starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
samson2003
Dauergast
Beiträge: 151
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von samson2003 »

Hallo, nehme jetzt seit 1 Woche abends 100mg Aza zum einschleichen. Morgens nehme ich gegen meine CU z.Z. 50mg Predni und Colifoamschaum, abends Colifoamschaum und 100mg Aza und 40mg Pantoprazol. Erst ging es mir besser aber seit 2-3 Tagen bekomme ich nachts Oberbauchschmerzen und letzte Nacht starken Durchfall. Mir tun auch meine Rippen hinten weh, habe aber auch eine Bronchitis, vielleicht kommen die Schmerzen auch vom Husten. Aber ich dachte es geht bergauf und heute Nacht ging nichts ohne Novalgintropfen. Können die Oberbauchschmerzen oder Magenschmerzen vom Aza kommen, sollte ich es wohl absetzten? Kann mir jemand etwas dazu sagen? Kann sich schon eine Pankreatitis nach 1Woche Aza entwickeln? Im Moment ist mein Bauch ruhig, keine Schmerzen. Aber meist kommen die Schmerzen Nachts nach der Einnahme vom Aza. Da aber eine Cortisonabhängigkeit besteht brauche ich ein anderes Medikament als Cortison. Gibt es etwas anderes als Aza? Habe Unverträglichkeiten gegen Mesalazin, Sulfonamide und Salicylsäure. Vielen Dank schon mal für eure Antworten!!!!

samira127
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 01:15

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von samira127 »

Hi Samson

Zu allererst, eine Pankreatitis kann sich schnell entwickeln, aber dann sind die schmerzen dauerhaft und das beschreibst du ja so nicht. Nach einer Woche auch eher unwarscheinlich.

Hast du mal probiert AZA zu teilen, also 50 mg morgends und 50 mg abends zu nehmen? Und dann die nächste steigerung dann mittags dazu? Oder mal alles Mittags bzw früher als du es jetzt nimmst? Wenn die Schmerzen vom AZA kommen müssten die dann ja auch früher auftreten, wenn es etwas anderes ist dann wird es bei der Nacht bleiben. Allternativ mal eine Nacht aussetzen.

Ansonsten gibt es noch einige Allternativen, würde aber erst mal mit dem Gastro sprechen sollte sich eine Unverträglichkeit gegenüber AZA bestätigen. Dann würde der Nächste Schritt warscheinlich richtung Biologika (Remicade, humira, Simponi) gehen.
Hoffnung, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

samson2003
Dauergast
Beiträge: 151
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von samson2003 »

Das mit dem teilen muss ich mal probieren, vielleicht geht es dann besser. Habe Angst heute abend das Aza wieder zu nehmen. Werde heute abend mal aussetzten und morgen früh mit 50mg beginnen und morgen abend 50mg nehmen. Vielen Dank für deine Antwort. Schönes Wochenende!!!!!

Hampelmann2
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 56
Registriert: So 14. Dez 2014, 00:31

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von Hampelmann2 »

SOFORT reagieren, am besten zur Notaufnahme und Lipase & Co per Bluttest checken lassen.
Aza aussetzen bis nach den Test ! (Beim einschleichen ist das kein Problem)
Die identische Geschichte findet man im Forum des Öfteren und ist mir selbst auch passiert.
2-3 Tage "schleicht" sich die Bauchspeicheldrüsenentzündung an. Da sind die Schmerzen nicht Konstant sondern schubweise.
Das findet man nur über einen Bluttest heraus - die Symptome sind wie aus dem Lehrbuch - schmerzRegionen sowie Durchfall, alles passt.

Viel Glück !

Edit:
Bei mir wars nach 10 Tagen soweit.

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4425
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von neptun »

Hallo Samson,

dies aus dem C-K von gestern, User Lillibert:
"entzündete bauchspeicheldrüse durch azathioprin. verzweifelt!!Hallo,
ich hatte vor ca 3 Wochen mit azathioprin angefangen. So nun habe ich es nicht vertragen und und liege seit Dienstag wegen pankreatitis im Krankenhaus

Hatte das von euch auch schonmal jemand?
Wie lange hat es gedauert bis ihr wieder gesund wurdet?
Und geht das durch Medikamente ausgelöst auch wieder weg oder hab ich jetzt mein leben lang damit probleme?

Bitte helft mir bin etwas verzweifelt!"

