Schmerzen re Unterbauch - evtl. auch Eierstockzyste?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Schmerzen re Unterbauch - evtl. auch Eierstockzyste?

Beitragvon Nicknack » So 28. Okt 2018, 14:57

Hallo Zusammen

Ich hab mal eine Frage.

Ich habe seit Mitte August wieder Schmerzen im re Unterbauch.
War dann beim Gastro, der hat sich das alles angehört, hat Blut abgenommen und Calprotectin bestimmen lassen. Ultraschall wurde keiner gemacht, sollte ab sofort wieder Entocort 9 mg nehmen. Blut war in Ordnung, wie meistens, Calprotectin war bei 276, das letzte Mal war er bei 61.
Ich nehme jetzt seit Mitte/Ende August wieder Entocort. Vom Schmerz hat sich nichts verändert. Dann bin ich in Reha, hatte auch da schon mal geschrieben, dass der Schmerz, vor allem bei Belastung mehr geworden ist. Jetzt bin ich wieder zu Hause, gleich wieder zur Arbeit, wieder voll der Stress, Überstunden. Bauchschmerz wurde mehr. Zieht bis in Leiste oder andersrum. Ich wieder zum Arzt. Erst Hausarzt, Leiste abgetastet alles gut, Bauch abgetastet weh getan. Er hat mich direkt zum Gastro geschickt. Durfte auch gleich bleiben, der hat ein U'schall gemacht, 2 Minuten, wäre alles in Ordnung, kein Blut abgenommen, noch nicht mal die Entzündungswerte.
Heute habe ich Schmerzen im rechten Unterbauch, im Rücken unten rechts, und es zieht bis in den Oberschenkel. Vor allem beim Vorbeugen tut es noch mehr weh. Habe jetzt eine Wärmflasche drauf.

Jetzt meine Frage, kann es evtl. auch vom Eierstock kommen, evtl eine Zyste. Hatte das vielleicht schon mal jemand.

Morgen hole ich mein Calprotectinwert ab, und wenn der normal ist oder unverändert, gehe ich auch noch mal zum Frauenarzt.

Gruß und Danke
Nicknack
Nicknack
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Schmerzen re Unterbauch - evtl. auch Eierstockzyste?

Beitragvon Ellie » Mo 29. Okt 2018, 12:16

Hallo Nicknack!

Tatsächlich hört sich deine Symptome sehr ähnlich an, wie meiner . Ich habe seit ich 17 war immer rezidivierende Unterbauchschmerzen rechts gehabt. mit 19 so lang und ausdauernd, dass sie mich ins Krankenhaus geschickt haben, um abzuklären, ob es der Appendix oder der Eierstock ist. Da die Ärzte sich auch nach einer Woche noch nicht einig waren, haben sie mir (mit meinem Einverständnis) den Blinddarm raus operiert. Das war vor über 30 Jahren. Große Voruntersuchungen, wie Ultraschall, Röntgen, Darmspiegelung usw. wurden erst gar nicht gemacht. Schade, sonst hätten sie vielleicht meinen M. Crohn eher entdeckt.


Was dann noch rechts weh tat, waren laut Ärzte entweder immer wiederkehrende Eierstocksentzündungen rechts oder Verwachsungen von der OP. 2005 wurde ich dann total operiert. Also hatte ich auch keine Eierstöcke mehr , sondern nur noch Verwachsungen, die daran Schuld waren. Diese waren laut Frauenarzt und mehrerer Ultraschall Untersuchungen aber gar nicht vorhanden. Die Schmerzen wurden dann 2014/15 immer heftiger. Da sie bis in den Leistenbereich und rechten Oberschenkel zogen und ich schon Probleme bekam mit aufrechten Oberkörper zu laufen, wurde zunächst an die Hüfte und den Rücken gedacht ( hatte auch zwischenzeitlich eine Rücken OP). Nach MRT der rechten Hüfte und der LWS (beides ohne erklärenden Befund), kam eigentlich nur noch ein Geschehen im Darm in Frage. Dann wurde 2015 im Oktober erstmalig eine Spiegelung bis ins terminale Ileum gemacht und "Bingo"-- wurde mir die Diagnose M. Crohn gleich nach dem Aufwachen präsentiert. Natürlich noch mit dem Einwand , dass der pathologische Bericht noch abzuwarten sei , aber mit dem Hinweis , dass ich es wohl schon eine Weile gehabt haben muss , weil sich nun schon Narben gebildet haben.


Du siehst, es ist nicht immer ganz einfach und oftmals langwierig , da sich die Symptomatik von Eierstocksentzündung und Darmentzündungen wohl sehr ähneln. An deiner Stelle würde ich gleich zum Frauenarzt gehen und versuchen die Eierstocksentzündung soweit es eben möglich ist auszuschließen. Lass dich nicht durch den niedrigen Calprotektinwert beirren. Meiner ist auch fast immer im niedrigen Bereich und ich habe im Augenblick eine durch Endoskopie nachgewiesene Entzündung im Sinne eines M. Crohn.

Hattest Du schon mal andere Medikamente außer Entocort ?


Gute Besserung und liebe Grüße


Ellie
Ellie
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 78
Registriert: So 10. Jan 2016, 15:10

Re: Schmerzen re Unterbauch - evtl. auch Eierstockzyste?

Beitragvon Nicknack » Mo 29. Okt 2018, 19:52

Hallo Ellie

Danke für deine Antwort.
Mein Crohn wurde 2016 histologisch bestätigt. Da hatte ich auch schon eine Weile immer wieder Unterbauchschmerzen. Nach der ersten Darmspiegelung, hatte der damalige Gastro gesagt, alles in Ordnung ist ein Reizdarm. Als die Histo kam stand da was von unspezifischer Entzündung und mein Hausarzt hatte mir eine Überweisung zum MRT gegeben und den Calprotictinwert bestimmen lassen. Der war damals bei 300 irgendwas und im MRT hat man auch eine Verdickung gesehen. Bei der 2. Spiegelung hatte man dann auch kleinere Entzündungen gesehen und in der Histo wurde es gesichert.
Mit dem Entocort hatte es immer gut geklappt, Durchfall hatte sich gebessert und Bauchweh war weg. Dann hatte ich aufgehört dann fing es wieder an, wieder genommen aufgehört und jetzt seit Mitte August die Bauchschmerzen bleiben mal mehr dann wieder etwas weniger dann wieder mehr. Durchfall habe ich nicht. Blut wollte diesmal keiner abnehmen.

Und im Ultraschall hat das bis jetzt eine Oberärztin auf Anhieb gesehen, alle anderen nicht. Ein Oberarzt hat geschallt und auch nichts gesehen, aber da er ja wusste, dass da was ist, hat er dann einen anderen Schallkopf genommen und nach einer Weile dann doch die Stelle gefunden. Und manchmal denke ich, mein Gastro müsste vielleicht auch mal einen anderen Schallkopf nehmen, falls er noch einen anderen hat.

Jedenfalls mache ich mir einen Termin beim Frauenarzt.
Da war ich schon so oft, weil ich die erste Zeit immer links Schmerzen hatte, und meine Frauenärztin hat immer Ultraschall gemacht und nie was gesehen. Weder an der Gebärmutter noch Eierstock.

Wenn ich schlauer bin, melde ich mich wieder.

Lieben Gruß
Nicknack
Nicknack
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Spaghettitarzan und 11 Gäste