Seite 1 von 1

gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: So 11. Aug 2019, 09:14
von alarmdarm
hallöchen popö...

was ist besser einen immunologen oder gastroenterologen bei einer CED aufzusuchen. ?
Kennt ihr eine/n kompetente/n behandker/in ?.? :idea:

beste grüsse

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: So 11. Aug 2019, 20:40
von samira127
Hallo,

Ich glaube in hamburg kannst du keine bessere praxis als diese hier finden http://www.mvz-immunologie-hamburg.de/home/ . die sind sehr kompetetent und machen super viel für ihre patienten. sogar mit eigenem forum für die eigenen patienten wo man auch nochschnell den arzt was fragen kann wenn man was vergessen hat oder rückfragen hat bzw probleme die sich einfach klären lassen.

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: Mo 12. Aug 2019, 13:58
von alarmdarm
samira
recht herzlichen dank für deine superschnelle antwort. das hört sich
ja gut an, was du schreibst und deren website.
mal sehen was ich da erreichen kann.
lg

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: Sa 18. Jan 2020, 19:03
von Leo
In dieser Praxis hatte ich mir auch einen Termin geholt, in der Hoffnung einen bestimmten Arzt konsultieren zu können. Aufgrund der längerfristigen Terminvergabe habe ich dann einen Kollegen konsultiert, zu dem mir über den Chat auch von dem Arzt geraten wurde. Grund war nach 8 Jahren CU Remission ein Schub. Leider kam ich mir vor wie auf einer Biological Verkaufsveranstaltung. Ich wollte lediglich wissen, ob man das Azathioprien (nehme ich seit 17 Jahren) bei guter Verträglichkeit weiternehmen kann über so viele Jahre. Im Schubfall unterstützte ich dann mit Cortison. Mir wurden Untersuchungen angeboten, um Biological - wenn ich mich entschieden habe - sofort einsetzen zu können. Da diese auch nicht immer gut und sofort wirken, habe ich mich dann dafür entschieden: Never change a running System. Leider habe ich die Praxis beim ersten und zweiten Mal mit einem für mich tatsächlich unguten "Bauchgefühl" verlassen.

Nun bin ich bei einem Proktologen. Ein sehr netter Arzt, bei dem ich auch jederzeit Nachfragen kann und meine zweijährlichen Koloskopien durchführen lasse. Nur eben kein Gastroenterologe.

Wie schön wäre es, einen Arzt auf Augenhöhe zu haben, der sich für den einzelnen Patienten interessiert, nicht nur an der Auslastung seiner Geräte interessiert ist (habe ich) und auch den gastroenterologischen Bereich - vor allem in der Medikation - abdeckt.

Sollte jemand einen guten Tipp in der Umgebung haben, freue ich mich sehr.

Gruß

Leo

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: Mi 22. Jul 2020, 05:19
von med
Hallo Leo, genau das selbe Gefühl habe ich auch in der MVZ, habe das Gefühl das die einen zwar nett und freundlich, aber sehr bestimmend diese Biologika Therapie, förmlich aufdrängen wollen, als gebe es für die eine Saftige Provision (was bestimmt auch so ist, eine Infusion kostet zwischenn10.000 und 25.000 €) und das alle 6-8 Wochen....Respekt.... also mir war sehr unwohl .ich habe es nicht gemacht....ich fand es auch sehr komisch, dass ich vorher mit meinen Problemen nicht wirklich behandelt wurde, erst als es zu schlimm wurde und ich lange im Krankenhaus lag, die mir nun die Diagnose MC verpasst haben. Aufeinmal soll im MVZ alles ganz schnell gehen.am besten nächste Woche, das sei viel besser als Imunsupressiva usw. Allerdings hatte ich gefragt, ob wir jetzt nicht erstmal warten sollten, da ich gerade ja noch eine Kortison Therapie habe und es mir bis jetzt sehr gut geht..nein machen sie so schnell wie möglich...naja wie gesagt, sehr merkwürdig...ich denke da gehe ich nicht mehr hin...auch die telefonische Erreichbarkeit ist grauenvoll dort....

Also wenn jemand einen guten Gatroentologen in Hamburg kennt...bitte bitte Bescheid geben....ich weiss gerade nicht so recht was ich mit meiner neuen Diagnose machen soll.
Gruss Med

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: Do 23. Jul 2020, 20:42
von Tiffy
Ich war gestern dort im MVZ bei Prof.Dr Raedler und war wirklich sehr zufrieden.

Re: gastro oder immunologe in hamburg

Verfasst: Mi 29. Jul 2020, 09:16
von PhilSE
med hat geschrieben:
Mi 22. Jul 2020, 05:19
als gebe es für die eine Saftige Provision (was bestimmt auch so ist, eine Infusion kostet zwischenn10.000 und 25.000 €) und das alle 6-8 Wochen....Respekt....
Also ob es für eine Praxis eine Provision gibt, wenn sie Medikament X verschreiben kann ich nicht beurteilen. Ich kenne mich da nicht aus und weiß nichtmal ob das überhaupt legal wäre... Die Praxis selbst kenne ich auch überhauptr nicht, komme aus Bayern und werde mich wohl auch nie in Hamburg behandeln lassen...

Aber
wozu ich schon etwas schreiben möchte sind deine 10.000 bis 25.000€ die eine Infusion deiner Meinung nach kostet... Wie kommst du den bitte auf diesen Betrag?
Infliximab kostet die Infusion je nach Hersteller und Körpergewicht 2000€ bis 3500€.
Vedolizumab kostet eine Dosis (300mg) derzeit knapp 2500€.

Infliximab & Vedolizumab sind die beiden Infusionen die dieses MVZ laut Homepage in Bezug auf CED anbietet.

Darüber hinaus ist mir für MC oder CU keine einzige Infusion bekannt, welche deine angegeben angeblichen Infusionskosten auch nur im Ansatz erreicht...
Die "standard" Erhaltungsdosis von Golimumab kostet ca. 2000€
Ustekinumab liegt bei ca. 5000€ allerdings ist da der Erhaltungs-Rhythmus dann bei 12 Wochen... und selbst da sind wir von 10.000 bis 25.000€ sehr sehr weit entfernt.