Arzt sieht sich die Werte nicht an

Wohin zum Kuren? Wo wird mir geholfen? Was habe ich für Erfahrungen gemacht? Wo gibt es Ärzte, die für mich richtig sind?

Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon Palum » Fr 10. Aug 2018, 11:31

Hallo,

ich bin derzeit ein wenig ratlos. Ich bin Colitis Ulcerosa-Patient und hatte im letzten Jahr einen Schub, weshalb ich im Februar ins Krankenhaus musste und dort eine Cortison-Stoßtherapie bekam. Nach zehn Tagen wurde ich entlassen und muss seitdem 80mg Cortison nehmen. Seitdem habe ich meinen Gastroenterologen nicht mehr gesehen, er wollte lediglich Blutwerte vom Hausarzt haben, erst im wöchentlichen Abstand, den letzten dann nach drei Monaten.
Da ich seit Juni wieder beschwerdefrei bin, mir die Nebenwirkungen aber sehr zu schaffen machen (Durchblutungsstörungen, allgemeine Schwäche, starkes Schwitzen, Übergewicht, Sehstörungen etc.), hatte ich gehofft, endlich mit dem Ausschleichen anfangen zu können, als ich Anfang August die letzten Blutwerte schickte. Als sich nach ein paar Tagen nichts rührte, rief ich an und erfuhr, dass mein behandelnder Gastroenterologe dort nicht mehr arbeitet. Es sei jedoch ein Nachfolger gefunden, der sich das ansehen würde, sie würden sich bei mir melden.
Wieder gingen einige Tage ins Land und ich meldete mich erneut. Da teilte mir man dann auf einmal mit: Mit den vorliegenden Werten wird nichts passieren. Ich müsse mir entweder einen neuen Gastroenterologen suchen oder Patient bei seinem Nachfolger werden. Hierzu müsste ich einen Termin mit ihm ausmachen. Ich hätte also vermutlich ewig gewartet und der nächste Termin bei diesem Nachfolger wäre erst in dreieinhalb Wochen. Einen schnelleren Weg, um etwas über meine künftige Medikation zu erfahren, gebe es nicht, teilte mir die Arzthelferin am Telefon mit.
Nun kenne ich mich in Sachen Arztwechsel nicht aus, aber kann es denn sein, dass eine Klinik ihre Patienten einfach so wochenlang in der Luft hängen lässt? Hier geht es ja nicht nur darum, dass ich gerne mal Bescheid wüsste, wie es weiter geht, sondern dass diese Medikation meinen Körper sehr belastet und man meinen Fall trotzdem wochenlang ,,auf Eis legt". Ist sowas noch seriös? Mein Hausarzt ist derzeit leider auch nicht da, ansonsten hätte ich ihn gefragt, ob er das Ausschleichen anordnen kann.
Palum
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 11:17

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon Uwe7 » Sa 11. Aug 2018, 14:05

Palum hat geschrieben:Hallo,


Hallo Palum,

Palum hat geschrieben:ich bin derzeit ein wenig ratlos. Ich bin Colitis Ulcerosa-Patient und hatte im letzten Jahr einen Schub, weshalb ich im Februar ins Krankenhaus musste und dort eine Cortison-Stoßtherapie bekam. Nach zehn Tagen wurde ich entlassen und muss seitdem 80mg Cortison nehmen.


Habe ich das richtig verstanden? Du nimmst seit Februar ununterbrochen 80 mg? Ich unterstelle mal: Prednisolon. Das hat mit "Stoßtherapie" nichts zu tun.

Palum hat geschrieben:Seitdem habe ich meinen Gastroenterologen nicht mehr gesehen, er wollte lediglich Blutwerte vom Hausarzt haben, erst im wöchentlichen Abstand, den letzten dann nach drei Monaten.


Der Gastro wollte Dich nicht sehen und hat lediglich mal ein paar Blutwerte angeguckt - ohne die Cortison-Dosis zu ändern?

Palum hat geschrieben:Da ich seit Juni wieder beschwerdefrei bin, mir die Nebenwirkungen aber sehr zu schaffen machen (Durchblutungsstörungen, allgemeine Schwäche, starkes Schwitzen, Übergewicht, Sehstörungen etc.), hatte ich gehofft, endlich mit dem Ausschleichen anfangen zu können,


Zu Recht hast Du das gehofft - es ist allerhöchste Zeit dafür. Denn Cortison ist kein Dauermedikament - schon gar nicht in der Dosierung.