Ich habe hier im Forum häufig darauf hingewiesen, daß schon mehrfach Betroffene unvernünftiger Weise Schmerzen länger aushalten wollten bei Einnahme von Aza und sich dann im Krankenhaus wieder fanden bei einigen Tagen Nahrungskarenz. Es sind nun mal nicht wenige Betroffene, wo diese Nebenwirkung auftritt, wie auch erhöhte Leberwerte öfter zum Abbruch führen.

LG Neptun

samson2003
Dauergast
Beiträge: 151
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von samson2003 »

Hallo, wollte kurz berichten wie es bei mir weitergeht mit Aza. Die Nacht von Freitag auf Samsatg war wirklich schlimm. Hatte bis dato 1 Woche lang abends 100mg Aza genommen. Am Samstagabend habe ich kein Aza genommen und es war endlich mal wieder eine gute Nacht ohne Schmerzen. Am Sonntag habe ich die Dosis einfach halbiert, morgens 50mg und abends 50mg. Es ging viel besser. Es ist immer noch komisch im Oberbauch aber ich kann essen ohne Schmerzen und brauche auch kein Novalgin. Nur ich muss das Aza noch steigern bis auf 200mg täglich. Habe jetzt natürlich bange vor dieser hohen Dosis. Ich lege all meine Hoffnung in dieses Medikament, damit ich endlich mal wieder Schubfrei werde. Zur ersten Blutentnahme soll ich erst am 29.12 zu meinem Internisten gehen. Falls bis dahin wieder diese Schmerzen auftreten, werde ich natürlich vorher gehen. Ich stehe aber zur Zeit ziemlich unter Druck, neue Arbeitsstelle, Arbeitszeiten die länger sind als die Öffnungszeiten meiner Internistin usw. Man möchte ja nicht ständig fehlen, es ist zu Mäusemelken..... Es kann nur besser werden :D LG Samson

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4425
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von neptun »

Hast Du nicht im Beipackzettel vom Aza gelesen, daß anfangs wöchentlich Blutkontrollen sein sollen?
Dein Arzt wohl auch nicht, oder wie ist das Datum zwischen den Feiertagen zu verstehen?

Wir hatten hier schon mal jemanden, der ausgerechnet über die Feiertage mit Aza beginnen sollte. Einfach wundervoll, solche Ideen.

Dann gutes Gelingen und LG Neptun

samson2003
Dauergast
Beiträge: 151
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von samson2003 »

Mein Arzt kam gar nicht auf die Idee zur BE. Ich habe Sie angesprochen und daraufhin hat sie mir diesen Termin genannt. Aber ich denke ich werde vor den Feiertagen von meiner Chefin Blut abnehmen lassen. Dann kann ich die Feiertage besser geniessen. Aufgeklärt wurde ich auch nicht über Aza, habe mir hier alle Antworten geholt. Aber eigentlich ist meine Internistjn sehr kompetent und nett. Einen Gastro habe ich nicht, wir haben hier keinen in der Nähe, müsste bis Münster fahren, das ist 1 Std entfernt. LG Samson

minimonster
Dauergast
Beiträge: 253
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 20:11

Re: starke Oberbauchschmerzen nach Aza?

Beitrag von minimonster »

Hallo,

als die Azathioprin-Behandlung bei mir begann, wurde ich dreimal pro Woche zur Blutentnahme einbestellt. Da ich teilweise nur abends nach 17.00 kommen konnte, wurde dann Blut entnommen und die Probe bis zum nächsten Morgen aufbewahrt. Das ging gut. Werte wie Kalium kann man dann zwar nicht beurteilen, weil es utopische Werte zeigt, das Kl. BB und die die meisten Parameter im Serum ließen das aber zu.

Ich hätte auch jederzeit anrufen können, auch nachts. Habe einen sehr guten Gastro...wohne sehr ländlich und fahre knapp 35 km zur Praxis.

Ich würde auch eine Anfahrt von 1 h akzeptieren, wenn die Qualität der Therapie und die des Arztes für mich gut passt.

Zu einem Arzt, der wichtige Kontrollen schleifen lässt, kann ich kein Vertrauen aufbringen. Da kann der sonst noch so einfühlsam oder sonst etwas sein. Immerhin geht es in diesem Fall um die Möglichkeit einer Pankreatitis und nicht um einen eingerissen Fingernagel. :?

minimonster

Antworten