Antriebslosigkeit

Allgemeines, aber nix mit Krankheit ;-) und aufgegabeltes Informatives oder einfach nur mal was zu lachen. Bitte Urheberrechte beachten und im Zweifel nur verlinken. Danke.
Benutzeravatar
Setsuko
Dauergast
Beiträge: 114
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 20:27
Diagnose: MC seit 2006
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Antriebslosigkeit

Beitrag von Setsuko »

Hallo Zusammen,

dieses lange Wochenende wäre perfekt für Unternehmungen, drinnen wie draußen nur: Ich habe zu nichts Lust, mir ist alles zu viel.
Es bezieht sich natürlich nicht nur auf dieses Wochenende. Schon eine ganze Weile bin ich Antriebs- und Lustlos.

Hier ein paar Beispiele:
Der Sommer und somit die Schwimmbadsaison steht vor der Tür, also muss etwas für die Bikinifigur getan werden. Ca. 4 Wochen (!) war ich motiviert und habe jeden bis jeden zweiten Tag Übungen getätigt, Jetzt habe ich schon wieder keine Lust dazu. :?

Dann wollte ich laufen gehen, habe mir eine Laufhose gekauft und los gehts. 2x danach hatte ich wieder keine Lust, kein Elan mehr.

Ich habe mir ein Lehrbuch "Vietnamesich für Anfänger" gekauft, um diese Sprache zu lernen (habe vietn. Schwiegereltern :D ).. Super Buch wirklich, aber trotzdem hat mich meine Lust, mein Elan, meine Mutivation nach kurzem wieder verlassen.

Ich ärgere mich zwar, dass ich diese ganzen Sachen nicht voll durchziehe, aber mich dann wieder an die einzelnen Sachen zu begeben und vll. mal zu Ende zu bringen, dafür fehlt mir dann wieder die Lust. :?

Habt ihr auch solche Antriebslosigkeit? Vielleicht Tipps wie ich mich selbst mehr motivieren kann? :?

gglg Setsuko
~~Holla the woodfairy~~

samira127
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 01:15

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von samira127 »

oh ja, das ganze kenne ich nur viel zu gut. mir geht's genau so wie dir. nur hat das bei mir stärkere Konsequenzen. ich müsste viel mehr für die uni tun nur kann mich so gar nicht aufraffen was zu tun. auch sonst bleibt alles liegen da mir dann immer die kraft fehlt um was anzufassen. kenne das in der form eigentlich nur von leuten die auch depressiv sind. das bin ich so aber eigentlich nicht. aber ich denke bei mir hängt das gerade auch mit einer hohen krankheitsaktivität zusammen.

aber wenn du einen tipp bekommst oder weißt was helfen kann, immer her damit. ich muss auch dringend etwas ändern.
Hoffnung, ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Conny2
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 72
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:43

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Conny2 »

Hallo ihr zwei,
denke, das wir CEDler alle dieses Problem mit der Antriebslosigkeit / Müdigkeit etc. kennen. Bis vor einem Jahr war ich deshalb sehr oft auf mich selbst sauer. Seit ich mich mehr mit MC auseinandergesetzt habe und auch Dank dem Forum, weiß ich nun, dass es halt dazugehört. Nehme es nun gelassener hin; selbst wenn ich mal ein ganzes Wochenende "sandle", denke ich mir, dass es mein Körper wohl gebraucht hat.

Viele Grüße. Conny

Benutzeravatar
Stine
Dauergast
Beiträge: 331
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Stine »

Hallo Setsuko,

diesen Zustand kennt wohl jeder mal, vor allem eben auch ein chronisch Kranker. Manchmal muss man das dann einfach akzeptieren, dass wenig bis nichts geht und eine Pause einlegen.
Wenn der Zustand dauerhaft anhält, ist das natürlich frustrierend.
Ein kleiner Tipp von mir ====> anfangs kleinere realistische Ziele stecken. Wenn man sich zuviel vornimmt, was dem sonstigen allgemeinen Verhalten gar nicht entspricht, dann ist man zum Scheitern verurteilt, was dann natürlich zusätzlich demotiviert, während es im Gegensatz dazu sehr anspornt, wenn man an die selbst gestellten Aufgaben ein Häkchen machen kann ;) .

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus

Blume32
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: So 12. Mai 2013, 11:23
Wohnort: bei Dortmund

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Blume32 »

Hallo,

daß kommt mir alles so bekannt vor. Ich hab mich auch immer gefragt, warum ich so müde und lustlos bin. Seitdem ich hier mal ein bisschen rumgelesen habe, ist es mir auch klar geworden. Mir war nie richtig bewusst, daß es wirklich von der Krankeit und den ganzen Med. kommt.

LG
Blume

Borsti
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 17
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 08:31
Wohnort: Magdeburg

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Borsti »

Grüße ^^

Ja das kennt glaub ich jeder mit der Antriebslosigkeit / Müdigkeit etc.

Ich habe mich vor kurzen erst im Fitnessstudio angemeldet und bin auch wirklich froh das ich dort jeden 2 Tag hingehe und es auch durchziehe.. Klar die erste Zeit war für mich wirklich extrem Schlimm. Besonders der Muskelkater ^^ und dann kam noch die Antriebslosigkeit dazu und meine CU. Habe mir immer Gedanken gemacht ob ich es auch rechtzeitig zum Klo schaffe :D und nach dem Training konnte ich mich auch gleich hinlegen und pennen :D aber jetzt, nach einigen Wochen klappt es wunderbar!! Ich gehe zum Training und danach setze ich mich wirklich noch hin und lerne.Meine Motivation ist im allgemeinen wieder gestiegen und ich lasse jetzt nur ungern wieder vom Sport los ^^ bin jetzt auch am Überlegen jeden Tag zu gehen 1 Tag Kraft und den anderen Ausdauer!!

LG Borsti
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Konrad Adenauer

Benutzeravatar
Setsuko
Dauergast
Beiträge: 114
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 20:27
Diagnose: MC seit 2006
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Setsuko »

Borsti, du bist echt zu beneiden.. solche Motivation hätte ich auch gerne..
Im Fitnessstudio könnte ich mich ja auch anmelden, Lust dazu hätte ich ja. Aber dann den Umweg nach der Arbeit zu fahren nur um ins Fitnessstudio zu gehen .. dafür fehlt mir dann wieder der Elan. Ich weiß genau, dass ich das nicht durchziehe. Für meine Agressionen die ich hier und da habe (schleichende Autos vor mir z.B. :evil: ) wäre Fitnessstudio sowieso nicht schlecht :mrgreen:

Und jetzt kommt hier auch noch das sch*** Wetter dazu (heute Morgen 3 °C !!) da kann man noch nichmals draußen was unternehmen, was einen dann nochmal zusätzlich runterzieht ....

gglg Setsuko
~~Holla the woodfairy~~

Benutzeravatar
Shizuna
Dauergast
Beiträge: 104
Registriert: Di 12. Feb 2013, 14:47
Wohnort: BaWü

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Shizuna »

*Motvation abgeb*

Ich hab seit 3 Tagen wieder angefangen zu tainieren und abzunehmen (die 15kg nach dem Cortison wieder verbannen).
Ein Tag Krafttraining, ein Tag Cario- und Ausdauertraining, einen Tag langer Spaziergang mit dem Pferd (die nämlich auch gerade krank gewordn ist und geschont werden muss) und ansonsten eben jeden Tag noch einen kurzen Spaziergang mit dem Hotta.
Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung. Und joa ich sterbe XD
Muskelkater zum Umfallen aber trotzdem fühle ich mich gut dabei. Ich bin wieder aktiv nach meiner Antriebslosigkeit ;)
Keine Zeichen, und gesprochen
ward nur zart das Wort »Lenor«,
Zart von mir gehaucht – wie Echo
flog zurück das Wort »Lenor«.
Nichts als dies vernahm mein Ohr.

Der Rabe - Edgar Allan Poe

melinda2013
ist öfter hier
Beiträge: 28
Registriert: Mi 15. Mai 2013, 10:17

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von melinda2013 »

Hallo alle zusammen
mir erging es nicht anders, doch heute begründe ich es genauso mit meiner Erkrankung CU ist nicht zu spaßen und dafür habe ich echt lange gebraucht es einzusehen.Ich wollte nachdem es mir besser ging, nach einem Bösen Schub, alles so machen wie es vorher war. :cry: Stellte dann fest , um so mehr ich mich selber unter Druck setzte um so schwerer wurde es.Ich habe mir Hilfe beim Neurologen geholt, der gab mir ein pflanzl. Mittel, nach dem die Vitaminspritzenkur nicht half.
Nun freue ich mich über jeden einzelnen Tag, wo ich aus dem Haus gehen kann und mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren kann.Das mit dem Fitnessstudio habe ich mal versucht,aber mir ist das zu eintönig.Ganz wichtig ist beide in Einklang zu bringen, die Bewegung und das Wohlbefinden, da habt ihr Recht.Ich dachte die ganze Zeit immer: Was ist mit mir?Wann hört, das auf?
Ich selber habe auch Tage, wo ich nur so da liege und einfach nicht kann.Aber für mich ist es immer noch schwer, das zu akzeptieren und hinzu nehmen.Nur wenn man damit lernt zu leben, wird es besser.
Für mich selber ist jeder neue Tag, ein neuer Anfang.
Ich hoffe ich konnte Euch auch einen Teil von mir mit einbringen.
Und damit sagen wir sind nicht alleine.
Und zusammen ist alles halb so schlimm!
Mich würde interessieren: Wie kommen eure Familienmitglieder mit der Krankheit klar?
Können Sie die Krankheit verstehen?Oder auch wie kommt der Partner damit klar?
LG Melinda2013

Benutzeravatar
Zerania
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Mo 17. Jun 2013, 16:30

Re: Antriebslosigkeit

Beitrag von Zerania »

Ich glaube, es kommt bei vielem auf die richtige Motivation an. Es muss ein echtes Interesse an einer Sache bestehen, dann klappt es zumeist sehr gut mit der Motivation. Garantiert natürlich nicht, dass man nicht ab und an trotzdem antriebslos ist. Ich persönlich schwanke auch immer zwischen übertriebenen sportlichem Enthusiasmus und absolutem Tief :? Aber wenn man versucht am Ball zu bleiben, auch wenn einem gerade eigentlich nicht danach ist, funktioniert das nach einer Weile sehr gut. In vielen Fällen hilft es auch, wenn man etwas nicht alleine macht. Ich gehe zum Beispiel immer mit einer Freundin schwimmen, das schafft Verpflichtung und motiviert mich noch mehr, da ich sie auch sehen möchte :)

LG,
Zerania
Humor ist einfach eine komische Art, ernst zu sein.
(Sir Peter Ustinov)

Antworten