Was mich stutzig macht: Irgend ein Arzt muss Dir doch immer wieder ein neues Rezept geben. Wer? Man kann doch Cortison-Tabletten nicht am laufenden Band rezeptieren, ohne den Patienten einmal gesprochen zu haben.

Das ganze Geschehen rund um die fehlenden Arztkontakte kann ich nur so bewerten: Du bist dort nicht in guten Händen. Fachlich falsch behandelt - darüber hinaus nicht erreichbar - es ist höchste Zeit für einen Arztwechsel.

Alles Gute.

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 551
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon BeStoic » So 12. Aug 2018, 00:30

Nach zehn Tagen wurde ich entlassen und muss seitdem 80mg Cortison nehmen. Seitdem habe ich meinen Gastroenterologen nicht mehr gesehen, er wollte lediglich Blutwerte vom Hausarzt haben, erst im wöchentlichen Abstand, den letzten dann nach drei Monaten.


Seit Februar 80mg? Wow. Hast du wenigstens Calcium und Vitamin-D bekommen, schließlich müsste man das bei länger andauernder Therapie meines Wissens supplementieren Zweck Osteoperose usw.

Wieder gingen einige Tage ins Land und ich meldete mich erneut. Da teilte mir man dann auf einmal mit: Mit den vorliegenden Werten wird nichts passieren.


Man kann bei einer Coritsontherapie nicht mal kurz sich ein Blutbild anschauen und dann sagen, dass da schon nix passieren wird. In welcher Welt leben die eigentlich?

Ist sowas noch seriös?


Die ganze Geschichte ist wirklich der Knaller. Nein, du hast da leider Pech gehabt, dass du bei einem inkompetenten, wenn nicht gefährlichem Team gelandet bist. Gut, den Gastro bist du ja sowieso los (wer weiß, ob der ganz freiwillig ging...), aber das Personal mit welchem du da sonst noch Kontakt hattest scheint auch extrems fraglich zu sein.

Uwe hat Recht, wechsel den Arzt. Mit diesem, oder dem Hausarzt, wenn er vorher wieder da ist, besprichst du dann zunächst, wie ausgeschlichen wird und ggf. die Erhaltungstherapie angegangen werden soll, vermutlich Mesalazin, aber eins nach dem anderen.
BeStoic
ist öfter hier
 
Beiträge: 28
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 10:26

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon Kaja » So 12. Aug 2018, 10:36

Hallo Palum,

ich bin wahrlich kein Freund von Notfallambulanzen, diese werden sehr, sehr häufig missbraucht.

Aber in Deinem Fall, wenn Du noch 1,5 Monate bei einer Dosierung mit 80 mg seit Februar schon herum machst, kann ich Dir nur empfehlen, gehe zu Deinem Hausarzt, lass Dir Deinen Entlassungsbericht der Klinik geben sowie die zwischenzeitlichen Blutbilder und begib Dich in eine Klinik die auf Magen- und Darm spezialisiert ist und setze Dich ins Wartezimmer - auch wenn es Stunden dauert.

Ganz ehrlich ich frage mich wie Du mittlerweile aussiehst? Eine runde Kugel, zugeschwollen durch Wasser, kannst Du die Augen noch öffnen? Mit Verlaub, wahrscheinlich schon wie ein Zombie (so sah ich aus bei meiner letzten Therapie, da waren es aber NUR 20 mg über ein paar Monate). Mich haben Menschen nicht mehr erkannt!!!!

Zum Schluss musste ich auch mal eine Woche AU sein, weil ich die Augen nicht mehr öffnen konnte - erst irgendwann mittags und ich bin nicht eitel, aber so konnte ich dann nicht mehr vor die Tür gehen.

Wie läuft es bei Dir an der Arbeit??? Wie kommst Du da aktuell klar?

Nach dem Termin in der Notfallambulanz und Du bekommst ja dann erstmal ein neues Therapie-Regime würde ich mir in den von Dir geschilderten Fall sehr intensiv überlegen, ob Du den Arzt nicht auf einen Behandlungsfehler verklagst. Er ist vielen Verpflichtungen nicht nachgekommen!

