Filmtipp: "Der Hobbit"

Allgemeines, aber nix mit Krankheit ;-) und aufgegabeltes Informatives oder einfach nur mal was zu lachen. Bitte Urheberrechte beachten und im Zweifel nur verlinken. Danke.
Benutzeravatar
bjoernffm
ModeratorIn
Beiträge: 175
Registriert: So 23. Dez 2012, 20:22
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von bjoernffm »

Endlich habe ich es nun geschafft, den lange erwarteten Hobbit zu sehen! Es waren knapp drei Stunden spannendes, komisches, atemberaubendes und manchmal auch anrührendes Kinovergnügen – und ein Wiedersehen mit alten Bekannten! So könnte man den Film in einem Satz zusammenfassen. Wer die "Herr der Ringe"-Trilogie gesehen hat, wird viele dieser "Aha-Effekte" haben: Den oder die Figur kenne ich doch, dieser Platz kommt mir bekannt vor, dort waren sie doch auch gewesen...! Wie praktisch, dass die Lebenszeit von Hobbits, Zauberern, Ringgeistern, Gollums, Elben, Adlern etc. so großzügig bemessen ist, dass man die 60 Jahre Zeitunterschied zwischen beiden Filmhandlungen garnicht merkt. Spannend auch zu vergleichen, wie sich die jeweiligen Charaktere später dann im Herr der Ringe verändert haben – wenn auch nur um Nuancen.

Noch ein Wort zum Thema "3D oder 2D?", das war der Ausgangspunkt heißer Diskussionen in meinem Freundeskreis. Ich habe ihn "nur" in 2D gesehen und nichts vermisst. Auch wenn ich natürlich den direkten Vergleich nicht habe, so fand ich die rasanten Kamerafahrten, Flug- und Actionszenen auch so schon sehr eindrucksvoll, opulent und mitreißend, ich brauche garkeine zusätzlichen visuellen Effekte.

Der Hobbit Bilbo, die Hauptfigur, kommt sehr stimmig und überzeugend rüber, vor allem seine anfängliche Scheu, sich auf das große Abenteuer der Schatzsuche mit den Zwergen einzulassen. Jedoch mein Kritikpunkt: Es sind einfach zu viele Zwerge! Die Zeit reicht nicht, um all ihre Charaktere zu zeichnen und zu entwickeln, es bleibt bei Schlaglichtern. Ausnahmen bilden der tragische Held Thorin als Anführer und Balin, der weise Chronist und Erzähler der Zwergenschar.

Der Zauberer Radagast, im literarischen Vorbild eher eine Randfigur, wirkt mir etwas zu vertrottelt, die Verfolgungsjagd in seinem Kaninchen-Schlitten slapstickhaft. Das erinnert eher an Pixar-Massenware. Zum Glück kommt der alte, anarchische Peter Jackson wenigstens ab und zu nochmal durch, zum Beispiel bei der genialen, gruslig-komischen Figur des Ork-Königs (eine Art großer Bruder von Jabba the Hutt aus Star Wars), den man trotz seiner Widerwärtigkeit und Trotteligkeit fast schon gern haben muss. Er macht halt nur seinen Job! ;-)

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Teil 2 der Abenteuer des Hobbits! :)

Benutzeravatar
Stine
Dauergast
Beiträge: 331
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von Stine »

Hi Björn,

Du beschreibst das immer so schön, könnte einen glatt animieren...
Muss aber immer mit dem vorlieb nehmen, was unser kleines Kino so anbietet. Das ist gerade "Anleitung zum Unglücklichsein".

Hat den schon jemand gesehen? Das Buch hab ich hier. Ich frage mich, wie man daraus einen Film machen kann, ist ja eigentlich ein Sachbuch... Der Film kann sich also nur sehr lose an der Vorlage orientieren.

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus

Benutzeravatar
bjoernffm
ModeratorIn
Beiträge: 175
Registriert: So 23. Dez 2012, 20:22
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von bjoernffm »

Hi Stine, läuft der Hobbit nicht irgendwo bei dir in der Nähe? Zur Zeit läuft der doch fast überall... Wie gesagt, es muss nicht unbedingt 3D sein, finde ich... 8-)

Anleitung zum Unglücklichsein hat eher durchwachsene Kritiken bekommen, aber ein befreundetes Paar fand ihn ganz unterhaltsam. Mag aber auch daran gelegen haben, dass es (wegen eklatantem Babysittermangel) seit vielen Wochen endlich mal wieder ein gemeinsamer Kinoabend für die beiden war... ;) Da schwinden die Ansprüche...

Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
Beiträge: 327
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von MCHammer »

Hi Stine,
warte bitte auf meinen Film: Anleitung zum Glücklichsein :D
Ich arbeite daran und,wie gesagt, bald ist er fertig :)
In diesem Sinne: erst den Hobbit und dann das "wahre" Leben......
Alles Gute
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

Benutzeravatar
Stine
Dauergast
Beiträge: 331
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von Stine »

bjoernffm hat geschrieben:

Anleitung zum Unglücklichsein hat eher durchwachsene Kritiken bekommen, aber ein befreundetes Paar fand ihn ganz unterhaltsam. Mag aber auch daran gelegen haben, dass es (wegen eklatantem Babysittermangel) seit vielen Wochen endlich mal wieder ein gemeinsamer Kinoabend für die beiden war... ;) Da schwinden die Ansprüche...
:lol: Das kann natürlich ein Grund sein.... Auf der anderen Seite unterscheidet sich oft der Publikumsgeschmack von dem der Kritiker.
Wegen der Hobbits... Kommt drauf an, wie man Nähe definiert ;) Ich müsste schon 80 km fahren, das überlegt man sich dann gut.

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus

Benutzeravatar
Stine
Dauergast
Beiträge: 331
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 08:24

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von Stine »

MCHammer hat geschrieben:Hi Stine,
warte bitte auf meinen Film: Anleitung zum Glücklichsein :D
Ich arbeite daran und,wie gesagt, bald ist er fertig :)
In diesem Sinne: erst den Hobbit und dann das "wahre" Leben......
Alles Gute
Wolfgang
Oh, Wolfgang gerne :D Wann ist bald??
Aber da ich das genannte Buch kenne... es ist nicht so gemeint ;) sondern zeigt eher die Stolperstellen, die unserem Glück im Wege stehen, insofern doch eigentlich eine Anleitung zum Glücklichsein :)

LG, Stine
Kannst du kein Stern am Himmel sein, so sei eine Lampe im Haus

Benutzeravatar
MCHammer
Dauergast
Beiträge: 327
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 12:54

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von MCHammer »

Stine, Stine, Geduld ist nicht der Frauen Ding :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Stine hat geschrieben:die Stolperstellen, die unserem Glück im Wege stehen
Upps, habe ich traumwandelnder Hobbit da etwas verpasst.....?
In diesem Sinne: noch einen glücklichen Restsonntag ohne Gestolpere :oops:
Gruß
Wolfgang
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

Benutzeravatar
jule1307
Dauergast
Beiträge: 307
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:45
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von jule1307 »

Hallo ihr`s!

Ich freu mich auch schon sehr auf den Film (überhaupt laufen grad noch 2 die ich gerne sehen würd) aber so wie es meinem Bauch im Moment geht, brauch ich an Abendkino nicht zu denken...

Am 24.12. war ich in der 12 Uhr Vorstellung von "das Geheimnis der Fennflügel" :roll: :lol: meine Tochter fands toll...
Die Arbeit läuft Dir nicht davon, wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigen willst – aber der Regenbogen wartet nicht, bis Du mit der Arbeit fertig bist!

MorbiMonster
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 62
Registriert: Do 3. Jan 2013, 18:35
Wohnort: Niedersachsen

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von MorbiMonster »

Huhu!

Haha, der Hobbit! Ich habe beim Literaturwettbewerb das Buch gewonnen. Das habe ich aber gleich an eine Klassenkameradin, die auch mit gemacht hat, aber nichts gewonnen hat weiter gegeben, da diese Herr der Ringe LIEBT. Jetzt habe ich den Trailer oft genug gesehen und find's irgendwie doch ganz lustig. Mit meinem Opa wollte ich ihn erst gucken, aber dann kam wieder mein Morbi Monsterchen dazwischen. Jetzt überlege ich ob ich mit ner Freundin den vielleicht bald angucken gehe...
Der soll ja schon recht lange gehen, also kann man den für 13 Jährige empfelen?

LG, Monsterchen

Benutzeravatar
bjoernffm
ModeratorIn
Beiträge: 175
Registriert: So 23. Dez 2012, 20:22
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Filmtipp: "Der Hobbit"

Beitrag von bjoernffm »

Hi Monster,

also mein Patenkind wird jetzt bald 14 und sie fand ihn super. Klar ist knapp 3 Stunden ne lange Zeit, aber ich fand, bei diesem Film hat man das garnicht gemerkt (genau wie beim Herrn der Ringe). :) Es sind einige Actionszenen dabei, aber nichts, was irgendwie so richtig grausam oder brutal wäre, dass man danach Alpträume haben müsste, finde ich... und ich bin da eher der sensible und vorsichtige Typ.

Vllt solltest du dir ein Kino mit halbwegs bequemen Sitzen aussuchen und dich evtl relativ am Rand hinsetzen, falls du zwischendrin mal rausmusst. In manchen Kinos gibt es auch eine Pause zwischendurch bei so langen Filmen, bei mir wars allerdings nicht der Fall. Ich würd mir natürlich genug zu trinken und was zu knabbern besorgen, dann hält man die lange Zeit auch besser aus, finde ich. Und mit ner guten Freundin an der Seite vergeht die Zeit doch auch wie im Fluge - und ihr habt euch hinterher sicher viel zu erzählen! ;)

Antworten