreme Übelkeit und Völlegefühl umschlägt nach kurzer Zeit. Durchfall, Bauchschmerzen, oder sogar blutige Durchfälle habe ich nicht. Die letzten drei Tage habe ich das erste mal ab und an Bauchschmerzen gehabt, aber nicht wirklich schlimme.
Seit der Diagnose CU vom Internisten habe ich versucht meine Ernährung dahin gehend anzupassen und nur noch magenschonend zu essen und zu trinken. Nahrungsmittelallergien wurden bislang keine gefunden. Dennoch habe ich in ständig wieder schlechte Phasen, wie gerafe zB, und keinerlei Ahnung woher es kommt. Kennt jemand Symptome wie meine? Für mich sind die irgendwie so unspezifisch für den Darm und haben mich immer eher an Gastritis erinnert, aber besonders diese Hungerübelkeit finde ich extrem unangenehm, finde das aber nirgendwo als Symptom.

Gibt es vielleicht Dinge die ich tun könnte, um dem Heilungsprozess zu helfen? Ist es normal, dass Pentasa eine Weile braucht, bis Besserung eintritt? Muss ich da einfach nur durchhalten? Sollte ich vllt mal
so etwas wie Heilfasten testen? Da mein Internist immer nur so selten Termine vergibt, fühle ich mich etwas hilflos mit der Diagnose und anhaltenden Problematik.


Lg Wanda

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3580
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Keine Besserung in Sicht

Beitrag von neptun »

Hallo Wanda,

willkommen im Forum.
Anscheinend wurde der Calprotectinwert als spezifischer Marker für Entzündungen im Magen-Darm-Trakt im Stuhl ermittelt. Ist der erhöht, sollte man weiter suchen nach der Ursache.
Der nächste Schritt ist die Untersuchung des Stuhles auf pathogene Keime. Entzündungswerte im Blut sind bei den CED häufig nicht erhöht. Das lehrt die Erfahrung.

Danach solltest Du Dir einen Gastro suchen, denn Hausärzte und Internisten sind nicht die richtigen Ärzte für uns.
Der Gastro ist Facharzt und soll eine Koloskopie machen, damit man weiß, ob irgendwo im Dickdarm Entzündung ist. Dabei kommt er bis ca. 10-15 cm in den Dünndarm.
Nach Auffinden des Grundes kann man dann behandeln.

Eine cu hat nichts mit dem Magen zu tun. Sie beginnt im Rektum, hat dort ihre stärkste Ausprägung und breitet sich ggfs. von dort aus.
Worauf stützt sich die Diagnose cu?

Pentasa mit dem Wirkstoff Mesalazin wirkt am Übergang von Dünn- zu Dickdarm, nicht weiter unten. Weil es mit Ethylcellulose ummantelt ist und sich daher frühzeitig ab dem oberen Dünndarm auflöst. Es ist also für mc in dem Bereich geeignet, nicht aber für cu.

Du kannst mal in den Falkbroschüren lesen oder auch hier im Forum. Dürfte informativ sein.
https://www.drfalkpharma.de/nc/patiente ... bus-crohn/

LG Neptun

Antworten