Pflegezusatzversicherung

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Pflegezusatzversicherung

Beitragvon kleineifel » Fr 8. Mär 2019, 23:13

Hat jemand Erfahrungen mit dem Abschluss einer Pflegezusatzversicherung.
Ist die Colitis ulcerosa ein Ausschlussgrund für die Versicherer?
kleineifel
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: So 4. Okt 2015, 14:33

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Kaja » Fr 8. Mär 2019, 23:24

Hallo,

ich habe mich auch schon mal temporär mit dem Thema beschäftigt.

Leider habe ich auch noch keine Versicherung gefunden, welche eine Autoimmunerkrankung
mitversichert.

Ist eine Mitversicherung gegeben, dann zu horrenden Versicherungsgebühren.

ABER -> es ist ja noch nicht mal Fakt, dass wir mit einer CED - gerade wegen DER CED in Pflege gehen, kommen!

Mit unseren Erkrankungen würde ich sagen, wir werden die Pflegezusatzversicherung aufgrund des Alters - sprich des allg. körperlichen Abbaus nutzen!

Ganz wichtig ist auch in der Betrachtung der Versicherungen, kleiner Beitrag -> geringe Unterstützung.
Ein gutes Pflegeheim mit evtl. kleinen eigenen Appartement lässt sich so gut wie nicht abschließen.

Ich selber will mir nicht ein 2-Bett-Zimmer mit jemanden teilen! Das ist für mich sowas wie die Minimalversorgung vom Sozialamt.

Wenn Du eine Police bezahlbar findest, welche uns aufnimmt, bitte informiere uns hier im Forum.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 685
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Thilo » Sa 9. Mär 2019, 13:22

Hallo kleineeifel,

in aller Regel werden Gesundheitsfragen gestellt. Diese müssen genauestens beantwortet werden, damit eine Versicherung im Versicherungsfall auch zahlt. Menschen mit einer CED werden wegen dem chronischen Verlauf der Erkrankung meist abgelehnt.

Du kannst dich aber einmal über den "Pflege-Bahr" informieren.

Man erhält monatlich 5 € zum Beitrag dazu, wenn man monatlich mindestens 10 € in eine Pflegevorsorge investiert. Also 60 € im Jahr. Die Zulage erhalten alle Bürgerinnen und Bürger, die mindestens 18 Jahre alt sind und die Pflegezusatzversicherung „Pflege-Bahr“ abschließen. Jeder entscheidet selbst, in welcher Höhe man vorsorgen möchten. Ohne Gesundheitsprüfung können bis zu 1.200 € Monatspflege abgeschlossen werden. Die Versicherungsleistung passt sich dynamisch an, damit die Absicherung ihren Wert behält. Das Pflegegeld wird dabei alle drei Jahre um bis zu 10% erhöht – ohne weitere Gesundheitsprüfung oder erneute Wartezeit. Bei einigen Tarifen gibt es keine Wartezeit bei Abschluss des Pflege-Monatsgeldes. Ansonsten entsteht eine Wartezeit von 5 Jahren, die bei einem Unfall entfällt.

Es kommt immer darauf an, in welcher Höhe man die monatlichen Prämien aufbringen kann/möchte um die gewünschte Absicherung zu erreichen.

Sich umfassend zu informieren und ein detaillierter Vergleich der verschiedenen Angebote ist also Pflicht; wie bei allen Versicherungen.

Gruß

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1048
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Polly » Mi 13. Mär 2019, 12:33

Hallo Kaja,

politisch ist diese Doppelzimmerunterbringung in Pflegeheimen doch gar nicht mehr gewollt und wird gezielt abgebaut,
da würde ich mir nicht so viele Sorgen machen und dafür keine teure Pflegezusatzversicherung bezahlen.

LG
Polly
Polly
ist öfter hier
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 15. Aug 2014, 18:51

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Kaja » Mi 13. Mär 2019, 18:26

Hallo Polly,

weil wir ja eh keine Pflegezusatzversicherung bekommen oder wenn uns eine nimmt dann zu absoluten Apothekenpreisen, deshalb habe ich keine Pflegezusatzversicherung.

Aber wenn ich die Heime hier bei mir in der Umgebung betrachte, primär 2-Bett-Zimmer. Charakter und Charme also Aufteilung und Größe eines Standardkrankenzimmers!!!

Zwei Heime habe ich schon so gesehen und bin noch immer entsetzt!

Pollly hat geschrieben:politisch ist diese Doppelzimmerunterbringung in Pflegeheimen doch gar nicht mehr gewollt und wird gezielt abgebaut


Aus welcher Quelle / Quellen hast Du das?

Selbst als alter Mensch ohne Pflegebedarf, die Kosten darf man nicht unterschätzen. Was schon allein die Grundkosten der Zimmer sind zzgl. der Nebenkosten (Instandhaltung etc.).

Wow!

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 685
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Thilo » Mi 13. Mär 2019, 18:46

Hallo Kaya,

du zitierst mich mit Worten, die ich nie geschrieben habe. :o
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1048
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Kaja » Mi 13. Mär 2019, 20:35

Hi Thilo,

jetzt musste ich doch herzhaft :lol:

Wie Du nun anstelle von Polly in das Zitat gekommen bist, erschließt sich mir aktuell nicht wirklich!!!

Es müsste definitiv Polly heißen! Ich hoffe, die Mods korrigieren dieses.


Ich werde es mal melden und hoffe, der Fehler klärt sich irgendwie auf, dass Du in das Zitat als Quelle aufgenommen wurdest.

Deine Beanstandung ist absolut richtig!!!!! Danke für Deinen Hinweis an ich und im Thema!!!!

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 685
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Pflegezusatzversicherung

Beitragvon Polly » Mi 20. Mär 2019, 15:38

Hallo Kaja,

wenn du mal "Doppelzimmer" und "Pflegeheime" oder "Einzelzimmervorgabe in Pflegeheimen" googelst, findest du jede Menge Einträge dazu,
dass die Politik anstrebt, Menschen in Pflegeheimen nicht mehr in Doppelzimmern unterzubringen. Da gibt es wohl je nach Land unterschiedliche
Zielvorgaben. Wenn du also nicht in nächster Zeit schon mit einer Heimunterbringung rechnest, was ich nicht annehme
und dir nicht wünsche, stehen die Chancen sicher nicht schlecht, im Fall der Fälle mal in einem Einzelzimmer zu landen.

Sich selbst frühzeitig darum kümmern und entscheiden, in welches Heim man gehen will (Neubauten sollen offenbar von vornherein nicht mehr in
nennenswertem Maße oder gar keine Doppelzimmer mehr haben) oder einen engagierten Bevollmächtigten zur Seite haben - da sollte sich das vermeiden lassen.
Die Politik erkennt offenbar an, dass das nicht mit der Würde eines Menschen vereinbar ist, gegen seinen Willen im Doppelzimmer wohnen zu müssen.

Viele Grüße
Polly
Polly
ist öfter hier
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 15. Aug 2014, 18:51


Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste