Rektovaginalfistel?????

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Re: Rektovaginalfistel?????

Beitragvon SISSI » Mo 8. Mai 2017, 11:59

Vielen Dank für eure Mühe, sowie eure Antworten...
Lg Sissi
SISSI
ist öfter hier
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 13:00

Re: Rektovaginalfistel?????

Beitragvon Vered » So 4. Nov 2018, 00:39

Hallo Sissi,

Ich habe Deinen Beitrag erst heute gelesen und hoffe, es geht Dir mittlerweile wieder gut.
Eine rektovaginale Fistel hatte ich gleich kurz nach dem ich die Diagnose Morbus Crohn am 13.04.1994 bekommen habe.
Ich habe dann den ganzen Sommer lang eine Fadendrainage gehabt und habe weiter ständig an Gewicht verloren.
Die OP war für den 07.09. im Prosper Hospital in Recklinghausen angesetzt und bei der Endoskopie, die routinehalber noch gemacht wurde (da war ich schon in Vollnarkose), hat man dann den Männerfaust grossen Konglomerattumor am terminalen Illeum gefunden.
Die Fistel hat mir das Leben gerettet, meinte mein Chirurg Prof. Girona damals zu mir.
Operiert wurde dann beides in einer OP nur eine Woche später.
Meine Kinder wurden 1996 und 1999 mit Kaiserschnitt geboren.
Mit Fisteln hatte ich bis jetzt keine Probleme mehr und auch der MC ist in Remission.
Du müsstest doch mittlerweile auch längst operiert sein.
Mich würde es freuen von Dir zu lesen.

Viele Grüsse,

Vered
Vered
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 22:48

Vorherige

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bettina, Spaghettitarzan und 7 Gäste