OP MC Erfahrungen

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Happylein62
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Fr 3. Apr 2015, 19:12

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von Happylein62 »

Es entwickelt sich eine Stenose? Hm.... für mich definitiv kein Grund für eine OP, denn ich hab zwei Stenosen (die sind schon lange da) und ich lass mich nicht operieren und es spricht imo auch niemand davon.

Hast Du mal versucht Deine Ernährung umzustellen?

Wie kommt der Arzt darauf das Du nach der OP ohne Medi´s auskommen wirst? An der Anastomose wird sich erneut eine Stenose bilden.....

climmi
ist öfter hier
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 13:52

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von climmi »

Weil der Rest gut ist, bis auf dieses Stück.
Ich hab mich auch noch nicht definitiv für eine op entschieden.
Danke für deine Meinung.

Happylein62
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 14
Registriert: Fr 3. Apr 2015, 19:12

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von Happylein62 »

Bei mir war der Rest auch "gut" als ich 2004 operiert wurde.... Jetzt habe ich 2 Stenosen und fast der gesamte Dickdarm ist entzündet....

Ich kann Dir nur raten es Dir gut zu überlegen....

Und ich rate Dir nochmals: Stelle Deine Ernährung um. Kein Zucker, wenig Kohlenhydrate..... usw usw.... Mir geht es seitdem besser.

Wie genau sind Deine Beschwerden? Starke Schmerzen???? Oder "nur" DUrchfall?

Preusse
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 58
Registriert: Do 27. Dez 2012, 19:45

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von Preusse »

Hallo zusammen,

also meine OP ist nun 29 Jahre her und ich hatte im Bereich der Anastomose noch keine Stenose.
Und wenn sich doch erst eine Stenose entwickelt, warum nicht warten ob sie es wirklich tut bzw. da ist? O.K. so eine Stenose ist auch immer mit Schmerzen verbunden. Aber wie bereits gesagt, was raus ist, ist raus und kann seine Funktion nicht mehr erfüllen.

-peanut-
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 13
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 06:56

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von -peanut- »

Dieser Professor bei dem du zur Mitbeurteilung warst, ist das ein Chirurg? Weil Chirurgen schneiden natürlich gern...
Ich finde die Aussage, dass du nach einer OP gänzlich auf Medikamente verzichten könntest, etwas fragwürdig. Ich dachte immer MC wäre eine chronische Erkrankung. Nur weil das Stück Darm, auf das es dein Crohn momentan abgesehen hat, dann weg ist, heißt das nicht dass er sich nicht an einer anderen Stelle manifestieren kann. Oder eben an der Anastomose...
Auch dein Beschwerdebild kam nicht so ganz zum Vorschein. Davon würde ich auch sehr viel abhängig machen.
Das Humira wurde jetzt einfach mal abgesetzt ohne OP Termin? Was hat er denn als Alternative vorgeschlagen?

Benutzeravatar
Eusebia
Dauergast
Beiträge: 101
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:32
Diagnose: MC seit 1976
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von Eusebia »

Hallöchen,

ich denke, dass du auch nach der OP nicht ganz ohne Medikamente auskommen wirst. Es ist von den Ärzten fahrlässig, wenn sie dir das versprechen. Wie schon erwähnt wurde, ist MC eine chronische Krankheit, die man nur unterdrücken (in Remission halten) aber nicht heilen kann.

Meine OP war 1999 da wurde das terminale Ileum und angrenzende Bereiche des Dünn- und Dickdarms entfernt. Seit dieser Zeit habe ich eine stabile Remission. Aber ich nehme trotzdem Medikamente zu mir, einerseits um diese Remission zu erhalten (Pentasa), andererseits (Lipocol) um das Gallensäureverlustsyndrom, welches erst durch die OP entstanden ist zu behandeln. Außerdem muss ich mir Vitamin B12 spritzen lassen und Vitamin D zu mir nehmen, da dies nach der OP nicht mehr durch den jetzt fehlenden Darm aufgenommen werden kann.

