Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
3claudia3
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 53
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 10:12

Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von 3claudia3 »

Hallo Zusammen,

hatte ja heute meine Darmspiegelung, und ich bin vom Ergebnis ziemlich geplättet.

Kurz zur Vorgeschichte:

ED einer CED 2005 (hochfloride Entzündung des gesamten Dickdarms, hohes Fieber, 3 Wochen stationär, kurz vor Ernährung über ZVK, Ausschleichen des Cortisons über 14 Monate)
2007 Geburt meines Sohnes (keine Beschwerden in der Schwangerschaft und Stillzeit)
2008 Mini-Schub mit 8 Wochen Budesonid (seitdem ohne Medikamente)
2009 Geburt meiner Tochter (keine Beschwerden in Schwangerschaft und Stillzeit
seit Anfang 2013 zunehmende Beschwerden (Durchfälle und Blut)
seit Juni 2013 Budesonid mit nicht ausreichender Wirkung
seit August 2013 plötzliche Verschlechterung mit Fieber und sehr starken Durchfällen, CRP auf 3,9
seit Mitte August 50mg Prednisolon, darunter schnelle Beschwerdefreiheit, seit 40mg wieder schlechter, seit 30mg noch schlechter (wobei alles immer noch WESENTLICH besser als vor Prednisolon), Ausschleichen ausgesetzt bis zur Darmspiegelung heute

Hier der Befund: Rectum oB (damit ist der ursprüngliche CU-Verdacht endgültig vom Tisch), cranial davon multiple, z.T. tiefe Aphten in sonst heiler Schleimhaut. Die Bauh. ist ulcerativ verzogen, die Aphten setzen sich im term. Ileum fort. Zusammenfassender Befund: Florider M. Crohn (Ileo-Colitis) unter Steroiden.

Ich konnte heute nicht von meinem Doc, sondern "nur" von seinem Partner gespiegelt werden. Dieser sagte, erstmal erhöhen auf 50mg Prednisolon, und dann mit meinem Doc besprechen, wie es weiter geht: Azathioprin, Remicade oder Humira!

Puh!!!! Jetzt bin ich ziemlich verwirrt, zusätzlich zur Erschöpfung von der Spiegelung hab ich ne ordentliche Migräne! Ich möchte mir jetzt mal vorher ne Meinung bilden. Schreiber in Kiel hat ja einige Studien gemacht, dass TNF-Alpha-Blocker Azathioprin überlegen seien, andererseits habe ich ziemliche Angst vor Nebenwirkungen beider Medikamente (insbesondere vorm Lymphom-Risiko bei Remicade und Co, mein Stiefvater hat gerade erst eine schwere Lymphom-Erkrankung hinter sich).

Ausserdem ist unsere Familienplanung noch nicht ganz abgeschlossen. Doc meinte heute, eigentlich ginge beides, ich frage mich aber auch zum Thema Stillen (und nicht nur Schwangerschaft), was da die bessere Wahl ist. Und egal, wie andere hier dazu stehen mögen, wenn medizinisch möglich, hätte ich auch, wie bei meiner Tochter gerne noch eine Hausgeburt. Ist das alles total illusorisch? Vielleicht sind es nur Luxusprobleme, aber vielleicht könnte man ja vorher anhand solcher Fragen entscheiden, welches Medikament die beste Wahl ist.

Andere Frage: was wirkt wie schnell? Und wie lange muss man jeweils Cortison weiter nehmen bzw. wie schnell kann man ausschleichen? Und was sind Vor- und Nachteile von Humira vs. Remicade?

Vielen Dank für Eure Meinungen und Erfahrungen!
Claudia

Andie
Dauergast
Beiträge: 138
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 12:56

Re: Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von Andie »

Die Nebenwirkungen treten meines Wissens eher selten auf. Ich mache mir da weniger Gedanken. Wichtig ist nur, dass du regelmaessig zur Untersuchung gehst.

Jeder reagiert anders auf Aza, Remicade und Humira. Aza und Remicade haben mir gut geholfen, Humira gar nicht. Kann aber bei dir ganz anders sein. Wegen dem Corti wuerde ich den Arzt fragen da wir keine Anweisungen geben sollten.

Wegen Familienplanung wuerde ich den Arzt/Gyn/embryotox fragen. Wuensche dir dabei viel Erfolg. Ich sehe das aber so: wenn es dir gut geht, gehts dem Baby gut.

Alles Gute fuer dich und ganz schnell gute Besserung.

Anton
Dauergast
Beiträge: 213
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Berlin

Re: Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von Anton »

Hallo, Claudi,

unter Aza ist es wohl nach neueren Erkenntnissen kein Problem, eine Schwangerschaft auszutragen. Stillen würde ich unter keinem der Medikamente als gut empfinden und der Nutzen für das Kind würde sich mir in dem Fall auch nicht erschließen. Meine Meinung: Schwangerschaft ja - Stillen nein.

Gute Besserung
Anton

minimonster
Dauergast
Beiträge: 253
Registriert: Sa 29. Dez 2012, 20:11

Re: Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von minimonster »

Hallo,

unter Azathioprin kann man auch stillen. Es hat sich gezeigt, dass sich die Kinder normal und gesund entwickeln.

embroytox weist auch darauf hin.

Eine individuelle Beratung dort ist sehr gut und wertvoll.

LG von Minimonster

3claudia3
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 53
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 10:12

Re: Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von 3claudia3 »

Hatte gerade ne Nachricht auf dem AB aus der Praxis. Soll morgen hin zum Tuberkulose-Test. Die bevorzugen anscheinend Humira.

Hilfe, das geht mir viel zu schnell. Ist es unter Umständen möglich Humira zu nehmen, bis ich in Remission bin, und dann abzusetzen, um schwanger zu werden?

Danke Euch für Eure Meinungen!

LG Claudia

P.S. Hier mal die Embryotox-Links:

http://www.embryotox.de/azathioprin.html

http://www.embryotox.de/infliximab.html

http://www.embryotox.de/humira.html

3claudia3
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 53
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 10:12

Re: Befund und Therapieoptionen: Aza oder Biologika?

Beitrag von 3claudia3 »

so, konnte meinen arzt heute kurz sprechen. heute nur voruntersuchungen! den rest entscheiden wir in ruhe bei meinem nächsten termin!

in den broschüren, die ich mit bekommen habe, steht 5monate vor geplanter schwangerschaft absetzen. das könnte man ja vielleicht mit embryotox klären, ob da ne abweichung möglich wäre...

bin grad recht pro humira, was sind eure erfahrungen?

danke und gruß
claudia

Antworten