Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Adenos98
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Nov 2019, 10:18

Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von Adenos98 »

Liebe Foren-Mitglieder,

ich bin Florian, 21 Jahre alt :)
Wahrscheinlich wurde dieses Thema schon des öfteren behandelt daher danke ich schon jetzt für eure genommene Zeit um mir zu antworten.
Angefangen hat es vor zwei Jahren. Ich hatte Schmerzen (druckhaft bzw krampfhaft) im rechten Unterbauch und bin nach zwei Tagen ins Krankenhaus gefahren. :(

Dort wurde mir Blut abgenommen (Entzündungswerte CRP usw.) + Abtasten und Utraschall. Alles ohne Befund. Nach zwei weiteren Tagen sind die Beschwerden verschwunden.
Ab und an hatte ich lediglich druckhafte Schmerzen unter dem rechten und dem linken Rippenbogen.

Vor ca. 1 Jahr dann wieder Schmerzen im rechten Unterbauch. Ein Proktologe hat anschließend eine Stuhluntersuchung gemacht und sich den Enddarm angesehen (Calprotectin Wert bei 57 und Enddarm ohne Entzündungszeichen). Danach war wieder Ruhe bis auf gelegentliche Druckschmerzen im rechten und linken Oberbauch unter dem Rippenbogen.

Vor ca. zwei Monaten bekam ich dann heftige Verstopfung (schafsködel-mäßiger Stuhlgang alle 3-4 Tage), übelriechende Blähungen und Bauchschmerzen (Krämpfe im Bauchbereich und ab und an auch im rechten Unterbauch). Da die Schmerzen extrem waren war ich zweimal im Krankenhaus ( 2x Blut abgenommen + 2x Ultraschall und Abtasten -> ohne Befunde) und einmal beim Hausarzt(Blut abgenommen großes Blutbild + Entzündungsparameter und Mangelerscheinungen -> ohne Befund).

Die Darmschmerzen sind heute nur noch in abgeschwächter Form vorhanden aber dafür habe ich Schmerzen (brennend) im unteren Rücken und mein Darm fühlt sich irgendwie brennend an.
Mein Hausarzt stempelt es als psychosomatisch ab aber ich bin mir ziemlich sicher das dort etwas sein muss.

Daher war ich mit den Befunden in einer privaten Darmklinik und dort sagte man mir in einem 5-minütigem Gespräch dass es sicher keine CED ist und ich einfach Flohsamen essen soll. Es war ein unschönes Erlebnis. Habe mich gefühlt wie in der Massenabfertigung.

Durchfälle hatte ich bis jetzt noch nicht und ich gehe meistens wieder einmal pro Tag auf die Toilette (höchstens zweimal). Vor einer Woche war vermehrt Blut und Schleim im Stuhl (könnten auch Tomaten gewesen sein da ich viele Tomaten in der Zeit aß). Während der ganzen Zeit hatte ich immer Appetit und Gewicht habe ich auch nicht verloren.

Ich werde den Gedanken nicht los dass es doch eine CED nicht los. Was meint ihr?

Liebe Grüße

Florian

Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
Beiträge: 308
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von MCHammer »

Hallo Florian,
mit "Meinung" kommen wir bzw. Du nicht weiter, sorry.
Du benötigst einen(!) erfahrenen Gastroenterologen und ein Krankenhaus, wo man sich mit CED-Patienten auskennt(!). Ist leider häufig so....
Mit alleinigem Befund zur Psychosomatik steht man im Bereich der 80er Jahre, obwohl die Psyche eine gewisse Rolle innehaben kann, aber nicht unbedingt grundsätzlich.
Was sagen Deine aktuellen Blutwerte mit Entzündungsparametern? Wann wurde eine Koloskopie gemacht mit entsprechendem Befund? Wie steht es um Leber und Galle?
Hast Du u.U. Stenosen, die Durchgangsbeschwerden auslösen können?
Also: richtiger Doki, gutes KH und korrektes Abklären, denn Fehler, die u.U. jetzt gemacht werden, sind irreparabel und letztlich bist DU für Dich und DEinen Körper verantwortlich - kein Arzt.
Gute Besserung
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

Vielen Dank für alle Antworten
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 63
Registriert: Di 4. Sep 2018, 20:50

Re: Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von Vielen Dank für alle Antworten »

Hi,

um konkret auf deine Frage einzugehen- CED spezifische klinische Symptome, die bei funktionalen Darmerkrankungen nicht auftreten sind:
- nächtliche Beschwerden (Schmerz, Stuhlgang)
- Blut im Stuhl
- Gewichtsabnahme
- Anämie

Wäre ich an deiner Stelle würde ich einfach nochmal kurzerhand das Calprotectin bestimmen lassen. Ist dieses wieder positiv oder liegt eines der oben genannten Symptome vor, würde ich eine Koloskopie machen lassen. Am besten aber das Vorgehen jedenfalls mit einem Gastro abstimmen.

Alles Gute!

Evv2017
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Di 23. Jul 2019, 09:21

Re: Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von Evv2017 »

Hallo Florian,

bei mir wurde auch viele Jahre alles auf die Psyche geschoben. Durchfälle hatte ich tatsächlich fast nie, sondern immer nur extreme Schmerzen.
Geh am besten zu einem Gastro und lass eine Spiegelung machen, ich denke nur da kann man wirklich sehen, was dir fehlt.

