PKV und MC

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Antworten
Robin1992
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Mi 14. Nov 2018, 20:11

PKV und MC

Beitrag von Robin1992 »

Hallo liebe Community,

ich stehe vor der wichtigen Entscheidung mir eine privat Krankenversicherung auszuwählen. (Lehramtsanwärter für die nächsten 1,5 Jahre, mit der Hoffnung auf Lebenszeitverbeamtung).

Nun habe ich ein Angebot bzw. eine Voranfrage an die Debeka gestellt, die mir den "Standardtarif" plus 30% Risikozuschlag anbieten. Und ich bin unschlüssig, da in Tests andere PKVs besser abgeschnitten haben.

Könnt ihr eure Erfahrungen mit PKVs mit mir teilen oder vllt sogar eine Empfehlung aussprechen? Ich würde auch lieber ein paar Euronen mehr bezahlen, um dann aber die Gewissheit zu haben, dass ich notwendige Untersuchungen/Medikamente/Supplementierungen etc ohne großen Streit bezahlt zu bekommen.

Vielen Dank für eure Erfahrungen.

PhilSE
ist öfter hier
Beiträge: 37
Registriert: Fr 15. Mai 2020, 15:35

Re: PKV und MC

Beitrag von PhilSE »

Hallo Robin,

den ersten "Fehler" hast du schon gemacht. Indem du eine Anfrage an eine der PKV's gestellt hast. Die haben eine große Datenbank, da ist deine Vorerkrankung nun gespeichert und im Grunde allen anderen PKV's nun bekannt und auch die 30% welche die Debeka ansetzt.
Es gibt die Möglichkeit allgemeine Anfragen zu starten, oder Gruppen anfragen die parallel laufen, da hat man bei Vorerkrankungen dann oft bessere Karten, weil dann jede Versicherung für sich selbst bewertet.
Da ist ganz ähnlich wie beim Thema "Kreditanfragen" da sollte man auch nicht viele einzelne machen.

ABER:
dein "Fehler" ist nicht schlimm, weil du mit MC eine schwere Vorerkrankung hast. 30% ist das Maximum was sie dir als zukünfitger Beamter der in die PKV wechselt geben dürfen. Und ich vermute, dass sämtliche anderen PKV's dir genauso die 30% aufdrücken würden.

Ein Bekannter von mir ist bei der debeka und dort eigentlich recht zufrieden.

Bei uns im Kollegium sind 80% der Kollegen und Kolleginnen entweder bei der Debeka oder bei der VKB. Von großem Ärger mit einer der beiden habe ich bislang noch nichts gehört. Auch ich selbst hatte bislang keine Probleme (seit über 10 Jahren verbeamtet).

Das Wort "Fehler" in diesm Text bitte auch nicht falsch verstehen, ist nicht böse gemeint und spielt wie bereits gesagt angesichts deines MC's auch keine große Rolle! Einfach am besten noch ein wenig mit anderen Versicherungen vergleichen und dann selbst entscheiden. Ich denke man wird für jede Versicherung jemanden finden der begeistert und voll zufrieden ist und auch jemand der es nicht ist.

Viele Grüße

Philipp

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 896
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: PKV und MC

Beitrag von Konrad »

Moin,
PhilSE hat geschrieben:
Mo 15. Jun 2020, 10:19
Einfach am besten noch ein wenig mit anderen Versicherungen vergleichen und dann selbst entscheiden
Wie Du Dich versicherst (welche Leistungen), entscheidest Du tatsächlich selber. Anders als bei der GKV "bastelst" Du Dir Deinen Vertrag nach Deinen Ansprüchen zusammen. D.h. welche Risiken abgedeckt sind, und in welcher Komfortzone Du Dich bewegen willst. Kannst Du das nicht überblicken (wie der normal sterbliche), dann wende Dich an einen unabhängigen Berater. Die gibt es zu Hauf im Netz.

LG Konrad
Timschal

SweetDreams
ist öfter hier
Beiträge: 42
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 15:44

Re: PKV und MC

Beitrag von SweetDreams »

Achte bitte noch darauf, ob BG oder BC. Der BC ist viel leistungsfähiger. Die Öffnungsaktion gilt für alle und man sollte die Leistungen genau vergleichen (z.B. auch bzgl. Zahnersatz usw.).

Ich hatte Glück und bekam den BC bei der Debeka. Es war aber vor meiner Diagnose.

Gesunde Kolleginnen und Kollegen sind mit der HUK auch recht zufrieden.

Die Beihilfe und Debeka muckten bei mir wegen der MC-Sachen auch noch nicht (nur bei OPs und teils Zahnarzthonoraren).
Am Ende hat noch immer alles irgendwann einen Sinn ergeben.

Ich bin gespannt!

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 909
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: PKV und MC

Beitrag von Kaja »

Hallo Sweetdreams,

ich denke nicht, dass die BG (Berufsgenossenschaft) ein Kostenträger ist. Die BG ist primär auf Arbeits-und Wegeunfälle sowie Arbeitsunfälle sowie Berufskrankheiten ausgerichtet und die Beiträge werden vom Arbeitgeber bezahlt.

Eine CED läuft unter Autoimmunerkrankung ist daher kein Unfall.

Ein Unfall definiert sich im Rahmen der GUV (gesetzlichen Unfallversicherung) als ein von außen auftretendes Unfallereignis.

Viele Grüße

Kaja

Brigitte
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 19:53

Re: PKV und MC

Beitrag von Brigitte »

Hallo Kaja,
in diesem Falle ist allerdings nicht "BG" als Berufsgenossenschaft gemeint, sondern eine der verschiedenen Tarife der Krankenversicherung.

Viele Grüße
Brigitte

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 896
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: PKV und MC

Beitrag von Konrad »

Hallo Brigitte,

blöde Frage, aber mich würde da auch mal interessieren ob "BC" oder "BG" auf eine bestimmte PKV zutrifft, oder ob das allgemeine Begriffe sind. Ich kann damit momentan auch nichts anfangen

Danke schön

LG Konrad
Timschal

Brigitte
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 19:53

Re: PKV und MC

Beitrag von Brigitte »

Hallo Konrad,
blöde Fragen gibt es nicht - beides sind Tarife von der Debeka. Jede PKV hat meines Wissens ihre eigenen Tarifbezeichnungen.

Viele Grüße Brigitte

Konrad
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 896
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08

Re: PKV und MC

Beitrag von Konrad »

Hallo Brigitte,

Danke

Bei meiner LKH kannte ich das nicht. Deshalb auch wohl die Fehlinterpretation des ein oder anderen

LG Konrad
Timschal

Antworten