Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Beitragvon Ellie » Fr 2. Nov 2018, 12:29

Hallo liebe Mitbetroffenen,

ich habe seit gestern Durchfall( bekannter M. Crohn und exokriner Pankreasinsuffizienz) der sich anfühlt, als würde er aus Essigsäure bestehen. Der After ist mittlerweile sehr gereizt und ich bekomme schon Schweißperlen auf der Stirn, wenn ich nur an die Toilette denke. Mein Gastro ist leider nicht zu erreichen.

Weiß jemand von euch ob Protonenpumpenhemmer (Pantoprazol etc.) helfen könnten, die Säure zu mindern? Könnte ich etwas bestimmtes essen oder eben nicht essen, um meine Beschwerden zu lindern.

Im Augenblick trage ich ein Gel auf, welches eine leicht betäubende Wirkung hat. Ich habe es bei der Letzten Analvenenthrombose bekommen und sollte es auf die Wunde auftragen. Es hilft aber nur ein wenig und auch nur ca 1 Stunde. aber so konnte ich wenigstens heute Nacht einschlafen.
Könnte es sich vielleicht um ein Gallensäureverlustsyndrom handeln?

Ich wäre für Tipps und Ratschläge sehr dankbar, insbesondere im Hinblick auf das bevorstehende Wochenende.


liebe Grüße


Ellie
Ellie
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 78
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:10

Re: Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Beitragvon glöckchen09 » Fr 2. Nov 2018, 15:02

Hey Ellie,

meine erste idee war auch das gallesäureverlust syndrom. dagegen gibt es cholestyramin.
die magensäure im stuhl..würde mich ehrloch gesagt wundern, die wird ja schon weiter oben wieder neutralisiert.
deshalb denke ich nicht, dass ppi helfen.
vlt bekommst du ein rezept über den hausarzt?

liebe grüße, glöckchen09
glöckchen09
Dauergast
 
Beiträge: 377
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Beitragvon Ellie » Sa 3. Nov 2018, 16:17

Hallo Glöckchen09,

Danke für deinen Rat, aber für ein Rezept war es schon zu spät. Außerdem habe ich immer kein Glück damit zum Arzt zu gehen und zu sagen.:
"Ich vermute, ich habe ein Gallensäureverlustsyndrom, bitte verschreiben sie mir doch Cholestyramin."

Meist höre ich dann, dass man dazu ja erst eine gesicherte Diagnose braucht (was ja auch richtig ist). Nur leider bleibt es dann dabei und kein Arzt macht dann eine Diagnostik. Der Gastro verlässt sich auf den Hausarzt und umgekehrt. Vielleicht liegt das auch an mir. Ich müsste da wohl mehr hinterher sein. Eigentlich möchte ich auch nur die Schmerzen los werden.

Jedenfalls hatte ich gegen 12.00 noch einen Rückruf vom Gastro . Die Sprechstundenhilfe ließ mir ausrichten, ich solle Posterisan akut Creme besorgen und es auftragen. Der Durchfall hat auch eine Pause und ich habe Sitzbäder gemacht, das alles hat geholfen und mir geht es inzwischen besser. Zumindestens kann ich wieder einigermaßen gut sitzen. Ich hoffe es bleibt so , denn es war wirklich ziemlich schmerzhaft .


Also vielen Dank nochmals und allen ein schönes Wochenende

mit lieben Grüßen
Ellie
Ellie
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 78
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:10

Re: Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Beitragvon neptun » Sa 3. Nov 2018, 16:52

Hallo Ellie,

Du kannst indischen Flohsamen versuchen. Der bindet auch die Gallensäuren. Mußt Dich aber an die Dosierung herantasten.

Und mit der Stenose aufpassen.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2947
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Protonenpumpenhemmer bei aggressivem Durchfall

Beitragvon Ellie » Sa 3. Nov 2018, 17:34

Hallo Neptun,

Flohsamen hatte ich mal ganz am Anfang, anstatt Movicol. Hat meine Bauchschmerzen rechts verstärkt , aber vielleicht sollte ich es nochmal mit etwas weniger versuchen.
Wie gesagt, das Gallensäureverlustsyndrom ist bis jetzt nur meine Vermutung, untersucht wurde bis jetzt noch nichts in dieser Richtung.
Ich habe erst einen Termin zum MRCP am 7.1.2019 (den habe ich Ende September diesen Jahres bekommen).
Bis dahin muss ich mich wohl noch gedulden. Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht genau , ob das bezüglich dieses Gallensäureverlusts irgendeine Aussagekraft hat. Es sollte bei dieser Untersuchung eine Pankreas divisum oder Gallensteine ausgeschlossen werden.
Und inzwischen muss ich mich wohl so durchwurschteln und hoffen, dass alles wenigstens nicht schlimmer wird.
Liebe Grüße

Ellie
Ellie
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 78
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:10


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Spaghettitarzan und 8 Gäste