Budenofalk als Langzeittherapie?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 453
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von glöckchen09 »

hallo,
wie im betreff schon geschrieben, bekomme ich budenofalk als langzeitmedikament, da ich es super vertrage und es wunderbar hilft.
nehme es mittlerweile seit august 2011 jeden morgen 9 mg. mehrere versuche weniger zu nehmen sind gescheitert. bei 9 mg gehts mir prima.
mein arzt meint aza oder so wäre viel zu viel, das brauch ich garnich. deswegen soll ich das budenofalk weiter nehmen.
was meint ihr dazu? finde es ein bisschen komisch ein cortison-präparat über lange zeit zu nehmen..

liebe grüße, glöckchen

Benutzeravatar
Rirumu
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 484
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 19:18
Wohnort: Rödental
Kontaktdaten:

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von Rirumu »

Hallole Bimmbimm,

vor allem ist es seltsam, dass Du die ganzen 9 mg auf einmal nehmen musst. Bisher kenne ich nur Leute, die es in 3 mg-Dosen 3 mal täglich anwenden.
Gott ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht. Was können mir Menschen tun?
Psalm 118, 6

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 453
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von glöckchen09 »

hey cobi,
mein arzt meint es is egal.
und da ich im schichtdienst arbeite isses für mich einfacher alles auf einmal zu nehmen. anders kann ich das fast nich organisieren

Benutzeravatar
froggy
Administrator
Beiträge: 744
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:03
Diagnose: MC seit 1999
Wohnort: Thüringen

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von froggy »

Rirumu hat geschrieben:Hallole Bimmbimm,

vor allem ist es seltsam, dass Du die ganzen 9 mg auf einmal nehmen musst. Bisher kenne ich nur Leute, die es in 3 mg-Dosen 3 mal täglich anwenden.
Hallo Rirumu,

ich kenne es so, dass Entocort und Budenofalk (Wirkstoff Budesonid) vor dem Frühstück komplett (also alle Kapseln) genommen werden sollen. Wenn ich mich nicht irre, sollte es auch so im Beipackzettel stehen.

Liebe Grüße
Christian
Die Welt ist das, was ich von ihr denke.

ilexx
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 68
Registriert: Mi 26. Dez 2012, 11:09

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von ilexx »

Hallo,

es kommt darauf in welcher Form Budenofalk angewendet wird;

-Budenofalk Kapsel gibt es mit 3 mg - ; Budenofalk uno Granulat mit 9 mg Wirkstoff.

Das Granulat wird morgens in einer Dosis genommen

viele Grüße

ilexx

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 453
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von glöckchen09 »

ich nehme 3 x 3 mg kapseln auf einmal morgens.
mein arzt meint es sei egal

TheA
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: So 3. Feb 2013, 19:32

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von TheA »

Ich nehme Budenofalk Granulat 9mg auch immer gleich am Morgen, mein Arzt meint morgens wäre es besser für mich (auch wenn ich die Kapseln hätte).
Habe es seit 4 Monaten und mache mir auch Gedanken über die Dauer, werde meinen Gastro das nächste Mal drauf ansprechen.

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4041
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von neptun »

Hallo Glöckchen,

hast Du mc oder kollagene Colitis? Oder doch cu?

Die Einnahme von 3 Kapseln am Morgen ist soweit prinzipiell korrekt.

Nicht korrekt dagegen ist die langfristige Einnahme. Sie ist bequem und sicher für den Arzt, auch für Dich, aber die möglichen Nebenwirkungen, die wirst Du dann bekommen, nicht er. Du wärest also die Leidtragende. Nicht alle Nebenwirkungen sind schnell vorhanden, sind auch nicht sichtbar. Es sind die gravierenden Nebenwirkungen, welche, die vielleicht nicht mehr reversibel sind, die sich auch einstellen können. Merkt man sie dann, so ist es zu spät.

Und wie immer, es ist alles individuell. Es sind immer nur statistische Aussagen möglich. Wer für die Nebenwirkungen empfänglich ist, der wird sie bekommen. Wann, man wird sehen.

Wie Du dem Beipackzettel entnehmen kannst, es sind eigentlich maximal 8 Wochen Einnahme vorgesehen.

Und wir haben auch Forenbeiträge gehabt, wonach Ärzte Budesonid deutlich länger verschrieben. Aber es bleibt immer ein Fragezeichen nach dem Grund, hinter den Folgen.

Welche Symptome und Beschwerden veranlassen Dich und den Arzt denn zu dieser dauerhaften Medikation?

LG Neptun

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 453
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von glöckchen09 »

sobald ich von den 9 mg runtergeh kommt das zwicken und die druchfälle.
mit 9 mg is echt super...
ich werd wohl am besten ma nen anfderen arzt aufsuchen und mir ne 2. meinung einholen.
immerhin nehm ich budenofalk nun seit august 2011

gelöschter Benutzer

Re: Budenofalk als Langzeittherapie?

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Glöckchen,

auch ich habe über zwei Jahre Entocort genommen fand es lange Zeit super. Dann Anfang September das böse Erwachen. Plötzlich Beschwerden wie beim Crohn nur noch schlimmer. Imperativer Stuhldrang auch nachts, ständige Übelkeit, Leberwerte sehr hoch. Da ich nur mehr 1 Kapsel nahm sofortige Absetzen und siehe innerhalb von 2 Tagen absolute Beschwerdefreiheit, also waren es die Nebenwirkungen von der langen Einnahme. Wiege dich also nicht in Sicherheit! Es gibt Nebenwirkungen und manche spüren wir auch nicht unbedingt! Meine Leberwerte sind nach wie vor noch nicht in Ordnung und wer weis was sonst noch in meinem Körper ablief. Jedenfalls Warnung vor zu langer Einnahme des Cortisons!

Grüße Leinelchi

Antworten