Reha oder Mutter-Kind-Kur -

Wohin zum Kuren? Wo wird mir geholfen? Was habe ich für Erfahrungen gemacht? Wo gibt es Ärzte, die für mich richtig sind?
Antworten
angie0408
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 68
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:14

Reha oder Mutter-Kind-Kur -

Beitrag von angie0408 »

oder geht beides?

Hallo,
ich hatte eigentlich geplant, im nächsten Frühjahr wieder eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen, da meine "Wartefrist" von 4 Jahren seit der letzten Kur um sind.
Meine Töchter freuen sich schon.
Seit ich mich jetzt aber mit meiner CED rumschlage, überlege ich, ob eine spezifische Reha nicht doch besser wäre. Bringt sie medizinisch bzw. an Informationen und "Klarsicht" wirklich mehr?
Bei der Mu-Ki-Kur weiß ich, dass sie mir medizinisch nichts bringen wird, aber der Erholungsfaktor und die Zeit, die man für sich und die Kinder hat, ist einfach gut.

Am besten wäre natürlich eine spezifische Reha mit Kindern als Begleitung. Hat jemand schon mal eine Reha mit Kindern gemacht? In welcher Klinik? Waren dort noch mehr Kinder? Ich möchte ja auch nicht, dass sie dort ganz allein wären.

Liebe Grüße
Angie

Anton
Dauergast
Beiträge: 204
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Diagnose: CU seit 2007
Wohnort: Berlin

Re: Reha oder Mutter-Kind-Kur -

Beitrag von Anton »

Liebe Angie,

ich denke, dass du dich entscheiden solltest entweder oder. Eine Kur mit mehreren Kindern, die krankheitsbedingt etwas bringen soll, ist meiner Meinung kaum möglich, falls es das geben sollte. Ich meine damit, dass du bei einer "Reha" so viele Anwendungen hast, Arzttermine, Seminare, Sport, evtl. Gesprächtherapie, dass du für deine Töchter eh keine Zeit hättest und die Zeit, die du dann eigentlich zum Erholen bräuchtest, widmest du dann deinen Kindern, so dass diese Kur dir am Ende nichts bringen würde. Du würdest dich aufreiben und die Kinder wären eh die meiste Zeit in Fremdbetreuung.

Also, entweder Ferien mit den Kindern oder du möchtest etwas für deine eigene Gesundheit tun.

LG
Anton

IGePe
Dauergast
Beiträge: 109
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 14:37

Re: Reha oder Mutter-Kind-Kur -

Beitrag von IGePe »

Hallo angie,

ich kann dir von mir berichten. Ich habe zwei Söhne, ich war zweimal in Mutter-Kind-Kur (im Abstand von sieben Jahren); sprich sehr unterschiedliche Altersstufen mit beiden erlebt.... und ich war zweimal zur AHB; einmal alleine, einmal mit meinem jüngeren Sohn (er war damals neuneinhalb)

Mein MC wurde erst vor drei Jahren diagnostiziert.......ich war, wie die meisten, völlig überfordert und wußte zunächst mal nix!!
sprich: die erste AHB habe ich alleine machen können um erst mal mit mir, der neuen Diagnose, der Bedeutung dessen klarzukommen.............
zur zweiten AHB habe ich meinen jüngeren Sohn mitnehmen müssen....er ist vor Ort in eine Schule gegangen, sprich war während des vormittags in jedem Fall betreut. Dadurch, dass die Klinik sehr!! bemüht ist zu helfen, war es letzlich auch kein Problem ihn in der Nachmittagsbetreuung (Ganztagsgrundschule) unterzubringen (zu erwähen: er kannte Ganztagsschule bereits von daheim).
Ich hatte also recht viel Zeit am Tage für mich, meine Anwendungen
dennoch, klar, habe ich ihn morgens versorgt, zur Schule gebracht, am Nachmittag abgeholt (das klassische Mamaprogramm)

Du kannst dir überlegen worauf du deinen Schwerpunkt setzen möchtest....und wie real du! die Möglichkeit deiner Erholung und deines Wissen erlangens einschätzt, du! kennst deine Töchter, ihre Charaktere, wie 'leicht' sie sich 'fremdbetreuen lassen', wie sehr sie sich alleine beschäftigen können, am Abend bereit sind alleine im Zimmer zu sein etc.pp.

Ich kann sagen, die Mutter-Kind-Kuren fand ich nun auch nicht 'nur erholsam'.-.-.
und nicht außer Acht zu lassen ist der Aspekt wie gut du dich erholen kannst, wenn du dir nicht klar darüber bist wo sie sonst sein könnten
sprich wenn du alleine zur Reha fährst und gedanklich dich nur die Sorge um sie treibt wird die Erholung auch nur schwerlich gelingen.

Ich möchte dir nur Mut machen, dass es durchaus möglich ist mit Kindern in einer CED-Klinik zu sein. Wichtig finde ich im Vorfeld alles zu besprechen, der Kostenträger ist ein nicht unwesentlicher Faktor, die Unterbringung vor Ort im Hause, als auch die Betreuungsmöglichkeiten im Umfeld der Klinik und ob die Klinik Erfahrung im Umgang mit begleitenden Kindern hat.

Ich wünsche dir ein erfolgreiches Abwägen all der vielen Möglichkeiten

Herzliche Grüße
pe
**
Die Freiheit eines hoffnungsvoll, selbstbestimmten Lebens

herzliche Grüße
Pe
**

Antworten