Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemacht?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Vered
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 11
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 22:48

Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemacht?

Beitrag von Vered »

Hallo,

jetzt ist es wieder Zeit für die Grippe-Impfung und jedesmal bekomme ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich etwas darüber lese oder sehe.
Ich trau mich nämlich nicht, obwohl die Impfung gerade für chronisch Kranke ausdrücklich empfohlen wird.
Mein Opa gehörte auch zu diesem Personenkreis und hat sich jedes Jahr impfen lassen.
So ist er immerhin 78 Jahre alt geworden, obwohl er von Kind an schweres Asthma hatte.
Wie steht es mit Euren Erfahrungen ? Gab es Nebenwirkungen ? Seid Ihr trotzdem krank geworden ?
Lasst Ihr Euch gegen Grippe impfen ?
Ich hatte zuletzt 1993 eine Grippe und seitdem nicht mehr, obwohl ich mich nicht habe impfen lassen.
Jedes Jahr frage ich mich, ob ich es nicht besser tun sollte.
Man wird ja auch nicht jünger...

Gruss,

Vered

Vesta
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 56
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 15:52

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Vesta »

Ich lasse mich immer am Hygieneinstitut der Med Uni Wien impfen. Dort werde ich von der Frau Professor betreut, da ich Biologika (Remsima = Remicade) erhalte. Sie hat mir die Grippeimpfung dringend empfohlen, also werde ich nächsten Donnerstag zum Impfen gehen.

Die Grippeimpfung würde ich wirklich empfehlen, da mein Mann vor zwei Jahren eine schwere Grippe (kein grippaler Infekt!) hatte und mich im gemeinsamen Haushalt und der Krankenbetreuung nicht angesteckt hat.
Vesta

Spaghettitarzan
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 16
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 17:20

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Spaghettitarzan »

Also ich lasse mich jedes Jahr impfen, eben gerade weil ich chronisch krank bin und Stelara Spritze. Negative Erfahrungen hatte ich bisher nicht gemacht. Am Tag der Impfung bin ich vielleicht etwas schlapper, aber das geht schnell vorbei. Alles besser als ne echte Grippe bekommen. Vor normalen grippalen Infekte (Erkältungen) schützt die Grippeimpfung allerdings nicht. Also nur Mut und zum Impfen gehen.

Trüffel
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 416
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Trüffel »

Hatte zum Glück nur einmal die richtige Grippe. Seit der Crohn diagnostiziert ist und ich immunsupprimiert bin, lasse ich mich jährlich im Herbst impfen, habe bisher keine anderen Nebenwirkungen bemerkt wie bei anderen Impfungen auch (Arm tut ein bisschen weh und schwillt an, aber sonst alles gut).
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Ellie
Dauergast
Beiträge: 127
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:10
Diagnose: MC seit 2015

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Ellie »

Hallo Vered!

Ich kann mich nur den anderen anschließen. Seit ich weiß , dass ich M. Crohn habe , lasse ich mich impfen und bisher ist immer alles gut verlaufen. Erkältungen , sogenannte "grippale Infekte" hatte ich dennoch. Das darf man nicht miteinander verwechseln.

Die Impfung hilft nur gegen die bisher am häufigsten aufgetretenen Grippe-Virus-Stämme. Daraus wird jedes Jahr ein Impf-Cocktail gemixt, da die Grippe Viren mutieren ist der auch jedes Jahr verschieden. Dann gibt es noch unzählige andere Viren und Bakterien die grippeähnliche Infektionen ( grippaler Infekt) verursachen können. Die "echte Grippe" kann für immungeschwächte Personen lebensbedrohlich werden. Ich habe gehört das es allein in Deutschland jährlich 10 000 Grippe Tote gibt.
Natürlich existiert ein gewisses Impfrisiko , das ich auch nicht klein reden will . Ich möchte auch keine neue "Impf-Risiko-und -Nutzen- Diskussion" auslösen, aber chronisch Kranke sind durch ihre Erkrankung schon anfälliger. Dazu kommt noch , dass die meisten mit einer immunsuppressiven Therapie behandelt werden.

Darüber hinaus arbeite ich auch noch in einer Arztpraxis. Da sitzt man quasi mittendrin im Viruskampfgebiet. Um grippale Infekte vorzubeugen wird tatsächlich das ausgiebige Händewaschen (länger als 30 Sekunden mit normaler Seife) , insbesondere nach einem Toilettengang und vor dem Essen beworben.


Ich wünsche allen eine infektfreie Wintersaison


liebe Grüße Ellie

Amsel
Dauergast
Beiträge: 148
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 15:46

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Amsel »

Bisher habe ich mich auch immer impfen lassen. Seit Oktober bekomme ich aber Remicade-Infusionen. Der Arzt hat mir von der Grippeimpfung abgeraten, da die Infusion sonst nicht gegeben werden kann. Zusätzlich nehme ich noch Kortison ein und weiß nicht ob die Impfung dann überhaupt anschlagen würde.
Dafür ist bei mir Händewaschen oberstes Gebot.
Liebe Grüße Amsel

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 929
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Kaja »

Hallo Vered,

als mein CM noch nicht diagnostiziert war und ich auch keine entsprechenden Medikamente erhalten habe, habe ich mich 2 mal Anfang der Jahre 2000 impfen lassen.