LG, Eva

Testie
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Di 5. Nov 2019, 08:12

Re: Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von Testie »

Hallo Florian,

ich denke, dass dir eine Koloskopie des kompletten Dickdarms und ein MRT des Dünndarms Aufschluss geben kann. Das muss aber auch nicht sein.

Deine Beschwerden klingen ähnlich wie bei mir. Schmerzen im gesamten Unterbauch, primär rechts und ab und an auch ein brennendes Gefühl. Das variiert und kann nicht nach irgendeinen Auslöser (Essen etc.) festgemacht werden. Durchfall habe ich dabei nie. Manchmal hab ich monatelang Ruhe, manchmal nur wenige Woche. Einmal musste ich wegen den Schmerzen auch ins Krankenhaus und bin dort auch fast ohnmächtig geworden. Darauffolgende Koloskopie war ohne Befund und ein MRT Sellink des Dünndarms hat eine vernarbte Stenose + weiterführende Verengung im Dünndarm festgestellt (die aber eigentlich nicht mit meinen Problemen zu tun hat). Calprotectin, Blutwerte und sämtliche Entzündungswerte waren immer in Ordnung, auch bei akuten Beschwerden. Letztendlich bekam ich dann die Diagnose mit Verdacht auf Morbus Crohn. Lange Rede, kurzer Sinn: du solltest auf jeden Fall mal wie bereits gesagt eine komplette Darmspiegelung / MRT des Dünndarms fordern, falls dein Arzt es nicht schon einmal selbst vorgeschlagen hat. Zur Not wirklich einfordern und selbst wenn es nur dafür ist eine CED auszuschließen.

Wegen deinem Blut im Stuhl...das kann durchaus von den Tomatenschalen sein, aber dann sollte es auch nach Schale aussehen. Das kann ich natürlich für dich nicht beurteilen.

kira85
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 73
Registriert: So 11. Aug 2019, 17:00

Re: Spezifische Symptome CED - Bin am verzweifeln

Beitrag von kira85 »

Adenos98 hat geschrieben:Liebe Foren-Mitglieder,

ich bin Florian, 21 Jahre alt :)
Wahrscheinlich wurde dieses Thema schon des öfteren behandelt daher danke ich schon jetzt für eure genommene Zeit um mir zu antworten.
Angefangen hat es vor zwei Jahren. Ich hatte Schmerzen (druckhaft bzw krampfhaft) im rechten Unterbauch und bin nach zwei Tagen ins Krankenhaus gefahren. :(

Dort wurde mir Blut abgenommen (Entzündungswerte CRP usw.) + Abtasten und Utraschall. Alles ohne Befund. Nach zwei weiteren Tagen sind die Beschwerden verschwunden.
Ab und an hatte ich lediglich druckhafte Schmerzen unter dem rechten und dem linken Rippenbogen.

Vor ca. 1 Jahr dann wieder Schmerzen im rechten Unterbauch. Ein Proktologe hat anschließend eine Stuhluntersuchung gemacht und sich den Enddarm angesehen (Calprotectin Wert bei 57 und Enddarm ohne Entzündungszeichen). Danach war wieder Ruhe bis auf gelegentliche Druckschmerzen im rechten und linken Oberbauch unter dem Rippenbogen.

Vor ca. zwei Monaten bekam ich dann heftige Verstopfung (schafsködel-mäßiger Stuhlgang alle 3-4 Tage), übelriechende Blähungen und Bauchschmerzen (Krämpfe im Bauchbereich und ab und an auch im rechten Unterbauch). Da die Schmerzen extrem waren war ich zweimal im Krankenhaus ( 2x Blut abgenommen + 2x Ultraschall und Abtasten -> ohne Befunde) und einmal beim Hausarzt(Blut abgenommen großes Blutbild + Entzündungsparameter und Mangelerscheinungen -> ohne Befund).

Die Darmschmerzen sind heute nur noch in abgeschwächter Form vorhanden aber dafür habe ich Schmerzen (brennend) im unteren Rücken und mein Darm fühlt sich irgendwie brennend an.
Mein Hausarzt stempelt es als psychosomatisch ab aber ich bin mir ziemlich sicher das dort etwas sein muss.

Daher war ich mit den Befunden in einer privaten Darmklinik und dort sagte man mir in einem 5-minütigem Gespräch dass es sicher keine CED ist und ich einfach Flohsamen essen soll. Es war ein unschönes Erlebnis. Habe mich gefühlt wie in der Massenabfertigung.

Durchfälle hatte ich bis jetzt noch nicht und ich gehe meistens wieder einmal pro Tag auf die Toilette (höchstens zweimal). Vor einer Woche war vermehrt Blut und Schleim im Stuhl (könnten auch Tomaten gewesen sein da ich viele Tomaten in der Zeit aß). Während der ganzen Zeit hatte ich immer Appetit und Gewicht habe ich auch nicht verloren.

Ich werde den Gedanken nicht los dass es doch eine CED nicht los. Was meint ihr?

Liebe Grüße

Florian
Hallo Florian,
ich würde eine Darmspiegelung machen lassen, eventuell noch einmal eine Stuhlprobe. Dein Calprotectin ist ja kaum erhöht. Ich habe MC und mein Calprotectin war bei 1079. Da wusste ich dann ganz sicher, dass ich eine CED habe, da dieser Wert ja jenseits von Gut und Böse ist. Ich finde es schlimm, dass du einfach so abgewimmelt wurdest. Vl kann dich der Hausarzt einen Gastro überweisen, sag ihm einfach, dass du Blut und Schleim im Stuhl hattest.

Alles Gute

Antworten