Probleme nach Operation

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon tirolerin1810 » Di 13. Nov 2018, 13:38

Hallo.

Auf Reha kann ich nicht. Meine Tochter ist erst 5 Jahre alt und braucht mich.

Liebe Babs: wie lange liegt deine Operation zurück?

Was nehmt ihr jetzt für Medikamente?

Und vor allem wie schaut das Essen bei euch auch?
Gibt es da auch mal Brot mit Butter und Marmelade, Fleisch, oder auch mal was Gegrilltes, Salat, Tomaten, Äpfel, Joghurt, Käse oder eine Wurst.
Ich würde einfach mal gerne lesen was für Gerichte ihr esst. Und nicht nur die Zutaten.

Was ist mal mit Spaghetti Bolognese oder vielleicht auch mal mit einer Pizza?

Gott, wie mir das alles abgeht. Ich kann Suppen, Zwieback und Bürriertes schön nicht mehr sehen.

Wann nach der Operation seit ihr wieder arbeiten gegangen? Hab schon Angst, dass ich gekündigt werden. Bin ja jetzt doch a Zeit lang weg.

Ich weiß es sinden viele Fragen aber ich bin für jede Antwort einfach dankbar.

Herzlichst Tirolerin

PS. Ich habe heute eine klare Suppe essen dürfen. Es war richtig gut.
tirolerin1810
ist öfter hier
 
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:04

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon Bab85 » Di 13. Nov 2018, 18:30

Hallo Tirolerin,

also ich habe so ca. 12 Tage nach der Operation (OPs waren am 02.+05.08.18) leichte Kost im Krankenhaus bekommen. D.h. morgens weiches Brot mit Marmelade und Streichkäse. Mittags hätte ich auch schon Hühnchen mit Nudeln bekommen könne, aber wie bereits erwähnt war mir das Kauen einfach zu anstrenged. Milchreis mit Kirschen, Nudeln mit Soße, Kartoffelbrei und Apfelmus waren meine Lieblingsspeisen.
Abends gab es dann auch wieder Brot mit Käse oder auch Lioner.
Fleisch habe ich wegen dem Kauen erst nach 3-4 Wochen gegessen. Aber da habe ich mit Putengeschnetzeltes mit Reis oder Nudeln begonnen oder auch mal Spaghetti Bolognese.
Nach ca. 6 Wochen habe ich mal einen Burger mit Pommes probiert :) das war mega lecker und mein Darm fands auch gut.
Pizza habe ich erst 8 Wochen nach OP probiert, wobei ich da schon drauf geachtet habe dass keine Salami drauf ist und keine Pilze, da mit Stoma z.b.Pilze nicht so gut verdaut werden.

Heute, 4 Monate nach OP, kann ich wirklich alles essen und mir geht es wirklich gut. Ab und zu tun mir meine Narben weh, aber außer manchmal Schmerzmittel nehme ich keinerlei Medikamente mehr. Ich habe aber auch CU und da bei mir der komplette Dickdarm sowie Schließmuskel entfernt wurde hat die CU nun keine Angriffsfläche mehr.

Ich habe nach 8 Wochen mit der Wiedereingliederung begonnen, konnte aber auch früher nach Hause wenn es mir mal nicht gut ging. Im nachhinein war es doch etwas zu früh, aber mir fiel zu Hause die Decke auf den Kopf.

Schön dass du heute zumindest klare Suppe bekommen hast. Ich kann mir gut vorstellen dass sie relativ bald mit Kostaufbau beginnen wenn du die Suppe gut verträgst und dein Darm das auch mitmacht.
Ich drücke dir ganz fest die Daumen!!

LG Babs
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 179
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU(2013),Stoma(2018)

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon tirolerin1810 » Di 13. Nov 2018, 21:41

Hallo Babs.

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie gut mir deine Worte tun.

Ich freue mich jetzt schon auf meine erste Portion Spaghetti Bolognese.

Habe heute vom Chirurgen erfahren, dass meine Darmteile nicht vernäht, sondern mit einer Tuckermaschine quasi zusammengetuckert wurden.

Habe vorher noch nie davon gehört. Ich habe nun ganz kleine Titanklammern in meinem Darm.
Bin mir im Moment nicht so sicher, ob ich das gut finde.
Finde Fremdkörper total gruselig.
Bin so a alte TCMlerin, die in allem unnatürlichen eine potentielle Störquelle sieht.
Ja, so bin ich.
Würde mir a nie ein Implantat setzten lassen. Hab auch nur Keramik als Füllung.

Die Suppe hat jedenfalls super geschmeckt.
Hab immer noch Hunger.

Hatte aber heute Durchfall. Schätze aber, das ist normal oder???
Wenigstens habe ich keinen Katheter mehr. Bin heute alleine aufs Klo. Gott, was für ein Gefühl. :)

Habe seit den Narkose nur wieder schreckliche Gelenksschmerzen. Keine Ahnung, wo das jetzt wieder herkommt. :roll:


Vielen Dank Tirolerin
tirolerin1810
ist öfter hier
 
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:04

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon neptun » Di 13. Nov 2018, 23:01

Vor 2 Tagen:
"Ist auch die Frage, wurde mit Klammernahtgerät gearbeitet oder per Hand genäht. Was die bessere Heilungschance bietet, weiß ich nicht." ;)

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2947
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon tirolerin1810 » Mi 14. Nov 2018, 03:24

Hallo Neptun.

Jetzt verstehe ich auch deine Frage vor zwei Tagen. Vorher hatte ich von einer Klammer Maschine noch nie gehört.