Ergebnis: als gesunder Mensch ohne Immunsupressiva hat es mich die beiden Jahre so ordentlich umgehauen.

Dachte es wäre klug, da ich in Kliniken und OP gearbeitet habe.

Nach diesen beiden für mich massiven Erlebnissen MIT Impfung habe ich mich nie wieder impfen lassen.

Auch nicht unter Cortison, AZA, MTX, Humira, Stelara und ich muss sagen, ich bin die letzten Jahre seit Medikamentengabe und Diagnose MC im Jahr 2014 ohne Grippe, Infekte etc. sehr gut durchgekommen.

Dies liegt sicherlich auch, wie Ellie geschrieben hat an hohen Hygienestandards (und nein, nicht werbebekloppte Sakrotan-Mama wie es die Werbung suggeriert), sondern mit guter Händehygiene und Abstand zu Kollegen/innen, Freunden, Familie mit Infekten.

Familie, Freunde und Kollegen die meine Erkrankung kennen, die ziehen sich zu meinem Schutz von mir zurück. Kein in den Arm nehmen zum Gruß, Küsschen oder Drücken.
Das hat nix mit "minderer Liebe" zu tun, sondern mit Respekt und Achtung und verantwortlichen Verhalten!

Die die es wissen halten eh Abstand von mir und bei Besprechungen wähle ich immer einen Platz weit entfernt von erkälteten Personen oder bitte sonst die Platzordnung zu ändern weil mein Immunsystem gleich Null ist.
Dem wird immer nachgekommen.

Natürlich aber ich auch in einen Pharmazieunternehmen, da ist Händeschütteln zum Gruß gerade in Infektionszeiten / Pandemien verboten. Das hat nichts mit Anstand zu tun, sondern zum gegenseitigen Schutz und selbstverständlich zur Qualität unserer Produkte, denn die sollen heilen und keinen Kunden / Patienten gefährden!

Mein Gastro hat mich aktuell auch nicht auf eine Grippeimpfung aufmerksam gemacht oder diese empfohlen, obwohl alles - wirklich alles bei mir leitliniengerecht überwacht wird.

Mein Arbeitgeber bietet diese Impfung für alle Mitarbeiter an und auch mit dem Hinweis z. B. auf unsere Patientengruppe.
Aber ich nehme bislang Abstand, weil ich seit gut 18 Jahren ohne diese Impfung kaum Infekte hatte.

Eine Impfung ist keine Garantie und die Impfstoffe sind auch nicht wirklich perspektivisch 8-)

Die Entscheidung liegt bei Dir.

Viele Grüße

Kaja

Vered
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 11
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 22:48

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von Vered »

Hallo

und vielen Dank für Eure Antworten.
Ich habe auch noch meinen Vater befragt und der ist gestern geimpft worden mit bisher positiver Erfahrung.
Da mich gerade wohl ein grippaler Infekt erwischt hat, werde ich mit der Impfung noch warten.

Liebe Grüsse,

Vered

imnotok
ist öfter hier
Beiträge: 40
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 09:34

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von imnotok »

Hallo Vered,

jetzt gebe ich auch noch meinen Senf dazu: wegen Asthma lasse ich mich schon seit Jahren impfen. Immer gut vertragen. Dieses Jahr erstmals mit Crohn geimpft, auch kein Problem.

Ich würde den grippalen Infekt auskurieren und dann bald impfen lassen. Dieses Jahr scheint die Saison nämlich etwas früher loszugehen.

Gut Pieks
imnotok

gruenertee44
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 88
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 08:57

Re: Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Grippe-Impfung gemac

Beitrag von gruenertee44 »

Nur als Hinweis für die Impf-Unentschlossenen:

1. Buch:
Autor: Gerhard Buchwald
Titel: "Impfen - Das Geschäft mit der Angst"


2. Buch:
Autor: Johann Loibner
Titel: "Impfen - Das Geschäft mit der Unwissenheit"


Nach dem Studium der beiden Bücher sollte die Frage eindeutig geklärt sein. Auch aus meinem
Bekanntenkreis kam immer wieder die Erfahrung, dass die Leute nach Impfungen so
krank wurden wie noch nie im Leben. Ich gehe jedoch davon auch aus, dass nicht jede Impfung die gleichen
Inhaltsstoffe beinhaltet. Die Pharma hat halt einige Tricks auf Lager um die Leute zu verwirren.
Die wohl beste Therapie gegen Erkältung und Grippe ist einige Tage Urlaub, inhalieren, Vitamin C soweit
verträglich, Zink, Erkältungstee, Hühnersuppe. Evtl. Lebertran. Alles Sachen, die unsere Eltern und
Großeltern noch wussten, aber der heutigen "modernen" Generation bewusst verschwiegen werden.
Stattdessen werden Fatamorganen aufgebaut, die den Leuten suggerieren garnicht mehr krank zu werden,
was ja augenscheinlich nie der Fall ist.
Nach meiner Theorie kommen durch die Leute, die sich impfen lassen gerade erst die neuen Grippe-Viren in
Umlauf.
Und diese Geimpften halten uns Ungeimpften dann vor, dass wir Herdenschutz geniessen und so einen Müll
und eine Bedrohung darstellen (siehe Ungeimpfte Kinder in Kindergärten usw.).

Glück auf in Deutschland ^^ :lol:

Antworten