Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester Werte

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
StefanJungbluth
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 2. Mai 2013, 09:51

Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester Werte

Beitrag von StefanJungbluth »

Hallo allerseits,
Aktuelles Problem: Seit 2-3 Wochen habe ich stark "brennende" Durchfälle. Der Stuhlgang ist schmerzhaft und die Enddarmregion fühlt sich auch 45 Minuten nach dem Stuhlgang unangenehm schmerzhaft glühend an. Die Blutwerte sind unauffällig (außer nem Vitamin D Mangel), auch der Calprotectinwert ist bestens. Laut Labor liegt keine Entzündung im Körper vor. Ich hatte es zwischenzeitlich versucht mit einer Cortison-Stoßtherapie und Mesalazinzäpfchen, keine Besserung. Der Arzt mutmaßte es könnte ein Bakterienproblem sein und gab mir Antibiotika. Ich hatte die selbe Situation schon vor 1 Jahr da half das super und ich hatte anschließend 4 Monate Ruhe. Diesmal allerdings ist nun Tag 3 der Antibiotika-Einnahme und es hat sich nichts geändert.
Was tun?
Kennt jemand diese brennenden Stuhlgänge? Sobald die Beschwerden anfingen war ein deutlicher Unterschied in Farbe, Form, Konsistenz und Geruch des Stuhlgangs festzustellen. Sehr klebrig und vom Geruch manchmal ein bisschen alkoholartig. Charakteristisch vor allem das er sich nicht wegspülen lässt.

(Hintergrundgeschichte: wohn in ner Großstadt, bin 28, habe Crohn seit ca. 3 Jahren, war immer so mittelmäßig aktiv. Meist kein Problem mit der Häufigkeit der Durchfälle. Die sind zwar schon dünnflüssig, aber von der Frequenz her meist nur 2x am Tag. Mein Problem ist eher so eine fiebrige Müdigkeit nach dem Stuhlgang. Nehm seit 1,5 Jahren oder so Remicade. Damit ging es mir erst sehr gut, dann nahm aber langsam aber sicher die Wirksamkeit ab hatte ich das Gefühl. Die letzten drei Male die ich Remicade nahm ging es mir die Woche danach nicht anders als die Woche davor deshalb hab ich es seit 3 Monaten nicht mehr genommen. Von der Ernährng her esse ich zuckerfrei und versuche, wegen schlechter Erfahrungen, Milchprodukte und Gluten zu vermeiden)

Benutzeravatar
embudu
Dauergast
Beiträge: 311
Registriert: Do 20. Dez 2012, 23:06

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von embudu »

Hallo Stefan,
bei welchem Arzt bist Du in Behandlung? Hausarzt, Gastro,..?
Deinen Schilderungen nach solltest Du einen Proktologen aufsuchen und auch mal eine Analfissur, also einen Schleimhauteinriss im Analkanal untersuchen lassen. Eine Analfissur kann heftigen, stechenden Defäkationsschmerz bedingen der auch noch 30 bis 60 Minuten nachhalten kann. Oft kann man auch hellrote Blutspuren am Toilettenpapier ausmachen.

Auf Mutmaßungen eine Antibiotika-Therapie zu verordnen ist eigentlich weniger optimal.

lg
CU-Muisc Video by Jordan Sweeney - Twenty Two

StefanJungbluth
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 2. Mai 2013, 09:51

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von StefanJungbluth »

Danke für die Antwort, bin bei einem Professor für Gastroenterologie. Ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich gerade noch zwei Röhrchen verschickt habe um Elastase und Blut im Stuhl zu testen. Wenn die Tests negativ ausfallen wäre diese Annahme schonmal überprüft?

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4310
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von neptun »

Hallo Stefan,

vielleicht doch eine Entzündung im terminalen Ileum und in der Folge nun chologene Durchfälle? Die brennen sicher auch und das ließe sich symptomatisch durch Abdecken mit Salbe beheben. Wäre auch eine Art der Diagnose. Falls es keine Fissur sein sollte.

Dünnflüssiger Stuhlgang ist sicher nicht normal und akzeptabel. Nach Deiner Schilderung des Stuhles ist der auch sonst auffällig.
Man sollte aber schon etwas finden bei Entzündung im terminalen Ileum. Vielleicht eine Sono?

Abhilfe könnte Colestyramin bieten.

LG Neptun

StefanJungbluth
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 2. Mai 2013, 09:51

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von StefanJungbluth »

Vielen Dank auch an dich Neptun. Soweit ich weiß ist das Terminale Ileum sowohl für die Aufnahme von B12 als auch Gallensäure zuständig. Möglicherweise hat der Arzt es nicht in Erwägung gezogen, da der B12 Wert bei mir normal ist?
Kann man das nicht auch durch eine Stuhlanalyse feststellen?
Ich erinnere mich dunkel daran, dass ich schon vor langer Zeit (2 Jahre?) einmal grob ähnliche Probleme hatte. Da hatte ein anderer Arzt die selbe Vermutung wie du und ich bekam Colestyramin. Allerdings half dies nichts. In meiner Erinnerung waren die Beschwerden damals durch eine längere Zeit Schonkost (Kartoffel-, Möhren-, Haferbrei) und Mesalazinzäpfchen besser geworden. Wenn alles nichts hilft werde ich es nochmal über die Schiene versuchen. Allerdings geht diese Form der Ernährung einem schnell auf die Nerven.
Hm, Sonographie zur Darmdiagnostik? Das habe ich bisher nur bei Hausärzten, aber aus irgendeinem Grund nicht beim Gastroenterologen gesehen. Ich glaube meiner macht aus irgendeinem Grunde lieber direkt ne Koloskopie, aber ich werde ihn mal danach fragen.
Es sollte so oder so auf jeden Fall weiter Untersucht werden ...

Benutzeravatar
embudu
Dauergast
Beiträge: 311
Registriert: Do 20. Dez 2012, 23:06

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von embudu »

Hallo,
ein Gallensäureverlust kann man über Stuhluntersuchung diagnostizieren.

Da Du aber schreibst, dass auch in der Vergangenheit keine zufriedenstellende Therapie mit Gallensäurebinder erfolgte, würde ich einen Protologen zur Klärung und als Zweitmeinung aufsuchen, da dieser im Enddarmbereich versierter ist, als ein Gastrologe.
Eine chronische Fissur muss nicht immer Beschwerden verursachen, sie kann sich Monate oder jahrelang ruhig verhalten, bis wieder Probleme und Schmerzen auftreten.

lg
CU-Muisc Video by Jordan Sweeney - Twenty Two

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4310
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von neptun »

Hallo Stefan,

ich habe cu und da wurde auch nie eine Sono gemacht. Dachte nur an eine einfache Methode, um eine mögliche Wandverdickung nachzuweisen und es gibt ja hier viele Beiträge, wo auch Sonos gemacht werden bei mc. Ob nun sinnvoll oder nicht.
Eigentlich müßte der Calprotectinwert auch erhöht sein, aber wir, und wohl auch die Ärzte, haben bisher wenig Erkenntnis, was er nun zu bedeuten hat im Einzelfall. Sicher ist Verlaufskontrolle damit möglich. Aber ist die Entzündung ausgedehnt und nur gering floride oder kurzstreckig, aber doch höher floride? Und es gab hier auch Beiträge von Embudu und jemand anderem, wo stand, daß bei mc im Dünndarm die Aussagekraft verringert wäre. Ich weiß es nicht, habe bisher sonst davon nichts gelesen und Prof. Raedler behauptet anderes.

Hat es vielleicht auch direkt etwas mit der Gallenblase zu tun? Ich weiß es nicht.

Ob Colestyramin hilft, das kann man nur austesten, aber mit Geduld. Man muß sich an die richtige Dosierung herantasten, denn die Gallensäureproduktion ist auch abhängig von dem, was man ißt.

Wenn Du den Anus mit Salbe abdeckst und es ist besser, dann wäre die Gallensäure eher das Problem als eine mögliche Fissur. Das ist ein kleiner Riß im Anoderm und der tut weh, brennt eventuell über Stunden nach dem Stuhlgang, und das würde man mit Salbe zum Abdecken zumindest nicht schnell beheben. Ich hatte mal eine über 1,5 Jahre.

LG Neptun

Benutzeravatar
Eusebia
Dauergast
Beiträge: 101
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:32
Diagnose: MC seit 1976
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von Eusebia »

Hallöchen,

bei mir wurde das terminale Illeum entfernt und damit habe ich ein Gallensäureverlustsyndrom. Da läuft also alle Gallensäure durch den Darm und das fühlt sich dann sehr brennend und ätzend an. Mit Colestyramin habe ich diesen Durchfall in den Griff bekommen. Man muss die Tabletten aber regelmäßig nehmen, denn wenn ich es mal vergesse, dann habe ich sofort wieder diesen brennenden Durchfall. Ohne meine Colestyramin Kautabletten (meist brauche ich nur eine pro Tag) geht nichts mehr. :D

Die Sonographie gehört bei mir zur Vorsorgeuntersuchung. Bei mir wird sie jedes Jahr beim Gastroenterologen gemacht. Er hat ein ganz modernes Gerät, das mehrere Schallköpfe hat. Erst werden die inneren Organe begutachtet mit dem Schallkopf, den ich auch vom Hausarzt her kenne. Das finde ich auch sehr wichtig, weil sich ja allein durch unsere Krankheit als auch durch die Medikamente die wir einnehmen, Veränderungen an z.B. Leber, Nieren, Galle ergeben können. Bei mir hat man dadurch einen Gallenstein entdeckt, die Nieren sind noch Steinfrei. Dann wird der Schallkopf gewechselt und mit einem spezial Schallkopf werden die Därme auf Wandverdickungen/Entzündungen abgesucht. Anschließend geht es zur Blutabnahme da werden dann alle möglichen Werte ermittelt, auch einen Vitaminstatus wird gemacht. Vitamin B12 muss ich spritzen, Vitamin D ist auch sehr niedrig, das muss ich jetzt auch nehmen.

VG Eusebia
Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.
Hans A. Pestalozzi

StefanJungbluth
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: Do 2. Mai 2013, 09:51

Re: Sehr schmerzhaft "brennende" Stuhlgänge, trotz bester We

Beitrag von StefanJungbluth »

So hallo nochmal an alle und Danke für die Tipps,
scheinbar lag es doch an den Bakterien (wie von Prof Rädler vermutet). Heute ist Tag 4 der Antibiotika-Einnahme (Arilin) und mit einem mal ist der Stuhlgang wieder wie er sein soll. Geruch, Form, Farbe, Konsistenz, "Spülbarkeit" alles normal und vor allem haben die Schmerzen aufgehört. Ich hoffe der Zustand hält nun lange an ...

Antworten