An der Nahtstelle kann immer wieder eine Entzündung entstehen, deshalb habe ich auch einiges in meinem Leben verändert. Auf Zucker (wie oben erwähnt) muss ich zum Glück :D nicht ganz verzichten. Das ändert nichts an meiner Remission. Allerdings ist es jetzt aber auch nicht schlecht, mal über seinen Zuckerkonsum nachzudenken und ihn ein wenig zu reduzieren. ;) Für meinen Teil genügt es, wenn ich von allem esse, aber von nichts zu viel. Ich achte auf eine ausgewogene vollwertige Ernährung.

Was ganz wichtig ist, ist ein absolutes Rauchverzicht bei MC. Das Rauchen habe ich schon seit 1997 eingestellt. Aber auch auf Stress sollte man verzichten oder lernen besser damit umzugehen. Ich habe Meditation erlernt und mache regelmäßig Qi gong. Außerdem bin ich mir auch klar geworden, dass ich mit meiner hochsensiblen, streßanfälligen Art nicht für alles geeignet bin. Warum soll ich Dinge machen, die mich krank machen? Weil man das in der Gesellschaft braucht um Anerkennung zu finden? Ich erkenne mich selbst an, so wie ich nun mal bin und lebe jetzt ein glückliches Leben. Vielleicht auch ein Grund für meine lange Remission (!)

Bei mir hat die OP mein Leben zum Positiven verändert. Aber ich denke, weil ich mein Leben verändert habe und weil ich Medikamente nehme. Einfach nur rausschnippeln und weiter wie vorher scheint mir nicht der richtige Weg zu sein. :)

VG Eusebia
Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.
Hans A. Pestalozzi

Marc86
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 6
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 14:20

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von Marc86 »

Hey bin zur Zeit 3 Mal operiert worden immer Terminals Ileum, ilieozikalklappe und Blinddarm. Bei der letzen op war auch der Darm teilweise mit der Bauchdecke verwachsen.meine Narbe ist auch relativ groß schätze gut 15 cm.hatte jetzt 8 Jahre Humira bekommen hat aber jetzt leider seine Wirkung verloren.da ich jetzt eine Stenose habe die nur noch ca 3mm offen ist würde jetzt 2 mal versucht es mit einem Ballon zu weiten.einmal ging es gut das zweite Mal hatte es sich wieder verengt.jet soll es nochmal versucht werden.bekomme seit gut 3 Monaten remicade aber so wie es aussieht wirkt es nicht.nebenwirkungen habe ich eigentlich keine bis auf etwas trockene Kopfhaut.denke das ich jetzt vielleicht auf entyvio umgestellt werde.habe auch schon eigentlich alle Medis durch.
Leg marc

climmi
ist öfter hier
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 13:52

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von climmi »

Hallo zusammen,

erstmal danke an alle die mir zu meiner Frage ihre Meinung geschrieben haben.
Habe mich dann letzlich doch zur OP entschieden und es war für mich die richtige Entscheidung und auch
medizinisch absolut richtig. Die Stenose und die Entzündung waren doch schon sehr weit fortgeschritten und
es wäre nur ein Aufschieben von max. 1/2 Jahr gewesen wenn ich gewartet hätte.
Dies ist nun 8 Wochen her und soweit habe ich die OP gut überstanden. Es musste zwar ein großer Bauchschnitt
gemacht werden aber ich bin um einen Stoma drumrum gekommen und seitdem geht es bergauf.
Diese Bauchschmerzen die ich vorher hatte habe ich seitdem nicht mehr gehabt muss aber doch weiterhin Humira spritzen
da der Prof. nicht alles entzündete rausgenommen hat, wäre sonst zu viel gewesen. Aber ich komme bis jetzt damit soweit klar und
ich hoffe dass es jetzt so bleibt. Also, die Entscheidung für die OP war absolut richtig.
Vielen Dank nochmal an alle die mir hier ihre Erfahrungen geschrieben haben
climmi

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4216
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von neptun »

Hallo Climmi,

da wünsche ich Dir weiterhin einen guten Heilungserfolg und natürlich ein sehr schönes Befinden ohne weitere Schmerzen und Einschränkungen.

Liebe Grüße, Neptun

climmi
ist öfter hier
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 13:52

Re: OP MC Erfahrungen

Beitrag von climmi »

Vielen Dank Neptun und das gleiche natürlich auch für dich!
LG

Antworten