Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon Leinelchi » Mi 27. Mär 2019, 15:37

Hallo,

hat jemand von Euch Tipps, einen Artikel, welche Fragen und auch Fangfragen der medizinischer Gutachter stellt. Brauche auch Tipps wie ich mich überhaupt verhalten soll, was ich unbedingt vermeiden muss. Werde auf jeden Fall meinen Mann mitnehmen zum Termin.

Blöd ist nur, dass ich zwar sehr gute Arztberichte habe, es mir seit Antragstellung aber ab und zu schon leicht besser geht, ich aber immer noch nicht arbeitsfähig bin. Auch kann ich in den ausgeübten Beruf nicht mehr zurück, Chefs wollen mich auch nicht mehr. Mit 59 Jahren finde ich auch nichts anderes mehr.

Da muss ich mich für das Gespräch mächtig wappnen um nicht völlig zu versagen oder in Fallen zu tappen.

Bin um jeden Tipp dankbar
leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 267
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon Thilo » Mi 27. Mär 2019, 17:43

Hallo Leinelchi,

heute noch übersende ich dir über die PN Ausführungen, die all deine Fragen beantworten dürften.

Ich kenne deine Befürchtungen aus eigenem Erleben.

Ob du in deinen alten Beruf zurückkehren kannst oder nicht, dass ist beim Gutachter nicht relevant. Du solltest unbedingt vermeiden dies zu erwähnen. Auch ob dich deine Chefs wollen oder nicht, oder das du nichts anderes mehr findest. Die Erwähnung dieser Fakten könnten bei einem Gutachter den Eindruck erwecken, dass die Gründe für deinen Rentenantrag nicht auf medizinische Aspekte sondern auf den Arbeitsmarkt zurückzuführen sind.

Bei dem Gutachtertermin geht es einzig und allein um deine gesundheitliche Einschränkungen, die eine weitergehende Erwerbstätigkeit nicht mehr zulassen. Beziehe dich auf deine Arztberichte, hebe deine Einschränkungen hervor und vernachlässige eher die hin und wieder guten Tage.

Zusammengefasst: Gutachter sind zum Teil erfahrene Ärzte, die sehr gut einschätzen können, ob ein Patient übertreibt. Antworte nur auf Fragen, erzähle dem Arzt nicht ungefragt "Romane". Nicht jede klitzekleine Einschränkung muss ellenlang beschrieben werden. Bleibe im Rahmen der Begutachtung ruhig und versuche deine Antworten in sich schlüssig und glaubwürdig vorzutragen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und freue mich auf deine Schilderung nach dem Gutachterbesuch.

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1030
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon neptun » Mi 27. Mär 2019, 18:06

Hallo Leinelchi,

der Arzt wird entsprechend Deinen Unterlagen und den darin geschilderten Einschränkungen die gesamte Zeit der Begutachtung ein Auge darauf haben, wie Du Dich dahingehend benimmst. Unter anderem die Frage, wie Du zum Termin gekommen bist, wie Dein Tag aussieht, was Du so machst, auch in Bezug auf Toilettengänge, etc.

Wie Thilo schreibt, sachlich antworten, nichts ausschmücken. Der Arzt muß nicht den Eindruck gewinnen, Du kannst Dein Leben nicht mehr meistern. Er wird sonst denken, Du übertreibst, ob nun bewußt oder auch unbewußt und danach dann die tatsächlichen Einschränkungen bewerten.

Kennst Du eigentlich dies?
Das ärztliche Gutachten für
die gesetzliche Rentenversicherung Hinweise zur Begutachtung
September 2018


Und dies?
Leitlinie zur sozialmedizinischen Beurteilung der Leistungsfähigkeit bei chronisch entzündlicher Darmkrankheit (CED) - Lang- und Kurzfassung
Stand: 20.01.2011


https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/downloads/sozmed/begutachtung/leitlinie_leistungsfaehigkeit_darm_pdf.html

Ich wünsche Dir guten Erfolg und berichte bitte.
LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3248
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon Kaja » Mi 27. Mär 2019, 19:00

Hallo Leinelchi,

ich kann meinen Vorschreibern nur beipflichten.

Was ich immer mache, sind Dokumentationen.

- Stuhlgänge pro Tag und Uhrzeit

- auch Fotos von der WC Schüssel, da sieht man dann doch, dass der Stuhlgang imperativ ist und nicht nur das WC Becken, sondern auch die Unterseite der WC-Brille und der WC-Deckel schmutzig werden.

- oder auch, wenn Du Gelenkbeschwerden hast, mache mal Fotos

- schreibe Deine AU-Zeiten auf mit Dauer

- es kann die Frage kommen, wie Du es an der Arbeit machst mit WC-Gängen. Hier könnte eine mögliche Antwort sein, Dein Arbeitsplatz liegt in der Nähe zum WC.

- was machst Du wenn es Dir schlecht geht an der Arbeit - oder wie ist es in der Zeit in der Du arbeitest? Hier könnte eine mögliche Antwort sein, Du hast Gleitzeit, gehst früher und baust etwas Zeit / Überstunden ab, welche Du mal erarbeitest hast. Jeden Tag ein paar Minuten, weil Du diesen Puffer für die schlechten Tage benötigst, Du willst ja nicht dauernd wegen Krankheit negativ auffallen. Worst Case mal Urlaub genommen.

Es kann auch sein, dass Du tolle Kollegen/innen hast, die Dich unterstützen o. entlasten bei gewissen Tätigkeiten! Dank denen "hangelst" Du Dich durch.....

Diese Fragen müssen natürlich mit Deiner Realität am Arbeitsplatz passen.

Spätestens dann muss der Übergang für Dich erfolgen, Unterstützung ist toll, dennoch macht der Körper immer weniger mit, bzw. es geht nicht mehr: "Weil..... ich bin krank.... siehe meine Befunde, es geht nicht mehr...."

Der GA muss abfagen, welche gesundheitlichen Probleme Du hast.

Hier auch mein Tipp: mache eine Liste mit allen Einschränkungen!!!

Nun nun zum Abschluss:

Lege eine Akte an mit Inhaltsverzeichnis. Da kommt dann alles rein!

- Befund Dr. X vom 20.03.2018
- Krankenhausentlassbericht vom 15.04.2018
- Befund Dr. A. vom 19.05.2018
- Rehabericht vom 27.06.2018....

- Fotodokumentation z. B. 10 Fotos

- Medikamentenplan

- AU-Zeiten (kannst Du Dir über die KK ausdrucken lassen)

Dies alles was relevant für Dich ist bringst Du in das Inhaltsverzeichnis und heftest dieses dahinter.

Auf der ersten Seite mit dem Inhaltsverzeichnis schreibst Du noch:

Begutachtung am xx.xx.2019, Hr. / Fr. Dr. xy

Dann das Inhaltsverzeichnis und dann darunter den Satz, "ich bestätige den Empfang der aufgeführten Unterlagen / Berichte"

Diese Mappe druckst du 2x aus und heftest diese. Zum GA nimmst Du beide Mappen mit und legst diese auf den Tisch und lässt den GA Deine Mappe des Empfangs unterschreiben.

Dies hat den Hintergrund, wenn Du das GA bekommst, dann kannst Du prüfen ob wirklich auch alles gewürdigt wurde!!! Dies ist sehr wichtig wenn das GA nicht den Erwartungen entspricht!

Regulär empfehle ich wegen der Parteilichkeit niemanden aus der Familie mitzunehmen. Aber evtl. ist es im Rentenverfahren gar nicht so schlecht.
Dein Mann darf dem Grunde nach nur antworten wenn er gefragt wird. Aber wenn es gut läuft, wird der GA mal Deinen Mann einbeziehen und ihn auch fragen.
Da könnte ich mir vorstellen, wie es täglich läuft, sowas in der Art.

Dann kann Dein Mann sagen, wie häufig Du auf Toilette gehst auch nachts, dass Du z. B. nach Biological Einnahme platt auf dem Sofa oder im Bett liegst, oder auch zum Ende hin bis zur nächsten Einnahme immer schwächer wirst, er im Haushalt sehr viele Dinge erledigt, welche ihr geteilt habt und er Dich "krankheitstechnisch" sehr betreut. Dich zu den Ärzten fährt, weil Du Wegstrecken nicht schaffst, er Dich direkt vor der Praxis heraus lässt und dann erst einen Parkplatz sucht...

Bist Du in psychologischer Behandlung?

Es ist immer sehr schwierig mit dem Blick in die Glaskugel was für Fragen kommen und dann auch wie der GA drauf ist. Ist er korrekt? Oder ist er auf Ablehnung gebürstet.

Vieles muss man auf sich zukommen lassen. Ehrlich antworten, denn ein GA merkt auch Lügen, er kann Befundberichte lesen.
Auch kann es mal passieren, dass man ein paar Tränen verliert. Das ist auch ok. Es geht um einen selber, man ist krank, man kann nicht mehr. Das sind Emotionen!

Aber bitte nicht über die Dauer des ganzen GA weinen, denn das erscheint mir zu viel!

Ich wünsche Dir sehr viel Erfolg!!!!

Bitte berichte wie es gelaufen ist.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 630
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon Thilo » Mi 27. Mär 2019, 19:17

Hallo Kaja,

darf ich dich einmal fragen, woher du deine Ratschläge beziehst ?

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1030
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon Kaja » Mi 27. Mär 2019, 21:16

Hallo Thilo,

selber als betroffene Person und als SBV.

Weiterhin als betroffene Person SGB VII!!!

Zum SGB VII gehört noch SGB I und diverses :D

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 630
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Gutachtertermin bei Antrag auf Erwerbsminderungsrente

Beitragvon nando » Do 18. Apr 2019, 19:32

Hallo,

Ich kann dich beruhigen, mein Gutachtertermin War harmlos.Bring zum Gutachten alle Arztberichten mit in Kopie sowie Medikamentenplan.

Bei mir wurde Ultraschsll, Blut abgenommen und Blutdruck gemessen, danach hatte ich ein Gespräch mit dem Arzt. Sei einfach du selbst und ehrluch. Mir hat der Gutachter die Antworten auf seine Fragen bereits in den Mund gelegt. Wieviele Toilettengänge pro Tag und ob auch in der Nacht etc. Wie sieht der Alltag aus, müdikeit.

Gruss
Nathalie
nando
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 54
Registriert: Di 28. Jul 2015, 07:29


Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste