Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
cstamm
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: Mi 23. Jun 2021, 16:24

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von cstamm »

Leider gibt es eben immer wieder Fälle, die in der Diagnostik schwierig und nicht eindeutig sind, ist zwar ein schwacher Trost für dich, soll dich aber bestärken zu wissen, dass Ärzte oftmals zu stolz sind die Wahrheit zu sagen dass sie nichts finden oder irgendwelche abstrusen Verlegenheits und Verdachtsdiagnosen stellen! Das ist leider ein bekanntes Phänomen, und hat schon Manche Leute in den Wahnsinn getrieben und verrückt gemacht. Wenn man als Patient seinen eigenen Körper kennt und seine Beschwerden, sollte man sich also nicht von irgendwelchen Sprüchen oder Aussagen kirre machen lassen, abschieben tun Mediziner immer gerne auch in die Psychoecke wenn sie selber überfordert sind und zu stolz sind das zu zu geben! Es hilft tatsächlich nur eins in so einem Fall dickes Fell, und nicht aufgeben, das ist der wichtigste Schlüssel zum Erfolg! Denn nicht umsonst steigt auch in Deutschland jedes Jahr die Zahl der Fehldiagnosen und daraus resultierenden Fehlbehandlungen!

Benutzeravatar
Dannilein
Dauergast
Beiträge: 134
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 20:55

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Dannilein »

Ich hatte vor einigen Jahren ein ähnliches Problem. Immer wenn ich auf die Toilette musste, sah ich gelbliches Sekret. Bin also zum proktologen gegangen ohne Befund. Einige Tage später spürte ich immer beim Sitzen ein drücken. Wie ein empfindlicher Pickel. Ich ging wieder zum Arzt... Es wurde nichts gefunden! Irgendwann drückte ich dann mal auf diese Stelle und plötzlich entleerte sich da was. Ich hatte gelb weißliches Sekret in größerer Menge am Taschentuch. Also wieder zum Arzt. Diesmal zu meinem Gastro. Er hatte den Verdacht abszess und verschrieb mir Antibiotika die speziell dafür sind. Gleichzeitig gab es eine Überweisung ins Krankenhaus. Ich nahm das Antibiotika.... Es wurde auch besser, aber nach absetzen direkt wieder schlimmer. Vor dem Krankenhaus Termin nochmal zum proktologen. Er fand dann auch einen fistel Gang. Sehr klein... Ok...Also den Termin im Krankenhaus noch wahrgenommen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt eine pickelgroße verdickung aussen spürbar.seeeeehr schmerzhaft. Passte auch irgendwie nicht mit der Menge zusammen, die da rauskam. Danach hätte es eher ein golfball sein müssen.im Krankenhaus kam dann ne fehldiagnose... Muskelverhärtung. Ich ging recht verzweifelt nach Hause. Dachte, so fühlt sich doch kein muskuläres Problem an. Naja gut... Ich schleppte mich dann eine weitere Woche damit durchs Leben. Dann kam aber der Tag, an dem ich morgens aufstand, mit kreislaufproblemen, Fieber.... Allein mit zwei kleinen Kindern. Ich konnte kaum noch stehen. Mir lief der Schweiß so von der Stirn. Ich rief sofort meinen Mann an, damit er nach Hause kommt. Dann meine Eltern für die Kinder. Fakt war, ich WOLLTE und musste ins Krankenhaus. In der Notaufnahme wurde dann nach seeehr schmerzhaften Untersuchungen ein hühnerei größer abszess gefunden. Kurz vorm platzen. Ich wurde sofort für den OP bereit gemacht und bekam auch sofort Antibiotika. Als ich aufwachte, war ich so erleichtert.

Damit sagen will ich, das sich abszesse erstmal im tiefen Gewebe verstecken können. Diese schleimabsonderung ist nicht so normal. Bleib da am Ball. Was mich stutzig macht, ist dieses entleeren auf Druck. Das hatte ich auch so. Bis das Teil wieder gefüllt war, hatte ich dann auch Ruhe. Hat aber immer nur wenige Stunden gedauert. Allerdings halte ich es für weniger ratsam, da innerlich zu drücken. Du bringst damit Keime rein. Es gibt übrigens noch das Prosper Krankenhaus in recklinghausen. Die sind auf sowas spezialisiert. Vielleicht mal dort einen Termin machen.

Hazeleyes
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 86
Registriert: Di 15. Jun 2021, 17:07

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Hazeleyes »

Hab lieben Dank. Das lässt ja hoffen.
Nur, dass das bei mir nun schon seit Juni so ist.
Immer dieses Sekret mal und dann wieder nicht.
Ich war nun schon bei zig Proktologen und keiner hat es für nötig gehalten, mal eine Fistelsuche zu machen.
Es hieß immer, dass das kein Abszess wäre und auch keine Fistel.
Das Ding ist, ich hab da keinen Pickel. Der Bereich ist auch ziemlich flach, sodass ich mit Sicherheit nicht mehr sagen kann, ob das eine gewisse Stelle ist, wo das raus kommt oder ob es sich alles hinten sammelt.
Beim Antibiotikum hatte ich aber auch eine Besserung.
Leider ist bei mir da auch nichts außen spürbar.
Keine Entwicklung wie bei dir, wo es dann nach außen gewachsen ist.
Über welchen Zeitraum hat sich das bei dir erstreckt, bis der Abszess reif war?
Wie haben die das dann bei der Unteruschung im Krankenhaus gefunden? War das direkt im After tastbar?
Bei mir ist da nichts tastbar. Das liegt wenn dann höher oder außen dran.
Das macht mich ja so wahnsinnig.
Das ist als ob da was draußen dran ist am Afterkanal, aber keiner findet es.
Das faule Schwein von Radiologe hat den gleichen Befund nochmal genommen und nicht neu befundet, obwohl ich eine Veränderung merke.