Jedenfalls es wurde geklammert. Hmmmmm


Es ist 2.30 Uhr. Gestern bekam ich das erste Mal eine Suppe.
War gerade am WC. Es hat mich völlig leer geräumt. Also der totale Durchfall.
Ist das normal?
Mir ist jetzt auch ziemlich schlecht und ich zittere regelrecht.

Oh Gott, wann hört dieser Alptraum nur auf.

Bin ziemlich fertig

LG Tirolerin
tirolerin1810
ist öfter hier
 
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:04

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon neptun » Mi 14. Nov 2018, 09:07

Hallo Tirolerin,

Du wirst wohl Kalorienmangel haben. Klingt nach Unterzuckerung.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute und schnelle Besserung. :)

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2947
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon Bab85 » Mi 14. Nov 2018, 12:16

Hallo Tirolerin,

ja es ist normal dass man am Anfang Durchfall hat. Die Suppe ist sowieso schon flüssig und dein Darm muss sich jetzt erst wieder an das Essen gewöhnen. Das dauert ein paar Tage, aber umso fester deine Nahrung desto fester wird auch dein Stuhl. Du wirst den Unterschied spüren sobald du Brei essen darfst.
Meines Wissens ist das Tackern die erste Wahl. Es wird nur genäht wenn tackern nicht funktioniert. Die Klammern werden sich irgendwann lösen und mit dem Stuhl kommen sie dann raus. Das kann jedoch mehrere Monate dauern. Du wirst sie also nicht dein Leben lang in dir tragen ;) .
Wirst du noch künstlich ernährt??? Ich denke auch dass dein zittern vom Kalorienmangel kommt.

LG
Babs
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 179
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU(2013),Stoma(2018)

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon tirolerin1810 » So 18. Nov 2018, 15:00

Hallo.

Mittlerweile ist die zweite Operation 10 Tage her. Mein Stuhl ist nicht mehr ganz so flüssig aber immer noch sehr sehr weich. Würde es als Pudding bezeichnen.

Habe extremes ziehen ganz tief in den Unterleib. Besonders wenn ich gehe, tut es extrem weh.
Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr halbwegs schmerzfrei gewesen seit???

Bekomme aktuell noch Hydal und Novalgin. Schmerzpumpe ist seit ein paar Tagen weg.
CRP war heute bei 2.6. Das ist doch gut oder?

Von den zwei Narkosen gehen mir sehr stark die Haare aus? Was kann ich da tun? Es tut zwar nicht weh aber es stört trotzdem.

Habe heute einen Fisch und Püree bekommen. Darm scheint es halbwegs zu vertragen. Es grummelt extrem laut.

Ich bekomme ja sehr viel Antibiotika. Würdet ihr mir raten danach so was wie omniflor oder so zu nehmen?? Wenn ja, was genau?

Lg Tirolerin
tirolerin1810
ist öfter hier
 
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:04

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon olivia777 » Mi 21. Nov 2018, 12:24

Banditensocke hat geschrieben:Solche Prognosen sind mit Vorsicht zu geniessen.

Fakt ist: JEDER Eingriff am Darm sorgt für ein Trauma. Der Organismus reagiert darauf, indem er Botenstoffe ausschüttet, die für lokale Entzündungen sorgen und beispielsweise auch den Darm lähmen können. Es kann Wochen bis Monate dauern, bis man sich davon erholt und wieder läuft. Das gilt insbesondere dann, wenn Darmabschnitte entfernt wurden - der Verdauungstrakt muss sich neu ordnen, das gesamte System gerät in Unruhe. Der Heilvorgang an sich braucht schon viele Wochen, auch wenn manche davon subjektiv wenig merken. Das ist ganz normal.

Bei manchen Patienten regulieren sich "Ausfallerscheinungen" wie Verdauungsprobleme, Schwäche, Gewicht schnell, bei anderen - und ich tippe vorsichtig, dass das die Mehrzahl ist - dauert es länger. Aber wie auch immer es bei einem selbst läuft: DAS ist das Maß der Dinge. Wie andere einen ähnlichen Eingriff "verdauen", ist unerheblich - schau also, dass Du gut für Dich sorgst und wenn möglich, gönne Dir eine AHB, so dass Du wirklich Zeit hast und Hilfen bekommst, um wieder zu genesen.

Also mach Dich locker und beanspruche so lange Ruhe und Pflege, wie DU das brauchst.


stimmen Sie völlig zu, gut hat gesagt
olivia777
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 14. Dez 2017, 11:54

Re: Probleme nach Operation

Beitragvon tirolerin1810 » Fr 23. Nov 2018, 03:54

Hallo.

Heute sind es nun 14 Tage, dass ich operiert wurde.

Habe nach wie vor Schmerzen im OP-Gebiet aber das gehört wohl dazu.

Ein starkes Problem sind aber Schmerzen beim Wasserlassen. Es ist kein brennender Schmerz sondern es tut einfach weh.
Vor der Operation hatte ich mit der Blase noch nie Probleme. Kann das mit der Operation zusammen hängen und legt sich das dann einfach mit der Zeit.
Hat hier jemand Erfahrungen damit???

Essentechnisch geht es schon ein wenig. Hab nur sehr an Gewicht verloren und das gilt es nun wieder aufzubauen. Aktuell habe ich 45 Kilo.
Stuhl ist schon ein wenig geformt.

Vielen Dank Tirolerin
tirolerin1810
ist öfter hier
 
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2018, 13:04

VorherigeNächste

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Spaghettitarzan und 10 Gäste