MC - Wechseloption zu PKV Debeka

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Antworten
powermax90
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Di 26. Jun 2018, 22:42

MC - Wechseloption zu PKV Debeka

Beitrag von powermax90 »

Guten Abend allerseits,

die Frage kam im Forum schon das eine oder andere Mal auf. Allerdings nicht so stark im Bezug auf Angestellten-Dasein. Es gibt ja eine Öffnungsaktion bei einigen PKVs (z. B. Debeka) sodass ich nun vor der Möglichkeit stehe auch als Morbus Crohn Patient in die PKV zu wechseln.

Da wollte ich gerne nach ein paar Erfahrungswerten fragen. Häufig höre ich sehr zwiespältiges Echo. Viele die z. B. bei der Debeka sind haben nie wirklich Probleme und sind immer zufrieden. Einige andere raten kategorisch vom Wechsel in die PKV ab...

Das verwirrt mich etwas, sodass ich euch gerne nach zusätzlichen Meinungen fragen will.

Habe mich ausführlich zum umfangreichen Tarif der Debeka beraten lassen und bin schon recht überzeugt. Aber natürlich will ich mir das Leben auch finanziell nicht unnötig schwerer machen oder sowas.

Für eure Antworten bin ich sehr dankbar! :-)

Benutzeravatar
MCMorbyDick
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 70
Registriert: Di 8. Sep 2020, 11:09
Diagnose: 01/20 MC

Re: MC - Wechseloption zu PKV Debeka

Beitrag von MCMorbyDick »

Hallo Powermax,

Ich bin bei der PKV Debeka :)

allerdings bin ich da schon mein Leben lang (meine Mutter ist Beamtin). Deshalb musste ich keine
Gesundheitsprüfung machen und musste auch keine Extrazuschläge zahlen. Aber ich vermute, dass du, was die Zuschläge etc.
betrifft, dich eh bereits informiert hast. Ich selber bin Beamtin auf Widerruf (Referendarin), weshalb ich Beihilfe erhalte und eine vergünstigte Versicherung für Auszubildende bekomme. Ich zahle da also generell weniger.

Was die Leistungen betrifft: Bis jetzt hat die Debeka mir alle meine Medikamente und Behandlungen bezahlt.
Nur bei den Biologicals (Hulio Pens) wollten sie nochmal ein ärztliches Schreiben, dass diese Medikation wirklich notwendig ist.

Ich war genau 2 Monate gesetzlich versichert (Debeka BKK) und ich muss sagen: Ich fand es viiiiiiel entspannter!
Als Privatpatient muss man immer erstmal vorstrecken ubevor die Krankenkasse die Kosten zahlt. Beim ersten Mal Biologicals kaufen war das echt meeeega stressig und es bringt mich auch heute noch immer wieder ins Schwitzen, denn 2804€ kann ich nicht mal so aus dem Ärmel schütteln. Das sind zwei Ausbildungsgehälter von mir!
Ich habe also mit einer Apotheke in der Umgebung vereinbart, dass ich die Biologicals auf Rechnung bekomme und ein Zahlungsfenster von einem Monat habe. Die PKV und die Beihilfe zahlen meistens innerhalb von 2-3 Wochen. Es kam aber auch schon vor, dass sie 4 Wochen gebraucht haben und da kam ich dann ins Schwitzen...
Bei der gesetzlichen ist das natürlich stressfreier. Einfach hingehen, abholen und das ganze hat sich gegessen.

Fait: Ich finde die GKV stressfreie. Für mich als angehende Beamtin ist sie allerdings tatsächlich teurer als die PKV.
Die PKV Debeka selbst ist von den Leistungen super und ich habe keinerlei Probleme mit ihr.

LG
Ellen

Antworten