Was mache ich nur? Warten bis das Ding irgendwann aufplatzt?
Weiter nach DEM Arzt suchen? In der Hoffnung, dass sich einer findet, der eine Fistelsuche macht?
Wie bekommt man das okay für so eine Fistelsuche? Ich meine, was muss passieren, damit man die hat?

Hazeleyes
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 86
Registriert: Di 15. Jun 2021, 17:07

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Hazeleyes »

Hab alle Spezis angeschrieben, die mir hier empfohlen wurden.
Danke nochmal an cstamm.
Ich hoffe, dass ich endlich weiß woran ich bin.

Benutzeravatar
Krissi_Wtal
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 26. Sep 2021, 18:26
Diagnose: CU

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Krissi_Wtal »

Hi,
vielleicht kann ich dir Hoffnung machen. Hatte zwei Fisteln, von denen eine auch erst nach laaaaanger Suche gefunden werden konnte.
ABER ich habe einen ganz tollen engagierten Arzt. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, Dr. Karabas.
Bin grad deswegen immer noch in Behandlung, weil es schon recht kompliziert war und alles langsam abheilen muss. Aber der Fortschritt ist erkennbar.
Falls du Fragen hast, melde dich gern. Alles Gute <3

Benutzeravatar
Dannilein
Dauergast
Beiträge: 134
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 20:55

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Dannilein »

Das hat bei mir ca 2 Monate gedauert. Ich lief erst ne Weile so mit dem Problem rum, weil ich absolut keine Ahnung hatte. Habe Begriffe wie, fistel und abszess vorher noch nie gehört. Dachte, da wäre einfach was entzündet.
Hatte ja zunächst erstmal nur Schmerzen und dann kam irgendwann das Sekret, womit ich zig mal beim Arzt war.
Das war dann die entzündete fistel. Durch diese fistel bildete sich dann der abszess. Erst klein... Und dann ging das plötzlich Schlag auf Schlag. Da wurde er sehr groß und ich kann nur sagen, das sind einfach Schmerzen, die sind kaum auszuhalten.

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 470
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von glöckchen09 »

Hallo Hazeleyes,

ich verfolge schon länger deine viele Threads zum thema fisteln usw.
ich hatte selber eine fistel mit abszess. die fistel war weder im mrt noch sonst wo zu sehen, erst im OP als mit Methylblau gespült wurde hat sie sich gezeigt. außerdem war mein abszess neben dem damm, also zwischen poloch und scheide nicht von außen sichtbar oder tastbar. es hat einfach nur fürchterlich weh getan. von heut auf morgen. entleert hat sich da nichts und meine entzündungswerte waren auch nicht erhöht.
im ultraschall wurde eine kleine abszesshöhle gesehen und im op dann erst das ausmaß mit fistel usw gesehen. ein erfahrener Proktochirurg wäre da anlaufstelle nummer 1.
ich würde mit diesen beschwerden nichtmehr zum proktologen sondern beim chirurg vorstellig werden. man kann auch diagnostische ops durchführen, wenn sonstige diagnostische mittel dich nicht weiter bringen.

halte durch, viele grüße, glöckchen09

cstamm
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: Mi 23. Jun 2021, 16:24

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von cstamm »

Genau der letzte Beitrag bestätigt das, was ich ihr mehrfach geschrieben habe, und auch entsprechende Empfehlung gegeben habe. Habe ihr drei kompetente Bauchchirurgen in Deutschland genannt, und ihr auch mehrfach versucht zu erklären, dass sich oftmals diese Befunde bildgebend und labortechnisch nicht zeigen, sondern ausschließlich anhand der klinischen Symptomatik (Beschwerden) und der Befund erst intraoperativ bei einer diagnostischen Lapratomie beziehungsweise Lapraskopie zeigen. Fachleute kennen diese Thematik, und das macht Fisteln auch brandgefährlich, da sie oftmals mit Abscessen verbunden Sind und den Körper gewaltig schädigen können, und somit eine dringliche Operationsindikation bei entsprechenden klinischen Befund darstellen. Es ist in so einem Fall trügerisch bei eindeutigen Beschwerdebild, sich auf Bildgebung etc. zu verlassen. Ich habe es ihr hier im Forum hier mehrfach gepredigt und auch per PN. Spreche selber aus eigener Erfahrung als Patient, mir ist es ähnlich ergangen. Allerdings habe ich mich rechtzeitig an einen entsprechenden Fachmann gewandt,Der mit dieser Thematik gut vertraut war, und die Geschichte operativ beseitigen konnte.

Hazeleyes
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 86
Registriert: Di 15. Jun 2021, 17:07

Re: Fistel und keiner findet sie, fühle mich auf den Arm genommen

Beitrag von Hazeleyes »

Hallo Glöckchen,

hab mir jetzt Termine bei den genannten Leuten gemacht und warte nun darauf.
Bisher habe ich leider keinen Proktologen gefunden, der diese Fistelsuche macht unter Vollnarkose.
Ich habe es mehreren Ärzten vorgeschlagen. Keiner ist darauf eingegangen. Alle 8 haben sich auf die bestehenden MRTs bezogen.
Glöckchen, wie lange hat das bei dir alles so gedauert?
Und welcher Arzt hat es gefunden oder in welcher Klinik?
Hoffe nun auf die von euch genannten Spezis
Wie haben sie das bei dir dann raus bekommen?

Antworten