Und sorry, für die Tortour, die weiteren Verletzungen wenn Du nicht auch Medikamente gegen Osteoporose bekommen hast ist das ein eklatanter Behandlungsfehler!

Lass uns mal wissen wie Du jetzt erstmal vorgehst und was Du unternimmst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 423
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon Palum » Mo 13. Aug 2018, 02:03

Hallo,

ich versuche mal, alle Fragen in einer Nachricht zu beantworten:

Die Stoßtherapie im Krankenhaus waren 1000 mg pro Tag. Ab der Entlassung wurde die Dosis dann auf 80mg Prednisolon pro Tag festgelegt. Das war Mitte Februar.

Danach schickte ich wöchentlich Blutwerte an meinen Gastroenterologen. Er sah sie sich an, sagte, die Dosis bleibe unverändert. Im April hieß es dann, die nächste Blutkontrolle sei erst wieder Ende Juli nötig. Bis dahin solle ich die 80 mg weiter nehmen.

Die Rezepte für das Cortison habe ich vom Hausarzt bekommen auf Grundlage des Arztberichts vom April - das ist bis dato der aktuellste.

Außer Prednisolon nehme ich aktuell 200mg Azathioprin und 3000mg Salofalk.

Zu meinem Aussehen: Ich habe seit Februar 12 Kilo zugenommen, sehe aus wie ein Hamster und bin froh, wenn ich es bei 30 Grad draußen die Treppe hoch schaffe, ohne durchgeschwitzt zu sein. Ich habe die Sprechstundenhilfe bei meinem letzten Anruf darauf hingewiesen, dass ich diese Dosis nun schon seit Februar nehme, darauf kam nur ,,Das weiß ich, aber es geht nicht schneller als über diesen Termin."
Palum
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 11:17

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon ack22 » Fr 17. Aug 2018, 20:03

Hi,

Palum hat geschrieben:...,,Das weiß ich, aber es geht nicht schneller als über diesen Termin."...


Du lässt es auch zu!
Ich rate dir gleich morgens dort zu erscheinen, die Dringlichkeit nochmals ernst über die Theke zu bringen und auf eine Sprechstunde die nächsten xy Stunden (sobald wie möglich aber heute!!!) zu bestehen.


Viel Spaß
ack22
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 10:20
Diagnose: CU

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon neptun » Fr 17. Aug 2018, 21:22

Hallo Palum,

solch krasses Beispiel von Cortisonmißbrauch habe ich hier in 12 Jahren Forum noch nicht gelesen.

Solch Vorgehen der Klinik und des Arztes sind nicht nur Schlamperei sondern vorsätzliche Körperverletzung. Es gibt beim besten Willen keine Indikation für diese Art der Dauermedikation.
Da wäre eine Anzeige bei der zuständigen Krankenkasse und auch eine Beschwerde bei der Ärztekammer über den Arzt angemessen.

Allein die Dosierung in der Klink entspricht nicht der einer CED sondern einer MS-Erkrankung. Dazu ist es niemals zu tolerieren, über mehrere Monate mit 80 mg Prednisolon behandelt zu werden, und dann noch ohne jegliche Betreuung.

Du solltest also unbedingt alle Hebel in Bewegung setzen und Dich an irgend einen anderen Arzt wenden, um weiteres Übel in Form von sicher eintretenden Nebenwirkungen zu verhindern. Am besten wäre natürlich ein mit CED versierter Arzt.
Da mußt Du nun schnell den Hintern hoch bekommen.

Und ich will auch noch eines drauf setzen. Hast Du eigentlich nie den Beipackzettel gelesen? Dann müßtest Du um diese von allen Regeln und Empfehlungen abweichende Behandlung wissen. Du trägst also ein gerüttelt Maß an Mitschuld an dieser Misere und es ist mir unverständlich, wie Du Dich in diese Lage bringen konntest.

Du hast die Verantwortung für Dein Handeln, niemand sonst. Und Unwissenheit kann man begegnen durch lesen, Informationen sammeln, sich Wissen aneignen.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird monatlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 2890
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Arzt sieht sich die Werte nicht an

Beitragvon Kaja » Mo 27. Aug 2018, 21:20

Hallo Palum,

wie geht es Dir? Wie ist Dein aktueller Arzt-Status?

Lass mal wieder von Dir hören!

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 423
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC


Zurück zu Reha- und Arztsuche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste