Heimkehr aus Österreich, was tun? Versicherung und Co

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Heimkehr aus Österreich, was tun? Versicherung und Co

Beitragvon Alexius » Fr 8. Mär 2019, 14:04

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Kurz zu mir:
Bei mir wurde vor 12 Jahren CU diagnostiziert und bis auf einen Krankenhausaufenthalt vor 10 Jahren geht es mir den Umständen entsprechend gut und ich bin bis auf wenige kleine Schübe alle paar Jahre, in Remission.
Zur Zeit nehme ich Simponi, es ist aber relativ wahrscheinlich, dass ich auf Entyvio umgestellt werden muss, da das Simponi langsam nicht mehr wirkt.

Und jetzt mein Fall:
Ich lebe inzwischen seit knapp 5 Jahren in Österreich und arbeite hier. Über meinen Arbeitgeber bin ich gesetzlich kranken- und sozial versichert.
Nun überlege ich der Liebe wegen wieder zurück nach Deutschland zu ziehen, weiß aber nicht, wie ich es mit der Versicherung am besten machen soll.

Mein Partner hat eine Planstelle als Lehrer angenommen und wird in absehbarer Zeit verbeamtet. D.h. er wird voraussichtlich eine private Krankenversicherung abschließen und Anspruch auf Beihilfe haben.
Sollten wir heiraten, gäbe es ja glaube ich die Möglichkeit, dass er mich über die Familienversicherung mitversichert - wisst ihr ob das geht, trotz CU? Welche Nachteile gäbe es in dem Fall?
Oder gäbe es für ihn auch die Möglichkeit, weiterhin gesetzlich krankversichert zu sein, trotz Verbeamtung?

Ich habe, soweit ich weiß, noch eine Anwartschaft auf eine private Krankenversicherung (war bis ich 26 war privat über meine Mutter in der Familienversicherung mitversichert).
Wäre es in dem Fall sinnvoll, den derzeit ruhend gelegten Vertrag wieder zu aktivieren? Bin weder selbständig noch verdiene ich soviel, dass ich mich selbst privat versichern könnte...

Noch habe ich keinen Job in Deutschland und bin mir auch nicht sicher, ob ich einen von Österreich aus finde - gehe davon aus, dass es einfacher ist, in Deutschland vor Ort zu suchen.
Soweit ich weiß, müsste ich erst einmal 3 Monate sozialversicherungspflichtig in Deutschland arbeiten, bevor ich in Deutschland Arbeitslosengeld bekäme - dann wären ja auch die Kosten für die Versicherung gedeckt, oder?!

Oder bleibt mir ohnehin nichts anderes übrig als in die gesetzliche Krankenversicherung zu gehen? Wenn ja, habt ihr da Empfehlungen für bestimmte Kassen?
Möchte ungern auf den Kosten für Simponi oder Entyvio hängen bleiben ;)

Vielen Dank vorab schon einmal für Eure Hilfe! Weiß, ist relativ kompliziert :D

Liebe Grüße,
Alex
Alexius
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 13:05

Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast