Seite 2 von 2

Re: Sofortige Hilfe dank Infliximab?

Verfasst: Do 5. Dez 2019, 10:44
von Fimmel123
Nein ich habe keinen Schock bekommen, sie wollten mir die Infusion aber nicht geben, da die Ärzte nach der „Pause“ erstmal einige Bluttests gemacht haben und deswegen musste ich ca. 1 Woche im KH auf die Freigabe warten und danach 1 Woche nochmal zur Kontrolle bleiben. Ich weiß leider die genauen Hintergründe nicht.

Die Antikörper werden bei mir seit dem immer mal wieder beobachtet und es wird dann mit dem Intervall (eig. alle 8 Woche ) und mit der Dosis „gespielt“ aber momentan bewegt sich es Richtung Normalisierung.

Falls sich mein Körper doch mal dazu entscheidet das Medikament zu boykottieren gibt es laut meinem Arzt noch weite Wirkstoffe auf der selben Basis, die man dann versuchen kann/muss.

Nicht jeder Wirkstoff hat auf das Individuum die selbe bzw. überhaupt eine Wirkung (laut Arzt)

Re: Sofortige Hilfe dank Infliximab?

Verfasst: Do 5. Dez 2019, 11:23
von neptun
Danke für die Antwort.

LG Neptun

Re: Sofortige Hilfe dank Infliximab?

Verfasst: Mi 8. Jan 2020, 13:51
von Uli C. Rosa
Hallo Gemeinde,

mittlerweile bin ich im 6-Wochen-Abstand und mir geht es nach wie vor blendend. Ich habe noch immer keinerlei Nebenwirkungen von den Infusionen und ich fange bereits wieder an mich leichtsinnig zu ernähren (Pizza, Chips, scharfe Gewürze etc.) :twisted: Die nächste Infusion bekomme ich Ende Januar und befinde mich dann im 8-Wochen-Abstand. Es ist unglaublich was man plötzlich wieder an Lebenslust zurückgewinnt und wie man wieder anfängt diese Krankheit zu vergessen/verdrängen :)

LG, Uli

Re: Sofortige Hilfe dank Infliximab?

Verfasst: Do 9. Jan 2020, 16:52
von Amsel
Das ist doch toll. Ich hatte im Dezember eine Kolo und der Arzt war sehr zufrieden. Er möchte jetzt die Remicade-Intervalle von 8 auf 10 Wochen verlängern. Davor habe ich ein bisschen Angst. Möchte keinen Rückfall riskieren.
Alles Gute weiterhin für Dich,
Gruß Amsel