Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Re: Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Beitragvon MausFan » Sa 26. Jul 2014, 07:33

Hallo zusammen...

Jose hat sich ja anscheinend aus dem Forum zurückgezogen...
Ich wollte trotzdem meine Erfahrung hier kundtun:

Ich denke auch, dass man bei CEDs nicht von Heilung bzw. Sieg sprechen sollte. Heilung bedeutet für mich, dass ich keinerlei Medikamente oder andere Mittel zu mir nehmen muss oder auf bestimmte Dinge verzichten muss um beschwerdefrei zu sein.
Dir hat die Schulmedizin nicht geholfen, aber deine Vitamineinnahme.

Ich habe seit 2001 eine CU. Die ersten 2 Jahre hatte ich alles mit Salofalkzäpchen im Griff. Ich konnte die Dosis sogar auf 1 Zäpfchen pro Woche reduzieren. Anschließend kam ein kleiner Schub, der nur noch mit Salofalktabletten in Griff zu bekommen war.
Von 2003-2006 war ich in meinem bisher längsten Schub. Nichts half auf Dauer. Salofalk (Tablette, Einläufe), Cortison (Tabletten, Schaum) auch hochdosiert. Irgendwann hat sich ein Level eingestellt, mit dem ich "umgehen" konnte - aber 20-30 Toilettengänge pro Tag waren trotzdem heftig.
In der Zeit habe ich auch viel versucht...Weihrauch, Kohlenhydrate vermeinden, etc. nichts hat geholfen.
Ende 2006 habe ich dann Azathioprin bekommne und nach ca. 3-4 Monaten setzte die Wirkung ein und das half. Eine Remission von 7 Jahren...Kann ich jetzt von Heilung bzw. Sieg über die CU sprechen? Ich denke nicht...

Mitte 2013 habe ich wegen Kinderwunsch das Aza abgesetzt, seit Februar bin ich nun in einem Schub :( Ob das am Absetzen des Azas liegt oder am Antibiothika, dass ich zwischenzeitlich nehmen musste, kann ich jetzt nicht sagen - auch mein Arzt nicht. Die letzte Kolo ergab eine Entzündung mitten im Darm. Mein Arzt meinte, dass es auch eine antibiothikabedingte Colitis sein könnte - das wird die Histo zeigen....

Die meisten werden einen Weg/Mittel für sich finden, die eine Besserung oder Remission herbeibringen - aber Remission ist nicht Heilung bzw. ein Sieg.
MausFan
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 26. Jul 2014, 06:30

Re: Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Beitragvon Blossom » Sa 26. Jul 2014, 14:09

Danke MausFan für deinen Beitrag, der einmal mehr zeigt, wie verschieden der Verlauf von CU sein kann und wie wichtig es ist Schulmedizinisch gut betreut zu werden.

Ich drück dir die Daumen, dass du bald wieder in Remission kommst!
Benutzeravatar
Blossom
ist öfter hier
 
Beiträge: 48
Registriert: So 24. Nov 2013, 13:16
Diagnose: CU seit 2004

Re: Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Beitragvon xmaster888@gmail.com » Sa 14. Sep 2019, 22:28

Wie viel D3 hast du genommen?
Und wie lang?
xmaster888@gmail.com
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Mär 2019, 11:29

Re: Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Beitragvon tosca » Mo 16. Sep 2019, 17:49

Hallo Leute,

jetzt muss ich doch auch mal was sagen. Ich sehe in dem ersten Post keinerlei Missionierung. Es ist doch toll, dass Vitamin D3 geholfen hat!!! Klasse.

Ich finde es total schade, dass alle, die hier mal Erfolge vermelden, niedergeschrieben werde.
Ja, ich habe hochdosiertes Vitamin D3 selbst auch schon probiert und es hat bei mir nicht funktioniert. Die Krankheit ist vielfältig und manche haben Glück und andere Pech. So sehe ich das. Aber ich für meinen Teil möchte gerne weiterhin lesen, wie Ihr mit der Krankheit umgeht und dazu gehören integrative, alternative und allopathische Medizin.

Nichts für ungut,
Viele Grüße von Tosca
tosca
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 18:53
Diagnose: MC seit 1999

Re: Mein Sieg über Colitis Ulcerosa

Beitragvon curio » Di 17. Sep 2019, 19:54

tosca hat geschrieben:Ich finde es total schade, dass alle, die hier mal Erfolge vermelden, niedergeschrieben werde.


Ich sehe nicht, wo hier jemand niedergeschrieben wurde. Und die Behauptung, dass das hier angeblich "allen" widerfährt, ist schon etwas arg halluzinös.

elCanario hat sich nach etwas argumentativem Gegenwind aus der Diskussion ausgeklinkt, mehr ist nicht passiert.
Ich weiß nicht ob wir beide die gleiche Diskussion gelesen haben, aber aus meiner Sicht wurde er weder niedergeschrieben noch besonders hart angegangen. Die Diskussion verlief weitestgehend sachlich.

Zu den Voraussetzungen zur Teilnahme an einem Diskussionsforum gehört auch die Fähigkeit konträre Meinungen anderer aushalten zu können. Wenn abweichende Meinungen zu einem Thema unerwünscht wären, dann könnten wir uns auch dieses Forum sparen.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 277
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Vorherige

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste