COVID-19 Impfung

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Benutzeravatar
Gambit
ist öfter hier
Beiträge: 23
Registriert: So 12. Nov 2017, 20:05
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Hildesheim

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Gambit »

Mischkas hat geschrieben:
Fr 7. Mai 2021, 15:50
Da ich unter Kombotherapie Mercaptopurine/Infliximab stehe und die Bildung von Antikörper reduziert ist bekomme ich meine dritte Impfung anfangs Juni (Frankreich).
Wieso denn dritte Impfung, ich dachte man braucht nur zwei?
"Time for ol' Remy to teach some bad folk a lesson."

Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
Beiträge: 183
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Mischkas »

Hallo Gambit
Wieso denn dritte Impfung, ich dachte man braucht nur zwei?
In der Testphase des Impfstoffes wurden Leute unter Immunsuppressiva ausgeschlossen deswegen lagen keine Statistiken vor.
Offiziell sollen Leute unter "leichter" Immunsuppressiva (Azathioprin, Purinethol, Biologicals) genügend Antikörper bilden und zwei Impfungen sind ausreichend.

In Frankreich gibt es nun Statistiken bei denen festgestellt wurde dass bei einem geringen Prozentsatz der Leute die ein multiple Immunsuppressiva bekommen ( bei mir war es Kombotherapie Mercaptopurine/Infliximab und vor kurzem Kortison) die Bildung von Antikörper unzureichend ist.

Deswegen wurde ich als Risikopatient überprüft und mir eine dritt Impfung nahegelegt.

LG Mischkas
𝕸𝖆𝖓 𝖘𝖔𝖑𝖑𝖙𝖊 𝖛𝖎𝖊𝖑 𝖒𝖊𝖍𝖗 𝖊𝖎𝖓𝖊𝖓 𝕸𝖚𝖙𝖆𝖚𝖘𝖇𝖗𝖚𝖈𝖍 𝖍𝖆𝖇𝖊𝖓

Benutzeravatar
Gambit
ist öfter hier
Beiträge: 23
Registriert: So 12. Nov 2017, 20:05
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Hildesheim

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Gambit »

Auf jeden Fall ne wichtige und interessante Info, könnte vielen Leuten nützlich sein. Merci.
"Time for ol' Remy to teach some bad folk a lesson."

leannah
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mi 5. Mai 2021, 18:09

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von leannah »

Moin,

ich bekomme morgen meine erste Biontech Impfung und mache mir Sorgen weil ich in der Vergangenheit einen allergischen Schock durch Remicade bekommen habe. Gibt es vielleicht hier jemanden der in der gleichen Situation ist und es entweder schon hinter sich hat oder Infos von einem Arzt dazu bekommen hat? Mein Doc war leider keine große Hilfe.

Viele Grüße
Niesi

fbvespadriver
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 19:10

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von fbvespadriver »

Hallo,
ich habe ebenfalls allergisch auf Remicade reagiert und meine Biontech Impfung vor 1 1/2 Wochen erhalten.
Bis auf leichte Kopfschmerzen und Schmerzen an der Einstichstelle hatte ich keine Probleme.

Gruß

Mani1123
ist öfter hier
Beiträge: 21
Registriert: So 25. Apr 2021, 19:41
Diagnose: Colitis Ulcerosa

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Mani1123 »

Hallo leannah,

dein Impfarzt sollte das einschätzen können. Ich persönlich würde Reaktionen auf Infliximab aber auch nicht zwingend mit typischen schweren Allergien (Erdnüsse, etc.) gleichsetzen, die häufig Ursache für einen anaphylaktischer Schock sein können. Im Zweifel ist dieser in der Regel aber auch sehr gut behandelbar und aktuell sind die Impfärzte darauf so gut wie kein anderer Arzt vorbereitet, bleibende Schäden sind äußerst selten. Es bleibt natürlich trotzdem eine sehr unschöne Sache, sollte es passieren. Du kannst deinen Arzt auch darum bitten, dich nach der Impfung etwas länger zu beobachten. Bei Impfungen müssen immer Nutzen und Risiken abgewogen werden, dich darf und wird dazu niemand zwingen.

Ich habe im Übrigen bereits zwei BioNTech Impfungen bekommen. 24h nach Erst-Impfung Kopfschmerzen für ca. 12h, 24h nach der zweiten Spritze 38,5° Fieber für gute zwei Tage.

Viele Grüße

froschi
ist öfter hier
Beiträge: 25
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:38

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von froschi »

Hab mich nach langem hin und her endlich zur Impfung durchgerungen. Habe MC und bekomme aktuell u.a. Stelara alle 8 Wochen. Auf Rat meiner Gastroenterologie sollte ich schauen, dass einige Tage zwischen Stelara Injektion und den Impfungen liegen...
Ca. 1h nach der Impfung mit BioNTech traten Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit und Übelkeit als Impfreaktion auf.
Hoffe einfach nur, dass mein Körper genügend Antikörper bildet, so dass die Impfung nicht umsonst ist :)

Benutzeravatar
Dannilein
Dauergast
Beiträge: 125
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 20:55

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von Dannilein »

Guten Morgen zusammen,

Auch ich habe mich jetzt mal bei meinem Gastro informiert zum Thema Impfung. Ich Spritze ja humira wöchentlich. Nun hat mein Gastro gesagt, ich solle eine Woche vor der Impfung aussetzen und weitere 2 Wochen danach. Das erscheint mir sehr lang, da ich unter humira jetzt zwar in einen relativ stabilen Zustand bin, aber nicht in remission. Ich habe jetzt nochmal einen telefontermin mit ihm vereinbart. Mir ist es zu risikobehaftet, 3 Wochen auszusetzen.

Wie seht ihr das?

Er macht das natürlich um den bestmöglichen Impferfolg zu erlangen.

Lg

AnjaR1989
ist öfter hier
Beiträge: 47
Registriert: So 30. Apr 2017, 21:30
Diagnose: MC seit 2016
Wohnort: Lübeck

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von AnjaR1989 »

Hi ich bin MC Patient und habe meine zwei Impfungen mit Biontech durch. Außer Schmerzen im Arm hatte ich nichts. Zum Glück.
Ich musste nur schauen das meine Infusion die ich alle 4 Wochen bekomme nicht mit der Impfung zusammen liegen. (es sollte mind eine Woche Abstand dazwischen sein) Habe daher seit der letzten und nächsten Infusion 5 Wochen dazwischen. Gefällt meinem Körper gar nicht.
Habe seitdem auch mit starken Schmerzen zu kämpfen.

reinifant
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 19
Registriert: Sa 28. Sep 2013, 10:53
Diagnose: MC seit 1980
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: COVID-19 Impfung

Beitrag von reinifant »

Ich habe schweren Morbus Crohn und weitere Vorbelastungen, bin Risikopatient. Ich bin echt total gespannt, wann das Land mir gestattet, mich impfen zu lassen. Bis jetzt ist es mir verboten, überhaupt einen Termin zu vereinbaren. Viele Grüße...

Antworten