Nach Blut im Stuhl dann Diagnostik

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Nach Blut im Stuhl dann Diagnostik

Beitragvon Jubi » Fr 20. Sep 2019, 16:27

Hallo zusammen,
Ich bin zurück von der Untersuchung. Für die, die das Thema in den letzten Monaten nicht verfolgt hatten: Gastritis, Va auf Colitis, Crohn in der Familie.
So, makroskopisch wurde heute bei meiner Magen- und Darmspiegelung nicht viel gefunden. Optisch alles gut, kein Geschwür, kein Krebs.
Da mein Verdauungstrakt aber anatomisch komisch ist, hat alles etwas gedauert und es wurde nicht alles gemacht, was angedacht war.

"Schwieriges Vorspiegeln bis um Coekapol bei Signa elongatum, durchhängendem Transversum und abgeknicktem Coekum. Aufgrund der schwierigen anatomischen Verhältnisse gelingt es nur einmal kurz, die Illeocoekalklappe zu intubieren. Ein vorspiegeln war nicht möglich. Die Illeocoekalklappe ist jedoch nicht verengt, die Schleimhaut dahinter makroskopisch unauffällig, in dem kurz eingesehenen Bereich war keine Entzündung oder Stenose erkennbar. Stufenbiopsien aus Coecum bis Rektum. Aus o. g. Gründen wurdenkeine Biopsien aus dem term. Illeum genommen"

Jetzt heißt es mal wieder abwarten.
Jubi
ist öfter hier
 
Beiträge: 41
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 08:18

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste